Trainings- und Spielbetrieb im November ausgesetzt

Spiel- und Trainingsbetrieb für November ausgesetzt!

 

Aufgrund der Bund-Länder-Regelungen zur Eindämmung des Corona-Virus werden ab kommenden Montag voraussichtlich für vier Wochen die Sporthallen geschlossen und der Trainings- und Spielbetrieb untersagt. Die Spiele im November wurden bereits abgesagt.

Es bringt nichts wenn wir uns darüber auslassen würden, was wir vom nächsten "Lockdown" und den nun beschlossenen Maßnahmen halten. Wir müssen als Basketall- und Sportfamilie nun weiter eng zusammenstehen, dann kommen wir auch durch diese schwierige Zeit.

Wir informieren euch natürlich sobald es etwas Neues gibt.

 

Bleibt fit und gesund und nutzt die Möglichkeit joggen zu gehen und euch zu Hause fit zu halten!

#Reutlingen #Ravens #Regionalliga #Basketball #Team #Jugendsport #BBW #DBB #Nachwuchssport #Keepthefaith #Corona


4.ST TSG Volksbank Reutlingen 96:92 TSG Schwäbisch Hall Flyers

Ravens gewinnen Krimi

Die Basketballer der TSG Volksbank Reutlingen halten sich weiter schadlos. Auch im vierten Spiel waren die Reutlinger Basketballer siegreich. Allerdings musste bis zum Schluss gezittert werden. Am Ende setzten sich die Ravens dann doch noch verdient mit 96:92 (50:48) gegen den Verfolger Schwäbisch Hall Flyers durch.

 

Viel Offensive – wenig Defensive

Bereits der Start des Spiels sah beide Teams mit guten Wurfquoten und vielen Freiräumen. Defensive war auf beiden Seiten eher ein Fremdwort. Dies sollte sich durch das Spiel durchziehen. Beim Stand von 24:17 setzten sich die Ravens zunächst ab, die Haller über ihre Leistungsträger Cevriz und Marco Coll hielten aber mit und konnte das erste Viertel ausgeglichen gestalten (28:25).

 

Dronjic trifft mit der Sirene

Auch im  zweiten Viertel zeigten beide Teams gute Offensivaktionen, während hinten der Einsatz und die Energie arg zu wünschen übrig ließ. Bei den Gästen mochte man dies aufgrund der kurzen Rotation mit nur 8 Spielern inklusive Spielertrainer noch verstehen, bei den Ravens stimmt schlicht der Einsatz nicht. Beim Stand von 36:35 nahm Tsouknidis folgerichtig die erste Auszeit und forderte mehr Emotion und Herz im Spiel der TSG. Ein weiterer von vier Dronjic-Dreiern brachte die TSG wieder vier Punkte in Front doch es waren die Gäste die dann das Zepter in die Hand nahmen. Mit einem 8:0 Lauf gingen sie in Führung. TSG-Kapitän Dronjic setzte dann mit der Halbzeitsirene ein Ausrufezeichen mit einem spektakulären Dreier aus 9 Metern. Dies brachte der TSG das Momentum vor der Pause zurück (50:48)

 

Ravens setzen sich leicht ab

Die Halbzeitansprache war aufgrund 48 zugelassenen Zählern entsprechend deutlich und die Ravens steigerten sich tatsächlich nun defensiv. Auf beiden Seiten wurden nun zahlreiche Fouls gepfiffen und der Spielrythmus kam etwas abhanden. Die Ravens konnten sich zum Viertelende jedoch leicht absetzen und ließen nur 15 Punkte zu (69:63)

 

Krimi bis zum Schluss

Im Schlussviertel hoffte man auf die langsam nachlassenden Kräfte der Gäste, doch diese zeigten sich weiter bissig. Über Ligatopscorer Cevriz und den starken Marco Coll  blieben sie immer wieder dran. Auch nach einem 9-Punkte-Rückstand ließen sich die Gäste nicht abschütteln und kamen wieder zurück ins Spiel. Dies insbesondere an der Freiwurflinie. Bei nahezu jedem Angriff durfte ein Haller an die Freiwurflinie. Alleine Cevriz durfte alleine rekordverdächtige 18 mal (!) sein Glück mit Freiwürfen versuchen. 14 mal standen die Gäste in den letzten 5 Minuten des Spiels an der Linie während bei den Ravens der sehr starke Youngster Noel Tomas Duarte und Kapitän Damir Dronjic das Spiel in die Hand nahmen. Beide erzielten je 24 Punkte. Ausgerechnet Cevriz war es dann der den Ausgleich an der Linie vergab. Sein zweiter Freiwurf beim Stand von 92:91 ging bei noch 30 Sekunden vorbei. Die Haller schickten die Ravens dann an die Freiwurflinie, dort gaben sich die Hausherren über Patterson und Philippi keine Blöße und brachten den Sieg über die Zeit.

 

Tsouknidis: „Wir haben heute defensiv ein schlechtes Spiel gemacht. Wir haben uns verunsichern lassen und haben bis auf wenige Phasen nicht gut beim Rebound gearbeitet. Es ist zwar zermürbend wenn ein Spieler ständig an die Freiwurflinie darf, trotzdem müssen wir bei unserem Matchplan bleiben. Offensiv haben wir es über weite Strecken gut gemacht. Wir haben noch viel Arbeit vor und. Die dreiwöchige Pause die jetzt ansteht wird uns helfe unsere Abstimmungsprobleme zu verbessern.

 

Scoring: Tomas Duarte (24), Dronjic (24/4 Dreier), Philippi (12), Patterson (11/1), Gaurina (8), Grubic (7), Nnana (6), Thieme (2), Albanus (2), Matesic

 


3.ST Zuffenhausen 89ers 60:96 TSG Volksbank Reutlingen

Ravens werden Favoritenrolle gerecht

Die Basketballer der TSG Volksbank Reutlingen haben auch das dritte Spiel der neuen Regionalliga-Saison gewonnen. Gegen Schlusslicht Zuffenhausen 89ers wurden die TSG-Basketballer ihrer Favoritenrolle nach anfänglichen Problemen gerecht und gewannen am Ende deutlich mit 60:96 (37:53).

 

 

 

Veränderungen in der Formation

Nachdem die ersten beiden Spiele nicht gut begannen, nahm Headcoach Vasilis Tsouknidis gleich drei Änderungen in der ersten Fünf vor. Neben Aufbauspieler Jonathan Patterson durften auch Routinier Nikola Gaurina und Eigengewächs Dominic Philippi zunächst auf der Bank Platz nehmen. Dafür rückten Louis Thieme, Julius Albanus und Noel Tomas Duarte in die Startformation. Der erhoffte Effekt trat zunächst auch ein. Die Ravens führten schnell mit 3:10. Danach schlichen sich aber viele kleine Abstimmungsfehler ins Spiel der Achalmstädter und die Gastgeber, welche bereits zuvor zwei deftige Pleiten kassiert hatten, konnten das erste Viertel ausgeglichen gestalten (19:21).

 

Starkes zweites Viertel

Das zweite Viertel scheint in dieser Saison das Sahneviertel der Ravens zu werden. Denn wie in den Vorwochen legten die Ravens ihre Abstimmungsprobleme im zweiten Viertel ab. Durch zahlreiche Ballgewinne und Schnellangriffe wurden die 89ers überrannt. Ein 10:2 Lauf Mitte des Viertels brachte bereits eine komfortable Führung zur Pause (37:53).

 

Leistungssteigerung in Halbzeit zwei

Wie im bisherigen Saisonverlauf verschliefen die Ravens wieder den Start in die zweite Halbzeit. Die Gastgeber verkürzten auf neun Punkte Differenz (46:55). In den ersten fünf Minuten des Viertels gelang den TSG-Schützlingen nur ein Korb durch Albanus. Eine Auszeit rüttelte die Mannen von der Achalm wieder wach. Bis zum Viertelende wurden den Hausherren nur noch fünf Punkte gestattet und das Spiel war beim 51:72 Viertelstand entschieden.

 

Showlaufen im letzten Viertel – 17-Jähriger Neuzugang erzielt erste Punkte

Im letzten Viertel konnte Tsouknidis seine Leistungsträger schonen und viel rotieren. So konnten sich auch Lukas Bleher aus der 2.Mannschaft und Neuzugang David Matesic in die Punkteliste eintragen. Für den erst 17-Jährigen Matesic waren es die ersten Punkte in der Regionalliga. Insbesondere sein Dreier zum 59:92 löste große Freude auf der Bank der Ravens aus. Mit 9:24 ging das Viertel deutlich nach Reutlingen und so stand am Ende ein deutlicher 60:96 Sieg zu Buche. Damit tanken die Ravens Selbstvertrauen vor dem Spitzenspiel nächste Woche zu Hause gegen die ebenfalls bislang ungeschlagenen Flyers aus Schwäbisch Hall. Alle 11 Spieler konnten punkten.

 

Tsouknidis: „Wir hatten Mitte des ersten Viertels und nach der Pause wieder viele kleine Abstimmungsfehler, insbesondere defensiv. Das beschäftigt uns zur Zeit noch. Die Mannschaft braucht noch Zeit um sich zu finden. Ab Mitte der zweiten Halbzeit haben wir dann den Ball gut bewegt und konnten durch viele Ballgewinne einfache Punkte machen. Das hat uns das Leben dann leicht gemacht“.

 

Scoring: Tomas Duarte (16 / 1 Dreier), Grubic (13/1), Thieme (12/1), Dronjic (11), Gaurina (9), Albanus (9), Philippi (8), Patterson (6), Matesic (6/1), Bleher (4), Nnana (2)

 


2.ST scanplus Baskets II 93:102 n.V. TSG Volksbank Reutlingen

Dezimierte Ravens siegen nach Verlängerung

Die Basketballer der TSG Volksbank Reutlingen haben auch das zweite Spiel der neuen Regionalliga-Saison gewonnen. Gegen den Aufsteiger scanplus Baskets Oberelchingen II siegten die nur mit acht Spielern angereisten Ravens nach großem Kampf mit 93:102 nach Verlängerung. In einem umkämpften und von zahlreichen Foulpfiffen bestimmten Spiel waren TSG-Kapitän Damir Dronjic und Neuzugang Louis Thieme am Ende die Matchwinner.

 

Schlechter Start

Die Ravens reisten nur mit acht Spielern nach Elchingen, da neben dem kranken Julius Albanus, auch Doppellizenzspieler David Matesic ausfiel. Des Weiteren konnte nicht auf Spieler der Reserve zurückgegriffen werden, da diese zeitgleich auswärts spielten. Der Start ins Spiel war wie bereits in der Vorwoche von vielen Abstimmungsfehlern geprägt. Nach acht Minuten führten die jungen Gastgeber bereits mit 24:18. Erst eine Auszeit von Headcoach Vasilis Tsouknidis rüttelte das Team wach, das mit einem 8:0 Lauf sogar noch das Viertel gewann (24:26).

 

Wieder starkes zweites Viertel

Wie bereits in der Vorwoche sollte das zweite Viertel das Beste der Ravens sein. Routinier Nikola Gaurina erzielte sechs Punkte in Folge und die Defensive stand nun sattelfest und brachte die Hausherren durch aggressives Doppeln immer wieder zu Fehlern und vielen Fouls. Mit 38:52 und damit einer komfortablen Führung gingen die Reutlinger in die Pause.

 

Gastgeber kämpfen sich zurück

Auch der Beginn der zweiten Halbzeit war nahezu ein Spiegelbild der Vorwoche. Trotz komfortabler Führung kam der Gegner zurück und nutzte die Schlafmützigkeit der Ravens zu Beginn. Über den überragenden Neuzugang Patrick Antic, der mit 35 Punkten auch bester Werfer der Partie wurde kamen die Baskets Punkt für Punkt zurück während sich die Ravens in Stückwerk verfielen und von ihrem Matchplan abwichen. Das Foul-Festival durch zahlreiche Pfiffe der Schiedsrichter auf beiden Seiten nahm nun ihren Lauf. Der Spielfluss war nun völlig zerstört. Die Gastgeber zeigten sich jedoch deutlich sicherer von der Linie. Die Ravens erwischten einen rabenschwarzen Tag von der Linie und verwarfen ganze 19 Freiwürfe bei 40 Versuchen. Zum Ende des Viertels waren die Hausherren beim 63:69 nahezu dran.

 

Elchingen rettet sich in die Verlängerung

Im letzten Viertel musste Tsouknidis mit der kurzen Rotation sehr viel ausprobieren da durch die ständigen Foulpfiffe fast alle Spieler in großen Foulproblemen steckten. Die Gastgeber trafen nun fast alles von der Dreipunktelinie während die Ravens viele Fehlwürfe hatten. Der Vorsprung schmolz weiter. Zunächst konnten sich die Ravens wieder auf 72:81 absetzen doch die „Elche“ kamen wieder zurück. Mittlerweile waren die TSG-Starter Grubic und Philippi mit 5 Fouls ausgefoult. Zwei weitere Spieler waren mit vier Fouls ebenfalls kurz vor dem Aus. Gaurina brachte die Achalmstädter mit einem Mitteldistanzwurf 40 Sekunden vor Schluss mit drei Punkten in Führung, doch die Gastgeber trafen zum Ausgleich (88:88). Die Ravens vergaben danach die Möglichkeit zum Sieg und selbst Elchingen hatte noch 14 Sekunden für den letzten Angriff verdaddelte diesen aber kläglich. Es hieß Verlängerung.

 

Dronjic und Thieme avancieren zu Matchwinnern

Nachdem es so aussah als sei das Momentum vollends auf die Seite der Gastgeber gewandert rissen sich die Ravens, mit nur noch sechs einsatzfähigen Spielern zusammen. Thieme gelangen früh zwei schnelle Ballgewinne und vier Punkte, Dronjic vergrößerte den Abstand auf 90:96. Ein weiterer von insgesamt sieben erfolgreichen Dronjic-Dreiern, der mit 32 Punkten eine starke Vorstellung zeigte machte den Sack beim 91:99 eine Minute vor Schluss zu.

 

Die Gastgeber hatten keine Antwort mehr und konnten die Ravens nur noch an die Foullinie schicken. Insgesamt sah das spannende Spiel rekordverdächtige 62 Foulpfiffe.

 

Tsouknidis: „Meine Mannschaft hat große Moral gezeigt. Wir hatten große Foulprobleme, schlechte Wurfquoten, eine kleine Rotation und haben 19 Punkte von der Linie verschenkt. Dennoch waren wir siegreich. Die Mannschaft glaubt jederzeit an sich und so ein Sieg kann noch wichtig im Laufe der Saison sein“

 

Scoring: Dronjic (32/ 7 Dreier), Thieme (13/2), Gaurina (12/1), Tomas Duarte (12), Philippi (11/2), Grubic (9), Patterson (9), Nnana (4)

 


1.ST TSG Volksbank Reutlingen 81:64 SG EK Karlsruhe

Ravens starten erfolgreich

Die Basketballer der TSG Volksbank Reutlingen sind mit einem Heimsieg nach sieben Monaten Pause in die neue Regionalliga-Saison gestartet. Am Samstag setzten sich die TSG-Schützlinge vor einer Kulisse von rund 200 Zuschauern verdient mit 81:64 (39:25) gegen die SG EK Karlsruhe durch.

 

Holpriger Start

Dabei war der Start in die neue Pflichtspielsaison für die „Ravens“ alles andere als gut. Nach 6 Minuten stand es bereits 6:16 für die frech aufspielenden Gäste aus Baden. Insbesondere Flügelspieler Nicolas Ensch bereitete den Achalmstädtern früh Probleme und streute bereits in den ersten Minuten zwei seiner am Ende sechs erfolgreichen Dreipunktewürfe ein. Erst nach einer Auszeit ließen sich die Mannen von Headcoach Vasilis Tsouknidis wachrütteln und schafften bis Ende des Viertels mit einem 10:0 Lauf noch den Ausgleich (16:16).

 

Zweites Viertel zeigt Potential

Im zweiten  Viertel zeigte die neu formierte junge Mannschaft dann bereits ihr Potential. Mit vielen Ballgewinnen, guter Verteidigung und schnellen Angriffen durch die flinken Guards Dronjic, Thieme und Duarte ließ der amtierende Vizemeister den Karlsruhern keine Chance. Viertelübergreifend gelang den Ravens ein 30:5 Lauf, der zur Halbzeit einen komfortablen 39:25 Vorsprung brachte.

 

Drittes Viertel bringt die Vorentscheidung

Die Reutlinger Hausherren kamen schläfrig aus der Pause. Den Gästen mit dem überragenden Ensch gelang ein schneller 8:0 Lauf und der Vorsprung schmolz auf 7 Punkte. Durch viele Offensivrebounds und müder werdende Beine bei den Gästen welche lediglich mit einer 8er-Rotation konterten die Gastgeber mit einem eigenen 11:0 Lauf. Ein Dreier vom eher blassen TSG-Topscorer Dronjic und ein Korbleger von Duarte brachten beim 61:43 zum Viertelende die Vorentscheidung

 

Ravens bringen Sieg ins Ziel

Im letzten Viertel rotierte Tsouknidis viel, gab auch dem erst 17-Jährigen Neuzugang David Matesic und dem aus der zweiten Mannschaft aushelfenden Nino Maric-Pereira weitere Spielanteile. Durch die vielen Wechsel kam der Spielfluss etwas abhanden. Bei den Gästen stemmte sich Ensch mit zwei weiteren Dreiern gegen die drohende Niederlage. Beim 64:54 kamen die Gäste noch einmal auf zehn Zähler heran, es sollte jedoch das letzte Aufbäumen gewesen sein. Die Ravens brachten den Sieg am Ende ungefährdet ins Ziel. Entscheidend war ein ausgeglichenes Scoring und eine extreme Überlegenheit beim Rebound. Hier taten sich vor allem Dominic Philippi und Nikola Gaurina vor, die beide eine zweistellige Anzahl an Abprallern pflückten.

 

Headcoach Vasilis Tsouknidis: „Wir haben heute wie zu erwarten einige Abstimmungsprobleme gehabt. Wir sind schlecht ins Spiel gekommen und hatten schlechte Wurfquoten. Über den Willen in der Verteidigung gut zu arbeiten und die Rebounds zu kontrollieren sind wir ins Spiel gekommen und haben phasenweise gut gespielt, waren aber insgesamt noch nicht konsequent genug. Das erwarte ich aber auch noch nicht im ersten Saisonspiel seit 7 Monaten. Wir haben ein neues Team mit vielen jungen Spielern. Diesen müssen wir zugestehen Fehler zu machen während sie ihre Rolle finden.“

 

Scoring: Philippi (15 Punkte / 13 Rebounds), Patterson (13 / 1 Dreier), Dronjic (12/2), Gaurina (10 / 11 Rebounds), Thieme (8), Tomas Duarte (8), Nnana (6), Albanus (5), Grubic (4), Matesic, Maric-Pereira


Nächstes Heimspiel Sa, 03.10.2020


Erstes Spiel - erster Sieg für U18!

Erstes Spiel erster Sieg für U18 Oberliga!

Am Samstag startete als erstes Ravens Team die U18 in die neue Oberliga Saison.

Beim deutlichen 55:87 Auswärtssieg bei den SV Fellbach Basketball "Flashers" wurde bereits im ersten Viertel (10:35) der Grundstein gelegt.

Insgesamt eine gute Teamleistung vom Team von Coach Zharko auf der sich aufbauen lässt.

Topscorer: Lino mit 28 Punkten


Botek verlängert Premium Partnerschaft!

Botek verlängert Premium-Partnerschaft!

 

Die Botek GmbH verlängert seine Premiumpartnerschaft auch in der neuen Saison!

Damit geht das Riedericher Unternehmen, welches Präzisionswerkzeuge für den Tiefbau herstellt und entwickelt, bereits in seine dritte Saison als Premiumsponsor der Ravens!

Den Ravens bleibt damit ein sehr wichtiger und treuer Partner an der Seite. Das Botek-Logo ist außerdem mittlerweile auch fester Bestandteil auf den Hosen unserer Regionalliga-Mannschaft.

Sponsoringleiter Jorgo Tsuknidis: "Wir sind froh mit Botek einen starken Partner, nunmehr seit mehreren Jahren, als feste Konstante an unserer Seite zu haben. Das Unternehmen schätzt unsere stetige Verbesserung in allen Bereichen und insbesondere im Jugendbereich und möchte dies weiterhin unterstützen. Wir freuen uns auf die Fortführung unserer starken Partnerschaft.

Mit ihrem Leitsatz "Gutes stetig verbessern" können wir uns ebenfalls hervorragend identifizieren.

Wir danken für die Unterstützung!

www.botek.de


Neuer Top-Partner

Mit dem Frau Möller‘s Bar & Kitchen steigt ein neuer Top-Partner bei den Ravens ein!

 

Das Frau Möller's hat sich innerhalb von wenigen Monaten nach Neueröffnung diesen Jahres bereits einen Namen in Pfullingen, Reutlingen und Umgebung gemacht und zählt bereits jetzt zu den bekannten Speiselokalen und Bars in der Region.

Das Amerikanische Diner punktet mit fantastischen Burgern, leckeren lokalen Steaks von bester Qualität und anderen amerikanisch angehauchten Speisen.

Das Möller's bietet außerdem einen großen schönen Biergarten und Live Sport auf Großleinwand.

Basketball und American Kitchen passen natürlich bestens zusammen und wir freuen uns riesig auf die künftige Partnerschaft.

Willkommen in der Ravens - Family!


Neuer Top-Partner!

Mit dem Woodys Reutlingen steigt eine der absoluten Kultkneipen in Reutlingen bei den Ravens als Top-Partner ein!

Das Woodys zählt seit vielen Jahren zu den Kneipengrößen unserer Stadt.

Exklusive Auswahl an vielen verschiedenen Bieren, Drinks, Live Sport auf Großleinwand, Darts, Billard, Tischkicker, Würfeln, Kartenspiele.

Im Woodys kommt einfach jeder auf seine Kosten! Wir freuen uns auf gemeinsame Abende und Drinks nach unseren Spielen.

 

Das Woodys ist nämlich nur einen Steinwurf von unserer Spielstätte entfernt.

 

Herzlich willkommen in der Ravens Family!


Topscorer und Kapitän bleibt!

Damir Dronjic wird auch in der neuen Saison die Ravens aufs Feld führen!

 

Der Kroate mit bosnischen Wurzeln und ehemalige bosnische Jugendnationalspieler ist seit vielen Jahren die prägende Figur im Reutlinger Basketball.

Mit 20,9 Punkten pro Spiel wurde er vor dem Saisonabbruch zweitbester Scorer der Liga. Lediglich ein Pünktchen hinter dem Haller Cevriz (gleicher Schnitt). Mit 2,8 Dreiern pro Spiel zählte er außerdem zu den besten Distanzwerfern der Liga. Seit dem Aufstieg 2016 ist Dronjic einer der besten und dominantesten Spieler der Liga und verzückt die Zuschauer mit seiner spektakulären Spielweise. In der Aufstiegssaison setzte er sich auch die Scoring - Krone auf.

 

Die Ravens freuen sich auch weiterhin auf ihren Kapitän zählen zu können!


Teambuilding bei den MHP Riesen

Teambuilding bei den MHP RIESEN Ludwigsburg und der Porsche Basketball-Akademie

 

Unsere U12 hat gestern auf Einladung des easyCredit Basketball Bundesliga Teams MHP Riesen Ludwigsburg eine Teambuilding Maßnahme in der Barockstadt absolviert.

Neben Spiel & Spaß durften die Jungs beim Training zuschauen und im Anschluss ihre Fragen stellen.

 

Natürlich blieb auch Zeit für Fotos.

Vielen Dank an die Riesen für den tollen Tag. Wir kommen gerne wieder.


Top-Partner verlängert!

Die Fairnetz GmbH Reutlingen hat seine Top-Partnerschaft bei den Ravens um ein weiteres Jahr verlängert. Damit hält das Unternehmen, dass seit 2015 als Tochterunternehmen der FairEnergie u.a. für die zuverlässige und effiziente Strom, Erdgas und Wasserversorgung in der Region zuständig ist, den Ravens die Treue.

Sponsoringleiter Jorgo Tsuknidis: "Wir sind froh, dass uns mit der Fairnetz GmbH ein wichtiger und zuverlässiger Bestandspartner auch in Corona-Zeiten weiter die Treue hält und unseren Erfolg und unsere Ziele wertschätzt und uns weiter unterstützt, damit wir diese auch in der Zukunft erreichen können"

Die Ravens bedanken sich bei der Fairnetz GmbH für die starke Partnerschaft und Treue.

www.fairnetzgmbh.de


TSG-Stars als Sticker!

TSG Reutlingen 1843 e.V. Stars als Sticker!

Wer kennt sie nicht? Die berühmten Panini Sticker und Sammelalben zur Fußball WM.

Ab dem 19.09 könnt ihr unsere Ravens von der U10 bis zur Herren 1 sowie unsere Eishockey TSG Black Eagles Reutlingen und die TSG Fußballer als Sticker sammeln, kleben und tauschen!

 

Mit dem Erwerb der Sammelalben und Sticker unterstützt ihr uns auch finanziell!

 

Kommt zur großen Kickoff Party am Samstag 19.09. von 10-16 Uhr zum E-Center im Laisen! Wir haben ein tolles Rahmenprogramm. Be there or be square!


Louis Thieme verstärkt die Ravens!

Die Ravens haben ihre Guard-Rotation mit dem 22-Jährigen Louis Thieme verstärkt.

Louis spielte bis 2016 in der Nachwuchsbundesliga für die Young Tigers Tübingen. Zwischen 2016 und 2019 lief er in der Oberliga für den TV Derendingen auf und zählte dort zu den Leistungsträgern. Über drei Saisons gelangen ihm im Schnitt rund 13 Punkte und 1,5 Dreier pro Partie.

 

Aufgrund seines Studiums legte er im vergangenen Jahr eine ruhige Saison ein und spielte mit ehemaligen Teamkollegen in der zweiten Mannschaft des SV 03 Tübingen und verhalf diesen u.a. zusammen mit Ex-Regionalliga-Topspieler Max Kochendörfer ungeschlagen zur Meisterschaft und zum Aufstieg in die Landesliga.

 

Headcoach Vasilis Tsouknidis : "Wir freuen uns mit Louis einen hungrigen ehrgeizigen Spieler gewonnen zu haben, der sich in der Regionalliga beweisen möchte. Er verfügt über einen schnellen ersten Schritt, gutes Ballhandling und ist ein bissiger Verteidiger. "

 

Foto: Sascha Walther - Sport-Px.de


Ravens Ballhandling, Cincinnati & Mikan Drill

Im zweiten Teil unserer Video-Serie zeigt euch Headcoach Vasilis Tsouknidis welche Routinen wir in unser Training einbeziehen. In diesem Teil Ballhandling, Cincinnati und Mikan Drill. Check it out! Abonniert unseren Kanal!


Ravens Warm Up Routine!

Ab sofort füttern wir unseren neuen YouTube Channel mit Content! Dieser wird teilweise auch für andere Teams und Sportvereine öffentlich sein. Hier gibt es u.a. interessante Videos zur Trainingsvorbereitung und Strukturierung.

Also abonniert gleich unseren YouTube Channel!

Im ersten Teil zeigt euch unser Athletikcoach Dimi die Ravens Warm Up Routine. Check it out!


Dimi Merkenidis bleibt im Athletikstab

Dimi Merkenidis bleibt im Athletiktrainer-Team!

 

Der 26-Jährige Grieche spielte selbst seit dem neunten Lebensjahr Basketball und in der Vergangenheit auch bei den Ravens in der zweiten Mannschaft.

In den letzten Jahren bildete sich Dimi zum Fitness- und Gesundheitstrainer aus und hat sich insbesondere als Personaltrainer einen Namen in der Region gemacht. Mittlerweile arbeitet er auch mit gestandenen Profis und jungen Talenten auf dem Weg dorthin.

 

Seit letztem Jahr arbeitet er auch mit den Ravens im Bereich Kondition und Athletik und wird auch nächste Saison Teil des Teams sein, dass sich um die körperliche Fitness unserer Spieler kümmert.

Wir freuen uns, mit Dimi einen absoluten Fachmann im Bereich Athletik und körperliche Fitness mit Basketball Leidenschaft weiter in den Reihen zu haben.


Zharko Lazarevski neu im Trainerteam!

Zharko Lazarevski neu im Trainerteam!

Die Ravens haben ihr Trainerteam mit dem 33-Jährigen Nordmazedonier Zharko Lazarevski verstärkt.

Der FIBA-Lizenzinhaber und studierte Körper- und Gesundheitstrainer arbeitete viele Jahre als Jugendtrainer für die Auswahlmannschaften in Nordmazedonien und war zuletzt auch Headcoach in Vardar.

 

Bereits letzte Saison wollten die Ravens den talentierten Basketballexperten verpflichten, dies ließ aber die berufliche Situation zunächst nicht zu.

Coach Zharko wird künftig als Headcoach die U18 Oberliga betreuen und außerdem im Trainingsbetrieb bei den Herren mit seinem Fachwissen unterstützen.


Motivierte Ladies für Damenmannschaft gesucht!


Zwei "neue" Lizenztrainer für die Ravens!

Zwei "neue" Lizenztrainer für die Ravens!

Unsere bisherigen U12-2 (m/w)  und U14 Mädchen Coaches Tobias Gaum und Markus Buck haben bei Lehrgängen in den letzten zwei Wochen erfolgreich die DBB Trainer D-Lizenz erworben! Wir gratulieren!

Tobias wird wie letzte Saison nächste Saison die u12-2 coachen während Markus die U16 Mädchen übernehmen wird.

Wir freuen uns zwei "Neue" Lizenztrainer (weiter) in unseren Reihen zu haben.


Jonathan Patterson verstärkt die Ravens

Jonathan Patterson verstärkt die Ravens!

Die Ravens haben sich auf der Point Guard Position mit dem US-Amerikaner Jonathan Patterson verstärkt. Der 28-Jährige, der vor wenigen Tagen Geburtstag feierte, wechselt vom Ligakonkurrent Zuffenhausen 89er Basketball unter die Achalm.

 

Nach dem Abgang von Charlton waren die Ravens-Verantwortlichen auf der Suche nach einem Ersatz auf der Spielmacherposition. Mit Patterson wechselt ein dynamischer und athletischer Spieler nach Reutlingen, der in den letzten Wochen im Training Headcoach Vasilis Tsouknidis sportlich und charakterlich überzeugen konnte.

 

Patterson legte in der vergangenen Saison im Schnitt 16,6 Punkte pro Spiel auf (Top 20 der Liga). Bis ihn eine längere Verletzung im Dezember für viele Spiele außer Gefecht setzte, lag er mit einem Schnitt von 20,2 Punkten pro Spiel unter den Top 3 Scorern der Liga. Außerdem gelangen ihm 1,7 Dreier pro Spiel bei einer Freiwurfquote von 86% (Top 10 der Liga). Sein Season-High gelang ihm im letzten Saisonspiel mit 31 Punkten und 5 Dreiern gegen Schwäbisch Hall.

 

Patterson: "I'd like to thank Zuffenhausen for the opportunity last season and help given to return to full strength. Im excited to join the Ravens which has a group of amazing talents and personalities. This year has the potential to be special and im going to give my all to help further the work of the organization, coaching staff, players and community. Ive heard many positive things about this team from amazing fans to professional structure. I promise to give everything i have to make something special happen. Thanks for making it happen. Let's be great!

 

Headcoach Vasi Tsouknidis: "Wir freuen uns mit Jon einen disziplinierten Spieler gefunden zu haben, der in unser offensives Konzept passt. Er ist ein guter Schütze, was in unserem System wichtig ist. Es ist wichtig, dass er das Spiel für uns schnell macht und uns offensiv Wege öffnet. Mit seiner Athletik und Kraft hoffen wir auch auf eine überzeugende Defense. Er ist ein "High Character Guy" und wird damit auch charakterlich gut in unser ambitioniertes Team passen, was mir sehr wichtig ist.


Trio bleibt an Bord!

Trio bleibt an Bord!

 

Mit Julius Albanus (SF), David Grubic (PF/C) und Noel Tomas Duarte (SG) bleiben gleich drei Stammspieler der vergangenen Saison auch in der neuen Saison an Bord.

Albanus geht in seine dritte Saison bei den Ravens. Der 1,93m große Flügelspieler der zuvor in der Regionalliga in Leverkusen und in der NBBL (Köln und Chemnitz) spielte, kann auf mehreren Positionen eingesetzt werden und insbesondere defensiv verschiedene Aufgaben übernehmen. In der vergangenen Saison gelangen ihm vor seiner saisonbeendenden Verletzung 5,1 Punkte pro Spiel. Mittlerweile ist der junge Rheinländer wieder fit und im Training.

 

Der 20-Jährige Big Man David Grubic geht ebenfalls in seine dritte Saison bei den Ravens. Der 2,02m große Serbe hat sich in den letzten zwei Jahren schnell entwickelt und war mit 193 erzielten Punkten bereits letzte Saison drittbester Scorer der Ravens. Mittlerweile ist der junge Big Man nach Reutlingen gezogen, was die Wege zum Training deutlich erleichtern wird.

 

Das 18-Jährige Eigengewächs Noel Tomas Duarte spielt bereits seit vielen Jahren in den TSG-Jugendteams und beim Kooperationspartner Tigers Tübingen in JBBL und NBBL. Der junge Guard hat sich ebenfalls schnell körperlich und spielerisch entwickelt und soll künftig eine größere Rolle im Regionaliga-Team einnehmen, auch nachdem die Doppelbelastung durch die NBBL künftig wegfällt. In der vergangenen Saison gelangen ihm in 13 Einsätzen 4,2 Punkte pro Partie.

 

Die Ravens und Headcoach Vasi Tsouknidis freuen sich mit drei entwicklungsfähigen jungen Spielern weiterarbeiten zu können!


Volksbank Reutlingen bleibt Haupt- und Namenssponsor!

Volksbank Reutlingen bleibt Haupt- und Namenssponsor für die Saison 2020/2021

 

Der langjährige Haupt- und Namenssponsor verlängert sein Sponsoring auch in der neuen Saison. Für die Ravens ein extrem wichtiges Signal in Zeiten von Corona, die jeden Verein und natürlich auch viele Unternehmen finanziell vor große Herausforderungen stellt.
Umso wichtiger, dass die loyale und hervorragend funktionierende Kooperation mit der Volksbank Reutlingen fortgesetzt wird.

Sponsoring-Leiter Jorgo Tsuknidis : "Wir sind sehr dankbar, dass unser langjähriger und treuer Hauptsponsor uns trotz Corona weiter unterstützt und weiterhin das große Potential in unserer Abteilung sieht damit wir unsere ambitionierten Ziele weiter verfolgen können. Solche Partner brauchen wir an unserer Seite".

 

Susanne Schölpple - Marketing Volksbank Reutlingen: "Auf die Körbe, fertig, los: Wir drücken die Daumen!
Die Volksbank Reutlingen unterstützt als Haupt- und Namenssponsor seit vielen Jahren die TSG Reutlingen Basketball. Das tun wir gerne, weil wir die angenehme und vertrauensvolle Partnerschaft schätzen. Die engagierte Jugendarbeit im Verein und der sportliche Erfolg der Mannschaften zeigen uns, dass unsere Unterstützung sehr gut angelegt ist. Wir wünschen der TSG Reutlingen Basketball viel Erfolg bei der Korbjagd für die nächste Saison! "


TSG-Eigengewächs kehrt zurück!

TSG-Eigengewächs kehrt zurück!

 

Mit Dominic Philippi kehrt ein echtes Eigengewächs zu den Ravens zurück! Der mittlerweile 20-Jährige Flügelspieler durchlief alle TSG-Jugendteams und die Nachwuchsbundesliga Programme der Urspringschule und der Tigers Tübingen ehe es ihn nach der Regionalliga-Saison 2017/2018 studienbedingt nach Irland zog. Dort lief er in der 1.irischen Liga für die DCU Saints auf.

Bereits Anfang des Jahres kehrte er nach Reutlingen zurück, konnte wegen Wechselformalitäten jedoch nur noch im letzten Saisonspiel in Karlsruhe mitwirken wo ihm direkt 11 Punkte gelangen.

Die Ravens freuen sich einen echten Local Hero für die neue Saison wieder zurück zu haben!

Welcome Back Dome


Kooperation mit dem Kolpinghaus verlängert!

Kooperation mit dem Kolpinghaus Reutlingen  verlängert!

Die Ravens freuen sich, dass der langjährige Kooperationspartner Kolpinghaus, die Ravens auch in der kommenden Saison unterstützt und die Zusammenarbeit weitergeführt wird.

Das Kolpinghaus in Reutlingen bietet vor allem kostengünstige Wohn- und Übernachtungsmöglichkeiten für junge Menschen. Das Angebot richtet sich u.a. an Blockschüler, Auszubildende, Studenten, Lehramtsanwärter, Meisterschüler, junge Berufstätige und seit 2015 auch an unbegleitete minderjährige Flüchtlinge.

Dazu zählen vielseitige Unterstützungen im Alltag, die sich nach dem individuellen Bedarf der Jugendlichen richten, Sozial- und Lebensberatung und immer ein offenes Ohr.
Im Kolpinghaus Reutlingen können sich Interessierte für den Bundesfreiwilligendienst (BFD) oder ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) bewerben.

Außerdem führt das Kolpinghaus eine eigene Mensa.

Wir freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit!


U14 und U18 in der Oberliga dabei!

U14 & U18 in der Oberliga dabei!

Tolle Nachrichten für unsere U14-1 und U18-1 Teams! Aufgrund der Corona-Pandemie fallen die Qualifikationsturniere für die Jugendoberligen dieses Jahr aus. Damit sind alle Teams, welche für die Oberliga gemeldet haben nächste Saison dabei!

Damit treten sowohl unsere U18 (wie bisher) und unsere U14 (neu) künftig in der höchsten Jugendliga im Ländle an!

Aufgabe und Chance zugleich um unseren Talenten Spiele auf hohem Niveau zu gewährleisten, welche Ihre Entwicklung weiter fördern!


Für beide Teams suchen wir noch motivierte Spieler. Einfach melden!


Marques Charlton kehrt in die USA zurück und beendet seine Karriere

Mit schwerem Herzen, viel Wehmut und großer Dankbarkeit verabschieden wir uns von unserem Pointguard Marques Charlton.

 

Marques hat das Management gestern über seine endgültige Entscheidung informiert, am kommenden Mittwoch in die USA zurückzukehren und seine aktive Spielerkarriere zu beenden.

Für ihn die "schwerste und härteste Entscheidung in meinem Leben". Umso mehr da Basketball bislang der wichtigste Lebensinhalt für den symphatischen 27-Jährigen Vollblut-Basketballer aus New York war, der in Reutlingen viele Fans und Freunde gewonnen hat. Dies änderte sich mit der Geburt seines Sohnes im letzten Frühjahr. Marques ist Vater eines mittlerweile 1-Jährigen Sohnes und hat sich entschieden einen anderen Lebensweg zu gehen um seiner Aufgabe als Vater nachkommen zu können. In den USA möchte er seinen Master als Lehrer machen und dann eine Coaching-Karriere an einer Highschool im Umfeld seines Sohnes starten.

 

Charlton kam vor 3,5 Jahren in der Winterpause der ersten Regionalliga-Saison zu den Ravens und wusste von Anhieb mit seinen Passqualitäten, seinen spektakulären Distanzwürfen und seinem hohen Basketball-IQ zu überzeugen und übernahm als Point Guard die Regie auf dem Feld. Innerhalb von nur 3,5 Jahren arbeitete er sich auf Platz 3 der TSG All-Time Scoring Liste hoch. In der kompletten Zeit verpasste er kein einziges Spiel!

 

Charlton: "To quit Basketball at this point is the most toughest decision i had to take in my life, because Basketball is my life. I cannot thank the Ravens Management enough for what they did for me in the past 3,5 Years. I enjoyed so many great Moments and found Friends for Life. Without the Birth of my Son i would have loved to stay here forever, but things changed and i accept that there is more important things in life than playing Basketball. A son needs his father. I will forever be grateful for my time here and will make sure to visit my guys in the future".

 

Headcoach Vasilis Tsouknidis: "We are very thankful to have had a Player like Marques who was a Role-Model for many Players because of his Work Ethic and Love for the Game. He gave our Team so much and we will surely miss him on the Court but even more off the Court as a high character guy and friend. He made the right decision and we wish him the very best for his future. He will always be Ravens Family!

 

Ravens Management loses a great friend and family member. We wish Marques the very best for his future and are sure he will succeed in all his goals. He will always be Family and welcome in Reutlingen.


Spiel- und Trainingsbetrieb weiterhin ausgesetzt // Corona

Nachdem die Saison sowohl bei Jugend als auch Erwachsenen abgebrochen wurde, sind auch die Hallen weiterhin geschlossen.

Wir informieren ob es nochmal losgeht und in welchem Umfang.

Eure Abteilungsleitung Basketball
TSG Reutlingen 1843 e.V.

 

Reutlingen, 12.05.2020


22.ST PS Karlsruhe Lions 43:117 TSG Volksbank Reutlingen

Ravens schießen Karlsruhe aus der Halle  

Die Basketballer der TSG Volksbank Reutlingen haben am Sonntag trotz Personalproblemen den höchsten Sieg der Vereinsgeschichte im Herrenbereich eingefahren. Auswärts schlugen die TSG-Schützlinge den Tabellenletzten PS Karlsruhe Lions mit 43:117 (35:53). Neben der Rekordhöhe wurde ein weiterer Vereinsrekord aufgestellt. In der zweiten Halbzeit gestatteten die Ravensden Gastgebern lediglich 8 (!) Punkte.

Ravens heiß von außen

Die Ravens die neben dem Ausfall von drei langzeitverletzten Stammkräften in diesem Spiel auch auf die Nachwuchsspieler verzichten mussten, reisten nur zu neunt zum Tabellenschlusslicht. Mit dabei dafür zum ersten Mal TSG-Eigengewächs Dominic Philippi, welcher nach seinem studienbedingten Auslandsjahr wieder zurück in Reutlingen ist und mit 11 Punkten ein starkes Debüt gab. Während die Defensive in den ersten Minuten beim 10:9 Rückstand noch nicht ganz auf der Höhe war, waren es vor allem die Distanztreffer welche die TSG schnell nach vorne brachte. Nikola Gaurina traf drei Dreier in Folge, TSG-Topscorer Damir Dronjic legte gar vier Stück zum Viertelende nach.  Da lag die TSG schon 17:29 in Front.

 

Ravens bauen Vorsprung aus

Auch im zweiten Viertel kam der bereits fast sicher feststehende Absteiger gegen den Tabellenzweiten aus Reutlingen nur selten zur Geltung. Gaurina und Charlton bauten den Vorsprung mit zwei Dreiern auf über 20 aus. Nur zum Viertelende gelang den Hausherren vor allem von der Freiwurflinie ein kleiner Lauf. Zur Halbzeit stand es bereits 35:53.

 

Rekordträchtige Halbzeit

Während Headcoach Vasilios Tsoukndis mit der Offensivleistung seiner Mannen in der ersten Hälfe vollends zufrieden war, kritisierte er die Defensive welche trotz der individuellen Vorteile auf allen Positionen 35 Punkte zuließen. Dies schien die TSG-Herren anzuspornen, im dritten und vierten Viertel ließen die Ravens ganze 8 Punkte insgesamt zu. Neuer Vereinsrekord. Vorne rollte die Offensivmaschinerie weiter auf Hochtouren. Allein im dritten Viertel gelang ein 30:1 Lauf, welcher den Vorsprung auf über 40 Punkte anwachsen ließ.  Auch im letzten Viertel ließ der Regionalliga-Vizemeister den überforderten Gastgebern keine Chance und beendete das Spiel mit einem weiteren 24:2 Lauf zum Rekordergebnis von 43:117. Getrübt wurde das Ergebnis jedoch von einer weiteren Verletzung. Guard Sinan Durant knickte unglücklich auf dem Fuß eines Schiedsrichters um und konnte nicht mehr weiterspielen. Wie schlimm die Verletzung ist wird im Laufe der Woche klar sein. Topscorer wurde erneut Damir Dronjic mit 27 Punkten.

 Für die TSG war es bereits der 21. Sieg im 22.Spiel.

 

Headcoach Vasilios Tsouknidis: „Zu diesem Spiel gibt es nicht viel zu sagen. Wir waren trotz dünner Personaldecke komplett überlegen und haben offensiv sehr gut gespielt. In der zweiten Halbzeit haben wir dann noch gut verteidigt was zu diesem klaren Ergebnis geführt hat.  Kommenden Samstag zu Hause gegen Stuttgart werden wir dann wieder mehr Gegenwehr haben. Leider hat sich Sinan verletzt und reiht sich ins Lazarett ein. Das Glück mit Verletzungen ist uns seit dem Jahreswechsel leider komplett verloren gegangen."

 

Scoring: Dronjic (27/5 Dreier), Gaurina (23/4), Grubic (19/2), Charlton (16/2), Philippi (11/1), Sipetic (8), Duvnjak (5), Schmid (5), Durant (3)

 


21.ST TSG Volksbank Reutlingen 101:68 KKK Haiterbach

Ravens zeigen Stärke

Die Basketballer der TSG Volksbank Reutlingen haben den 20.Sieg im 21.Spiel eingefahren. Im Derby gegen den KKK Haiterbach gewannen die Tsouknidis-Schützlinge nach einer souveränen Team-Leistung und einem Start-Ziel-Sieg mit 101:68 (47:34).

 

Nach 5 Minuten alles im Griff

Die Ravens die nach wie vor ohne die Langzeitverletzten Benni Traore, Flo Köppl und Julius Albanus auskommen mussten, starteten etwas schläfrig in die Partie gegen den Tabellen-Neunten aus der Nähe von Nagold. Nach fünf Minuten führten die Gäste mit 9:12, es sollte die letzte Führung der Gäste an diesem Abend bleiben. Danach schaltete die TSG einen Gang höher und konnte bis zum Viertelende einen 19:5 Lauf zum 28:17 erzielen.

 

Dreier halten Vorsprung konstant

Im zweiten Viertel tat sich der Regionalliga-Zweite etwas schwerer offensiv konnte sich aber auf die Distanzwürfe verlassen. Drei Stück in Folge von Durant, Gaurina und Dronjic fanden das Ziel. Die Gäste verkürzten nochmal auf 7 Zähler (39:32), sollten danach aber nie mehr enger herankommen. Zur Pause stand eine souveräne 47:34 Führung.

 

Starke zweite Halbzeit

Der Beginn der zweiten Halbzeit gehörte TSG-Routinier Nikola Gaurina. Der Kroate erzielte in 5 Minuten 8 seiner 14 Zähler und brachte die TSG beim 62:38 weit in Front. Spätestens da war der Wille der Haiterbacher gebrochen. TSG-Coach Tsouknidis rotierte das gesamte Spiel alle 12 Spieler inklusive der drei Jugendlichen Niko Dejanovic, Yann Ahlgrim und Noel Tomas Duarte die ihren Job sehr gut machten. Ahlgrim und Tomas Duarte erzielten zusammen 14 Punkte. Beim 73:50 zum Ende des dritten Viertels ging es nur noch um die Höhe des Sieges.

 

Ravens bleiben auf dem Gaspedal

Sehr zur Freude der gut gefüllten IKG-Halle ließen es die Ravens nicht auslaufen und hielten den Fuß gegen die müder werdenden Gäste die nur mit 8 Mann anreisten auf dem Gaspedal. Zwei Dreier von TSG-Topspieler Dronjic brachten eine 30-Punkte-Führung (92:62). Die 100 Punkte voll machte der 18-Jährige Noel Tomas Duarte. Bester Mann des Spiels war TSG-Guard Lucas Sipetic mit 18 Punkten 6 Rebounds und 5 Assists bei einer Trefferquote von 87%.

 

Headcoach Vasilios Tsouknidis: „Wir haben heute über weite Strecken konzentriert und souverän agiert, konnten uns auf das Scoring verlassen, defensiv war die zweite Halbzeit auch in Ordnung. Heute haben alle Spieler viel zum Sieg beigetragen was auch das ausgeglichene Scoring zeigt. So müssen wir nächste Woche in Karlsruhe weitermachen“.

 

Scoring: Sipetic (18/1 Dreier), Charlton (16/1), Gaurina (14/1), Dronjic (13/3), Durant (8/2), Tomas Duarte (8), Grubic (8), Ahlgrim (6/2), Schmid (5), Duvnjak (5/1), Hägele, Dejanovic

 


20.ST TSV Wieblingen 70:82 TSG Volksbank Reutlingen

Dezimierte Ravens gewinnen Topspiel

Die Basketballer der TSG Volksbank Reutlingen haben den 19.Sieg im 20.Spiel eingefahren. Im Spitzenspiel gegen den Tabellendritten TSV Wieblingen setzten sie sich mit 70:82 (32:43) auswärts durch und das ohne Trainer.

Headcoach Vasilios Tsouknidis fehlte kurzfristig krankheitsbedingt.

 

Starke Verteidigung in der ersten Halbzeit

Die Ravens die nach wie vor ohne die Langzeitverletzten Benni Traore, Flo Köppl und Julius Albanus auskommen müssten, mussten vor dem Spiel noch weitere Hiobsbotschaften verkraften. Der letzte etatmäßige Center David Grubic fehlte aus persönlichen Gründen (Sterbefall) und Headcoach Vasilis Tsouknidis packte am Samstag die Grippe. So sprang der sportliche Leiter Jorgo Tsuknidis kurzfristig in die Presche und half als Coach aus. Die Devise war die Rebounds zu kontrollieren und in der Verteidigung das Spiel zu dominieren. Die Ravens starteten über den starken Marques Charlton gut in die Partie. Die Flügelspieler Nikola Gaurina und Petar Duvnjak kontrollierten die Rebounds. Für Gaurina stand am Ende ein Double-Double mit 13 Punkten und 10 Rebounds im Statistikblock. Ab dem zweiten Viertel setzte sich die TSG dann vom Tabellendritten nach und nach ab. Der 18-Jährige Niko Dejanovic traf einen Dreier mit der Pausensirene, was für einen 11-Punkte-Vorsprung sorgte (32:43).

 

Dronjic und Defense halten den Vorsprung

Im dritten Viertel taten sich die Ravens dann offensiv etwas schwerer und die Gastgeber trafen einige Dreipunktwürfe. In diese Phase traf TSG-Topscorer und Kapitän Dronjic zwei wichtige Dreier um den Abstand wieder bei 10 Punkten zu halten. Mit diesem ging es auch ins Schlussviertel (50:60).

 

Ravens setzen sich ab und bringen Sieg ins Ziel

Im Schlussviertel legte Marques Charlton los wie die Feuerwehr und markierte 8 Punkte in Folge. Die Ravens setzten sich somit auf 53:68 ab, ein Dreier von Alex Schmid brachte dann die Vorentscheidung. Die TSG behielt die nötige Ruhe und standen bis zum Schluss gut in der Verteidigung, was die nur 70 zugelassenen Punkte zeigen. Bester Werfer war Marques Charlton mit 26 Punkten und 7 Assists. Damir Dronjic steuerte 21 Punkte bei.

 

Sportliche Leiter Jorgo Tsuknidis: „Wir wussten das wir heute aufgrund der Personalprobleme noch enger zusammenrücken müssen. Wir haben uns vorgenommen die Rebounds zu kontrollieren da dies der Schlüssel zum Erfolg ist. Das ist uns sehr gut geglückt. Wir haben gut verteidigt und vorne den Ball über die meiste Zeit gut bewegt. Wir hoffen das sich zum nächsten Spiel wieder der ein oder andere dabei ist.“

 

Scoring: Charlton (26 Punkte / 7 Assists), Dronjic (23 / 3 Dreier), Gaurina (13 Punkte / 10 Rebounds), Schmid (9), Durant (7), Dejanovic (3), Duvnjak (3), Hägele, Sipetic

 


19.ST TSG Volksbank Reutlingen 76:73 SV Möhringen

Ravens beweisen Comeback-Qualitäten 

Die Basketballer der TSG Volksbank Reutlingen haben am Samstagabend den 18.Sieg im 19.Spiel in der Basketball Regionalliga BW eingefahren. Gegen den SV Möhringen sah es dabei jedoch über weite Strecken nach einer Niederlage aus.  Erst im Schlussviertel gelang die Wende. Kapitän Damir Dronjic überragte mit 31 Punkten.

 

Start zum Vergessen

Die Ravens die neben den Langzeitverletzten Flo Köppl, Julius Albanus und Benni Traore auch auf Alex Schmid (Krank) verzichten mussten legten einen Start zum Vergessen hin. Die TSG war in den ersten Minuten mit den Gedanken nicht auf dem Platz und ließ sich innerhalb von 5 Minuten überrumpeln. Da stand es bereits 7:17 für die Gäste welche ohne ihren gesperrten Trainer angereist waren. Zu dem Zeitpunkt landeten bereits drei Dreipunktwürfe im TSG-Korb. Auch eine frühe Auszeit von Headcoach Vasi Tsouknidis brachte keine Besserung. Die Gäste zogen zum Viertelende bis auf 16:30 davon.

 

Offensiv top - Defensiv flop

In der Viertelpause gab es nach dem schlechtesten Viertel der Saison eine deftige Ansprache. Dies zeigte zumindest offensiv Wirkung, denn der Ball wurde nun schneller bewegt und die TSG kam in gute Wurfpositionen. Nach zwei Dreiern durch Sipetic und Dronjic betrug der Abstand nur noch 6 Punkte (30:36). Defensiv waren weiter viele Fragezeichen vorhanden. Man bekam keinen Zugriff und ließ sich etliche einfache Punkte einschenken. Trotz 31 erzielten Punkten im zweiten Viertel lag die TSG deshalb verdient mit 47:50 zur Pause zurück. Zum ersten Mal in der Saison musste die TSG dabei 50 Punkte zur Pause schlucken.

 

Halbzeit ohne große Wirkung

Auch die Halbzeit tat den Ravens nicht gut. Die Verunsicherung in der Defensive setzte sich zunächst weiter fort. Die Gäste starteten direkt nach der Pause mit einem 13:2 Lauf und spätestens jetzt kamen beim ein oder anderen Zuschauer  erste Zweifel auf ob man heute noch als Sieger vom Platz gehen würde. Die Gäste ließen ab Mitte des Viertels zum Glück ebenfalls viele Chancen liegen, sodass die TSG noch in Reichweite blieb (60:68).

 

Ravens halten Gäste bei 5 Punkten

Der Tabellenzweite packte sich vor den lautstarken Reutlinger Fans im Schlussviertel an der Ehre. Über den starken Sinan Durant wurde das Comeback eingeleitet. Nach einem Korb bei dem er zusätzlich gefoult wurde stand die Halle Kopf. Über den bärenstarken Dronjic gelang vier Minuten vor Schluss die erste Führung (74:72). David Grubic erhöhte zwei Minuten vor Ende auf 76:72. Die Gäste zeigten Nerven von der Freiwurflinie und konnten auch den letzten Dreier mit Ablauf der Zeit nicht im Korb unterbringen. Die Ravens hielten die Gäste somit bei einem Rekord von nur 5 Punkten in diesem Viertel. In der zweiten Halbzeit wurden nur 23 Punkte zugelassen.  Am Ende stand somit ein etwas schmeichelhafter 76:73 Sieg.

 

Headcoach Vasilios Tsouknidis: „Unser Lazarett wird leider zurzeit jede Woche größer. Vier Stammspieler fehlen, dazu haben zwei Spieler angeschlagen gespielt. Das ist natürlich nicht ideal aber erklärt nicht unsere desolate Verteidigung in der ersten Halbzeit. Das darf uns nicht mehr passieren. Am Ende hat mein Team aber wieder Comeback-Qualitäten bewiesen und gezeigt warum wir in 19 Spielen nur einmal verloren haben. Sinan hat uns im letzten Viertel zurückgebracht und Damir hatte einen starken Tag. In der zweiten Halbzeit haben wir nur 23 Punkte zugelassen was uns zufrieden stellt. Nächste Woche müssen wir jedoch von Beginn an da sein.“

 

Scoring: Klick

 


18.ST TSG Volksbank Reutlingen 96:66 SOVIT TSG Söflingen

Ravens mit souveränem Heimsieg

Die Basketballer der TSG Volksbank Reutlingen haben am Samstagabend den 17.Sieg im 18.Spiel eingefahren. Gegen die SOVIT TSG Söflingen gewann das Tsouknidis-Team souverän und ohne Probleme mit 96:66 (52:32). Zweifel am Sieg kamen dabei nie auf.

 

 

Ravens mit starker erster Halbzeit  

Die Ravens die nach wie vor auf die verletzten Benni Traore, Flo Köppl und Julius Albanus verzichten müssen kamen gleich gut in die Partie. Vor allem Topscorer Damir Dronjic, der auch an diesem Abend mit 23 Punkten wieder bester Punktesammler war, war von den Gästen nicht zu kontrollieren. Immer wieder zog der pfeilschnelle Guard erfolgreich zum Korb, traf von außen oder setzte seine Mitspieler in Szene. Alleine im ersten Viertel hatte er schon 10 Punkte auf dem Konto. Viel Unterstützung bekam er dieses mal von Guard Lucas Sipetic der eine Saisonbestleistung von 21 Punkten erzielte und zum Spieler des Spiels gewählt wurde. Ins zweite Viertel starteten die Reutlinger mit einem 14:0 Lauf und zeigten dabei starke Aktionen. Michael Hägele glänzte in dieser Phase mit einigen fantastischen Vorlagen.  Beim 38:18 war eine Vorentscheidung gegen die harmlosen Gäste schon gefallen. Dem erst 18-Jährigen Niko Dejanovic gelangen 4 Punkte in Serie zur Halbzeitführung (52:32).

 

TSG bringt Sieg ungefährdet ins Ziel

In der zweiten Halbzeit starteten die Gäste aus dem Ulmer Vorort besser und verkürzten auf 13 Punkte Rückstand. Dies war jedoch auch das Ende der Aufholjagd. Die Ravens berappelten sich wieder mit schnellem Fastbreak-Spiel und vielen Ballgewinnen und nutzten ihre Schnelligkeitsvorteile konsequent aus. Dronjic, der im dritten Viertel nahezu komplett geschont wurde kam wieder aufs Feld und erzielte auch im Schlussviertel wieder 10 Punkte. Die Ravens bauten die Führung gegen die immer müder werdenden Gäste die nur mit 7 Mann angereist waren nach und nach aus. Die höchste Führung betrug 33 Punkte. Am Ende stand ein ungefährdeter und souverän erspielter 96:66 Sieg. 

 

Headcoach Vasilios Tsouknidis: „Wir müssen zurzeit im Training und den Spielen aufgrund der vielen Ausfälle viel improvisieren. Unter der Woche stand uns auch Nikola Gaurina aufgrund Krankheit nicht zur Verfügung. Dafür haben wir heute einen ordentlichen Job gemacht und hatten wenige schlechte Phasen. Die nächsten Wochen warten jedoch schwere Tests auf uns gegen Möhringen, Wieblingen und Haiterbach. Dafür müssen wir uns trotz der Personalsituation gut wappnen“.

 

Scoring: Klick

 


17.ST Zuffenhausen 89ers 62:83 TSG Volksbank Reutlingen

Ravens zurück in der Erfolgsspur

Die Basketballer der TSG Volksbank Reutlingen sind nach der ersten Saisonniederlage am vergangenen Wochenende gegen Topteam Ludwigsburg zurück die Erfolgsspur gekehrt. Am Samstagabend schlugen Sie den Aufsteiger aus Zuffenhausen auswärts mit 63:84 (33:42).

 

Ravens kommen schwer in die Gänge 

Im Abschlusstraining vor dem Spiel gab es die nächste Hiobsbotschaft für die Ravens-Verantwortlichen. Flügelspieler Julius Albanus war im Training böse umgeknickt und schnell merkten alle, dass dies eine größere Pause nach sich ziehen wird. Untersuchungen am nächsten Tag brachten mindestens einen Außenbandriss zum Vorschein, ggf. auch mehr. Weitere Untersuchungen werden folgen. Albanus wird jedoch mindestens mehrere Wochen fehlen. Nach Benni Traore (Bänderriss) und Flo Köppl (Fußverletzung / Saisonaus) die nächste Personalie im TSG-Lazarett.

 

So fuhren die zehn verbleibenden Spieler am Samstagabend zum Tabellenvorletzten Zuffenhausen, welche dringend auf Punkte im Abstiegskampf angewiesen sind. Im Hinspiel brachten die 89ers die Ravens als erstes Team überhaupt in Schwierigkeiten. Erst im Schlussviertel konnten die TSG-Schützlinge den Sieg eintüten. Die Ravens starteten gut mit 7:0 hatten im Anschluss aber Foulprobleme was den Rhythmus unterbrach. Im ersten Viertel stockte der Motor beim 17:17 noch ordentlich.  

 

TSG spielt Vorsprung heraus

Im zweiten Viertel waren die Ravens dann wacher und konzentrierten sich auf den erfolgreichen Teambasketball der das Team diese Saison auszeichnet. In der Verteidigung war man nun konzentriert und machte vor allem die Räume eng. Ende des zweiten Viertels kam der Rhythmus zurück, mit einem Buzzer-Beater von Nikola Gaurina erspielte sich die TSG einen 33:42 Vorsprung.

 

Ravens setzen sich ab und bringen Sieg ins Ziel

Auch nach der Pause stimmte der Einsatz bei den Ravens, defensiv ließ man wenig zu. Hier tat sich vor allem der 18-Jährige Noel Tomas Duarte hervor. Offensiv übernahmen nun die TSG-Topscorer Marques Charlton (25 Punkte) und Damir Dronjic (19). Die TSG lag schnell zweistellig in Führung und baute den Vorsprung nach und nach aus. Alle Spieler konnten punkten, gleichzeitig hielt man den Gegner bei nur 62 Punkten und nur 4 Dreiern. Damit feiert die TSG den 16.Sieg im 17.Spiel bleibt aber nach der Niederlage gegen Ludwigsburg auf Rang 2.  Topscorer wurde Marques Charlton mit 25 Punkten.

 

Headcoach Vasilios Tsouknidis: „Wir mussten heute wieder dezimiert fahren, haben aber in der Defensive konzentriert gearbeitet, jeder Spieler hat heute Impulse gegeben. Wir wussten das Zuffenhausen keine guten Werfer hat weshalb wir die Zone eng gemacht haben. Wir hoffen, dass das Verletzungspech was wir seit dem Jahreswechsel haben nun zu Ende geht."

 

Scoring:
Klick

 


16.ST TSG Volksbank Reutlingen 63:84 BSG Baskets Ludwigsburg

Ravens verlieren und schreiben Geschichte

Die Basketballer der TSG Volksbank Reutlingen haben am 16.Spieltag im Spitzenspiel der Basketball Regionalliga gegen den direkten Verfolger BSG Baskets Ludwigsburg das erste Mal verloren. Neben der Niederlage ging auch der direkte Vergleich und die Tabellenführung verloren. Die Ravens sind somit erstmals seit dem dritten Spieltag nur noch Verfolger. Gleichzeitig schrieb die TSG Geschichte. Knapp 800 Zuschauer sprengten den Zuschauerrekord für ein Basketballspiel in Reutlingen bei Weitem.  

 

Start auf hohem Niveau

Ohne die weiterhin fehlenden Big-Men Benni Traore (Bänderverletzung) und Florian Köppl (Bänderriss / Saisonaus) und dem angeschlagenen Damir Dronjic (Krank) war die Aufgabe bereits vor dem Spiel schwer, denn bei den Gästen war der 2,13m große Center Ariel Hukporti wieder dabei, der im Hinspiel noch fehlte und als eines der größten europäischen Talente seines Jahrgangs zählt. Ebenfalls nicht mitwirken konnte Rückkehrer und TSG-Eigengewächs Dominic Philippi.  Der irische Verband bei welchem Philippi zuletzt gemeldet war, hatte trotz ausreichend Vorlaufzeit nicht rechtzeitig die Freigabe erteilt. Trotz der Personalprobleme starteten die Ravens in der bis auf den letzten Platz gefüllten IKG-Halle gut in die Partie. Es entwickelte sich ein hochklassiges Spiel im ersten Viertel mit vielen schönen Treffern auf beiden Seiten. Zwei Dreier von Sinan Durant und ein weiterer von Topscorer Damir Dronjic (19 Punkte) brachten den Ausgleich zum Viertelende (22:22).

 

Ravens beißen und hadern

Im zweiten Viertel starteten die Gäste besser und direkt mit einem 10:0 Lauf (22:32). Immer wieder wurden die Größtenvorteile unter dem Korb konsequent genutzt was zu vielen zweiten und dritten Wurfchancen führte. Hinzu kamen mehrere sehr fragwürdige Schiedsrichterentscheidungen zu Lasten der Ravens welche mit zunehmendem Verlauf des Viertels auch immer häufiger das Publikum gegen sich aufbrachten. Ein Dronjic-Dreier brachte die TSG wieder auf fünf Zähler ran, ehe ein weiterer 10:0 Lauf wieder Abstand zwischen die Teams brachte. Zur Pause war beim Stand von 36:48 noch alles drin, insbesondere der direkte Vergleich der mit 11 Punkten bei den Ravens lag.

 

TSG muss abreißen lassen

Die Gäste starteten aus der Pause wie die Feuerwehr mit einem 11:0 Lauf. Die Ravens blieben ihrerseits 6 Minuten ohne jeden Punkt und mussten abreißen lassen. Zu viele Fehler und Ballverluste führten immer wieder zu leichten Punkten für die Barockstädter. Ein Durant Dreier von der Mittellinie mit der Viertelsirene ließ beim 48:67 aber nochmal Hoffnung zumindest auf den direkten Vergleich aufkeimen.

 

Ravens kämpfen und müssen sich geschlagen geben.

Angeheizt von dem Sensationswurf von Durant gaben die TSG-Schützlinge nochmal alles. Das frenetisch anfeuernde Publikum stand wie eine Wand hinter den Ravens. Es folgte die beste Phase des Reutlinger Spiels. Innerhalb von 3 Minuten einen 15:2 Lauf hin und plötzlich war beim 63:73 drei Minuten vor Schluss der direkte Vergleich zumindest bei den Ravens. Die kräftezehrende Aufholjagd machte sich in der Schlussphase dann jedoch bemerkbar und das junge Ludwigsburger Team die in der Regionalliga mit ihrer U19 Bundesligamannschaft antreten zog wieder davon und holte verdient den Sieg und direkten Vergleich. Bester Scorer der TSG war abermals Damir Dronjic mit 19 Punkten.

 

Headcoach Vasilios Tsouknidis: „Wir haben heute nicht unsere Topleistung abgeliefert welche heute notwendig gewesen wäre. Wir konnten Hukporti und die Rebounds nicht kontrollieren und hatten zu viele Ballverluste. Die Nachteile auf den großen Positionen waren heute ausschlaggebend, dazu waren wir in den entscheidenden Momenten heute nicht clever genug. In der ersten Halbzeit hatten wir auch ziemlich Pech mit einigen Schiedsrichterentscheidungen. Ludwigsburg hat aber verdient gewonnen. Die Saison ist jedoch noch lang und es kann noch viel passieren. Wir bleiben dran, werden den Mund abwischen und weiter fokussiert bleiben“.

 

Manager Alexander Rogic ergänzt: “Trotz der Niederlage haben wir als TSG und Ravens heute Geschichte geschrieben. Knapp 800 Zuschauer bei einer Hallensportart und im Basketball hat es in dieser Stadt mit Sicherheit noch nie gegeben. Die Euphoriewelle die wir durch unseren attraktiven Sport und unsere Leistungen bieten zieht die Reutlinger immer mehr und mehr an und das zu Recht. Wir können stolz sein was wir bisher geschafft haben und werden weiter kämpfen und uns entwickeln“.

 

Scoring:  Klick

 


15.ST BG Karlsruhe 64:73 TSG Volksbank Reutlingen

TSG mit Pflichtsieg in Karlsruhe - 15ter Sieg in Folge

 

Die Basketballer der TSG Volksbank Reutlingen haben am 15.Spieltag der Basketball Regionalliga BW ihren fünfzehnten  Sieg in Folge gefeiert und bleiben ungeschlagen an der Tabellenspitze. Damit wurde die weiße Weste vor dem absoluten Topspiel nächsten Samstag gegen Verfolger Ludwigsburg gewahrt.

 

 

Am Sonntagnachmittag holten die TSG-Schützlinge einen 73:64 (34:25) Pflichtsieg bei Kellerkind BG Karlsruhe. Verzichten mussten die Reutlinger auf ihren Topscorer und Kapitän Damir Dronjic.

 

 

Perfekter Start

 

Vor der Abreise nach Karlsruhe mussten die Ravens erstmal einen Rückschlag verkraften, denn Topscorer Damir Dronjic (20,3 Punkte pro Spiel) musste krankheitsbedingt kurzfristig absagen. Da auch Big Man Benni Traore weiterhin verletzungsbedingt fehlte, machten sich die Ravens somit mit nur 10 Spielern auf den Weg nach Karlsruhe. Dies tat dem guten Spielbeginn keinen Abbruch. Die Ravens starteten perfekt ins Spiel. Nach fünf Minuten und zwei Dreiern durch Charlton und Gaurina stand es bereits 14:0 für den Tabellenführer. Auf dieser Führung ruhten sich die Tsouknidis-Schützlinge jedoch dann etwas zu lange aus und verloren im Anschluss offensiv den Rhythmus. Die Gastgeber, wie in der Vorsaison tief im Abstiegskampf,  konnten bis zur Pause etwas verkürzen (25:34) ohne jedoch gefährlich zu werden. Vor allem die Verteidigung der Ravens stand dabei bombenfest.

 

 

TSG bringt Sieg über die Zeit ohne zu glänzen

 

Auch in der zweiten Halbzeit schafften es die Ravens selten in einen offensiven Rhythmus zu kommen weshalb weiterhin auf beiden Seiten wenig Körbe fielen. Die Gastgeber kamen auch im dritten Viertel nicht nahe heran und die TSG blieb stets zweistellig vorne, ohne jedoch wegziehen zu können. Vor allem Julius Albanus war von den Karlsruhern nur mit Fouls zu stoppen, er ging alleine 10 mal an die Freiwurflinie und verwandelte dabei 8 mal. Zum Viertelende waren die Ravens mit 10 Punkten vorne (43:53).

 

Im letzten Viertel kam noch einmal ein kleiner Bruch ins Reutlinger Spiel. Durch drei weite Dreier kamen die Gastgeber 3 Minuten vor Ende noch einmal auf 4 Zähler ran, doch im Stile einer Spitzenmannschaft antwortete die TSG und konnte hinten nun dicht machen und den Sieg über die Zeit bringen, der eindeutig unter die Kategorie Arbeitssieg fällt.

 

 

Headcoach Vasilios Tsouknidis: „Wir haben heute trotz des Fehlens von Damir gut angefangen und den großen Vorsprung aus den ersten Minuten bis in die Schlussphase relativ konstant gehalten. Leider hatten wir heute bis auf wenige Phasen zu wenig Rhythmus und schlechte Wurfquoten, dazu fehlen natürlich auch noch die ca. 20 Punkte die uns Damir normalerweise gibt. Defensiv haben wir sehr gut gearbeitet und den Gegner trotz 13 Dreiern bei nur 64 Punkten gehalten.  Darauf können und müssen wir vor dem Topspiel gegen Ludwigsburg aufbauen“.

 

 

Scoring:  Klick

 


14.ST TSG Volksbank Reutlingen 100:61 TSG Schwäbisch Hall

Dronjic überragt - TSG auch im vierzehnten Spiel in Folge unbesiegt!

 

Die Basketballer der TSG Volksbank Reutlingen haben am 14.Spieltag der Basketball Regionalliga BW ihren vierzehnten Sieg  gefeiert und bleiben ungeschlagen an der Tabellenspitze. Am Samstagabend lieferte das Tsouknidis-Team  zum Rückrundenstart gegen den Tabellensiebten Schwäbisch Hall eine beeindruckende zweite Halbzeit und gewann haushoch mit 100:61 (43:36).

 

Rhythmus stockt in Halbzeit Eins

Vor dem Start in die Rückrunde nach fast vierwöchiger Pause war den TSG-Schützlingen nicht ganz klar ob man direkt an die Leistungen der perfekten Hinrunde anknüpfen können wird. Benni Traore fiel mit Bänderriss mehrere Wochen aus und kann voraussichtlich erst in 2-3 Wochen wieder mitwirken, Center Florian Köppl zog sich in der Vorbereitung gar eine schwere saisonbeendende Fußverletzung zu. Die Ravens starteten schnell mit 5:0, doch danach taten sie sich vor allem im Abschluss schwer,  was sich in einer schlechten Trefferquote aus dem Feld niederschlug. Das Spiel war bis Mitte des zweiten Viertels ausgeglichen, wobei die Gäste auffallend  oft an die Freiwurflinie durften. Erst kurz vor Ende der ersten Halbzeit konnten sich die Ravens etwas absetzen und eine 7-Punkte-Führung in die Pause nehmen.

 

Dronjic-Show im dritten Viertel

In der Halbzeit war die Devise die kurze Rotation der Gäste weiter mit viel Tempo müde zu spielen. Dies klappte mit Bravour. Die Haller starteten ins Viertel mit mehreren Ballverlusten welche die TSG in einfache Punkte ummünzte. Schnell wuchs der Vorsprung zweistellig, dann begann die Dronjic-Show. Der Reutlinger-Kapitän, in Halbzeit Eins noch blass geblieben, traf innerhalb von 5 Minuten fünf (!)  Dreier in Folge, u.a. mit Ablauf der Wurfuhr und verzückte noch mit mehreren fantastischen Vorlagen welche die gut gefüllte IKG-Halle vollends zum Kochen brachte.  Ganze 17 Punkte gelangen dem Kroaten in diesem Viertel. Praktisch im Alleingang sorgte er für die frühzeitige Entscheidung (76:47). Am Ende standen für ihn 28 Punkte und 7 Dreier auf dem Bogen.

 

Im Stile einer Spitzenmannschaft

Im letzten Viertel war das Spiel bereits entschieden, doch die Ravens spielten weiterhin attraktiven Basketball, standen hinten nun sicher gegen die immer müder werdenden Gäste und nutzten vorne die großen Lücken. Dronjic durfte das gesamte Viertel auf der Bank Platz nehmen und die Jugendspieler nutzten die Spielzeit mit Bravor. Dem 18-Jährigen Noel Tomas Duarte gelangen 9 Punkte, davon 7 in Folge zum klaren Endstand von 100:61. Insgesamt stand eine sehr gute ausgeglichene Teamleistung zu Buche. Neun Spieler erzielten 6 oder mehr Punkte.

 

Headcoach Vasilios Tsouknidis: „Kompliment an meine Mannschaft für die heutige Leistung ,insbesondere in der zweiten Halbzeit. Wir haben ohne zwei große wichtige Spieler spielen müssen und haben trotzdem mit 40 Punkten Unterschied gewonnen. Das muss man heute anerkennen. Wir haben nie Zweifel am Sieg aufkommen lassen und heute fast über die gesamte Dauer des Spiels konzentrier gearbeitet. Wir müssen nun kontinuierlich weiterarbeiten und dabei immer auf dem Boden bleiben.

 

Scoring: Dronjic (28 / 7 Dreier), Grubic (12), Charlton (10), Schmid (9/1), Tomas Duarte (9/1), Durant (9), Duvnjak (7/1), Sipetic (6), Gaurina (6/1), Albanus (4), Ahlgrim

 


13.ST TSG Volksbank Reutlingen 81:70 USC Freiburg

Die perfekte Hinrunde

Die Basketballer der TSG Volksbank Reutlingen bleiben auch im dreizehnten Spiel in Folge ungeschlagen. Im Topspiel gegen den USC Freiburg setzten sie sich verdient mit 81:70 (41:31) durch und überwintern damit mit einer makellosen Bilanz an der Tabellenspitze der Regionalliga BW. Überragender Akteur am Samstag war TSG-Kapitän Damir Dronjic mit 31 Punkten.  450 Zuschauer stellten gleichzeitig einen neuen Zuschauerrekord dar.

 

Verhaltener Start

Die Hausherren benötigten in den ersten Minuten etwas um in Fahrt zu kommen. Vor allem Defensiv ließ man in den ersten Minuten der Partie zu viele leichte Körbe zu, während in der Offensive noch nicht alles rund lief. Erst zwei Dreier durch Gaurina und Dronjic zum Viertelende stellten beim 20:14 einen kleinen Abstand her.

 

Starkes zweites Viertel

Mit einem 10:0 Lauf über Charlton und Dronjic starteten die Ravens nach Maß ins zweite Viertel und zeigten dabei spielerisch eine ansprechende Leistung. Zwei Dreier von Dronjic und dem erst 18-Jährigen Eigengewächs Noel Tomas-Duarte brachten beim 36:16 die höchste Führung. Zu diesem Zeitpunkt sah alles nach einem entspannten Abend aus, doch die Breisgauer konterten vor der Halbzeit noch einmal mit einem eigenen 13:2 Lauf und verkürzten auf zehn Punkte, 41:31.

 

Erneutes Auf und Ab

Die Gäste kamen mit ihrem starken Aufbauspieler Lukas Schäfer (25 Punkte) besser aus der Pause und kämpften sich auf sechs Punkte heran, ehe es wieder ganz starke fünf Minuten der Ravens waren die wieder einen 20-Punkte Abstand herstellten. Mit einem 16:3 Lauf führte der Regionalliga-Spitzenreiter mit 61:41, doch die unangenehm spielenden Gäste verkürzten zum Viertelende wieder auf 61:48.

 

Ravens lassen nichts anbrennen

Mit einem Dreier eröffneten die Gäste das Schlussviertel und verkürzten auf zehn Punkte. Diesen Rückstand konnten die offensiv sonst schwachen Gäste jedoch nicht mehr weiter drücken. Im Stile einer Spitzenmannschaft spielten die Ravens das Spiel cool herunter, hatten stets eine Antwort und erhöhten nach teilweise starken Schlussminuten wieder auf 20-Punkte Abstand (79:59). 2 Minuten vor Schluss war somit die Messe gelesen, durch drei Dreier in der Schlussminute konnten die Schwarzwälder das Ergebnis noch etwas schönen. Die Ravens haben damit in der Hinrunde jeden Gegner bezwungen, die 13 Spiele Siegesserie ist überhaupt erst die zweite in der Geschichte der Liga. Ein einziges Mal gelang dies bereits einem Team. In der Saison 2014/2015 spielten die Fellbach Flashers eine perfekte Hinrunde und stiegen am Ende mit einer 26:2 Bilanz auf.

 

Headcoach Vasilios Tsouknidis: „Wir haben die Form aus den letzten zwei Wochen heute nicht ganz aufs Feld bekommen. Durch das Fehlen von Traore und Sipetic mussten wir wieder unsere Rotation anpassen. Wir hatten gegen die Zone immer wieder schlechte Phasen und zu viele unnötige Turnover. Am Ende haben wir es aber solide runtergespielt und uns mit dem Sieg belohnt. Die Jungs arbeiten super im Training und ziehen voll mit, sie haben sich eine solche Hinrunde verdient.“

 

Scoring: Dronjic (31/ 4 Dreier), Charlton (18), Schmid (6), Grubic (6), Gaurina (5/1), Albanus (4), Durant (4), Tomas-Duarte (3/1), Duvnjak (2), Hägele (2), Köppl

 


12.ST SG EK Karlsruhe 79:89 TSG Volksbank Reutlingen

Ravens Erfolgsserie geht weiter

Die Basketballer der TSG Volksbank Reutlingen haben auch am 12. Spieltag der Basketball Regionalliga BW gewonnen und halten damit die bislang perfekte Saison am Leben. Mit dem ungefährdeten 79:89 (30:55) Auswärtssieg bei Aufsteiger SG EK Karlsruhe bleiben die Ravens ungeschlagen Tabellenführer der Regionalliga BW. Trotz Personalproblemen war der Sieg nie

gefährdet.

 

Solider Start – dominantes zweites Viertel

Durch die krankheitsbedingten Ausfälle von gleich drei Stammspielern mit Sinan Durant, Benni Traore und Julius Albanus brauchten die Ravens einige Minuten um in der kleinen Karlsruher Sporthalle in Spiel zu finden. Dies gelang zum Ende des ersten Viertels besser. Lucas Sipetic erhöhte kurz vor Viertelende auf 22:14 aus Reutlinger Sicht, ehe SG-Guard Nicolas Ensch auf 17:22 verkürzte.

Ravens dominant

Im zweiten Viertel waren die Ravens dann so richtig auf Betriebstemperatur, ließen den Ball sehr gut laufen und waren defensiv wach. Durch fünf schnelle Punkte von Michael Hägele der ebenfalls angeschlagen spielte wuchs der Vorsprung schnell zweistellig an. Offensiv kamen die Gastgeber nun kaum noch zur Geltung während die Ravens wie aus einem Guss spielten. Bis zur Halbzeit wuchs der Vorsprung auf 15 Punkte (50:35).

 

Ravens im Stile einer Spitzenmannschaft

In der Halbzeit war klar, dass die Spielweise des zweiten Viertels beibehalten werden musste um das Spiel früh zu entscheiden. Dies gelang mit Bravour. Die Reutlinger starteten mit einem 9:0 Lauf ins Viertel und bauten den Vorsprung auf über 20 Punkte aus. Die Badener taten sich weiterhin offensiv schwer. Vier Zähler von Sipetic kurz vor Viertelende brachten beim 75:48 aus TSG Sicht die höchste Führung und gleichzeitig die Vorentscheidung.

 

Puste geht im letzten Viertel aus

Im Schlussabschnitt ging der ungewohnt kleinen Rotation der Achalmstädter dann zunehmend die Luft aus. Aufgrund einiger Ballverluste der TSG und vier wilden Dreiern kurz vor Spielende gelang es den Gastgebern das Ergebnis noch zu schönen. Der Sieg war jedoch nie in Gefahr. Alle 9 Spieler der TSG konnten punkten und mit einer guten Teamleistung überzeugen. Bester Scorer der Ravens war einmal mehr Damir Dronjic mit 21 Punkten.

 

Headcoach Vasilios Tsouknidis: „Wir mussten heute teilweise kurzfristig auf mehrere Stammspieler verzichten, dazu standen uns unsere starken Jugendspieler nicht zur Verfügung. Wir haben das unter den Umständen gut gemacht, haben über 30 Minuten dominiert und nie einen Zweifel am Sieg aufkommen lassen. Die letzten Minuten ist uns dann etwas die Luft ausgegangen und die Gastgeber haben ein paar verrückte Dinger getroffen. Das Einzige was ich heute bemängeln kann sind die vielen unnötigen Ballverluste. Das müssen wir nächste Woche beim letzten Spiel der Hinrunde daheim gegen Freiburg abstellen.  

 

Scoring: Dronjic (21/ 2 Dreier), Charlton (18/2), Grubic (12), Schmid (9/2), Hägele (8/2), Sipetic (8), Gaurina (7/1), Köppl (4), Tomas Duarte (2)

 


11.ST TSG Volksbank Reutlingen 100:72 USC Heidelberg

Elfter Sieg im elften Spiel!

Die Basketballer der TSG Volksbank Reutlingen bleiben auch im elften Spiel in Folge ungeschlagen. Gegen den letztjährigen Tabellendritten USC Heidelberg setzten sie sich nach einer insgesamt starken Leistung verdient mit 100:72 (49:42) durch.

 

Beginn nach Maß

Besser hätte die Partie in der mit ca. 350 Zuschauern gut gefüllten IKG-Halle für den Regionalliga-Spitzenreiter nicht beginnen können. Nach einem Eröffnungsdreier der Gäste zum 0:3 legten die TSG-Schützlinge los wie die Feuerwehr, spielten starke Kombinationen die immer wieder für anerkennendes Raunen auf der Tribüne sorgten. Nikola Gaurina gelangen gleich in den ersten Minuten drei Ballgewinne die zu schnellen Korberfolgen führten. Die Ravens setzten sich innerhalb von fünf Minuten bereits auf 20 Punkte Vorsprung ab und führten nach dem ersten Viertel deutlich mit 32:13 und zeigten dabei ihre Klasse.

 

Einbruch im zweiten Viertel  - Gäste treffsicher

Die klare Viertelführung schien sich im zweiten Viertel nicht positiv auf die Konzentration der Gastgeber auszuwirken. Statt wie gewohnt gut zu rotieren und mit schnellen Händen am Ball zu sein verpennten die Ravens ihre Zuordnungen und die Gäste nutzten dies für zahlreiche Dreipunktewürfe. USC-Guard Jakob Schöpe gelangen drei seiner fünf Dreier. Auch vorne taten sich die Ravens nun schwerer. Die Badener zeigten in dieser Phase warum sie die letzten zwei Jahre zu den Topteams der Liga gehörten und verringerten den Rückstand zur Pause auf moderate 7 Punkte (49:42).

 

Vollgas nach der Pause

Die fantastische Halbzeitperformance der ESB-Cheerleader schien die Ravens  wieder zu beflügeln, die TSG startete wie zu Beginn der Partie mit Tempobasketball, vielen Ballgewinnen und starken Kombinationen. Über Dronjic (19 Punkte), Charlton (19) und Traore (13) wuchs der Vorsprung wieder schnell in den 20-Punkte-Bereich. Bei den Gästen merkte man nun spürbar die kurze 7-Mann-Rotation. Beim 78:59 Viertelstand war die Vorentscheidung gefallen.

 

Starke Leistung bis zum Schluss

Im letzten Viertel kamen die Ravens gegen die immer müder werdenden Gäste nun häufig in Korbnähe zum Erfolg oder wurden dabei gefoult. Florian Köppl erzielte fünf schnelle Punkte und Sinan Durant ließ zwei Dreier folgen, spätestens da war die Messe gelesen. Die Ravens blieben trotzdem bis in die Schlussminute auf dem Gaspedal und krönten eine über weite Strecken starke Leistung noch mit dem 100.Punkt der Partie, den Florian Köppl erzielte. Damit bauen die Ravens ihre sensationelle Siegesserie auf 11 in Folge aus und bleiben ungeschlagen an der Tabellenspitze der Regionalliga BW.  Spieler der Spiels wurde Benni Traore dem neben 13 Punkten auch 11 Rebounds gelangen.

 

Headcoach Vasilios Tsouknidis: „Wir haben die Form aus dem Stuttgart-Spiel letzte Woche konserviert und sind von Beginn an da gewesen. Im zweiten Viertel hatten wir ein paar schlechte Minuten welche die Gäste mit starker Trefferquote ausgenutzt haben. Die zweite Halbzeit haben wir dann defensiv einen guten Job gemacht und nur 30 Punkte zugelassen. Vorne haben wir das Spiel gegen die Zone einfach gehalten. Wir müssen so weitermachen dann werden wir auch nächste Woche bei der SG Karlsruhe bestehen können.

 

Scoring: Dronjic (19/1 Dreier), Charlton (19/3), Traore (13), Gaurina (11/1), Durant (9/3), Albanus (9/1), Köppl (8/1), Grubic (6), Sipetic (4), Tomas Duarte (2), Hägele, Duvnjak

 


10.ST PKF Titans Stuttgart 70:101 TSG Volksbank Reutlingen

Ravens bauen Siegesserie auf Zehn aus
Die Basketballer der TSG Volksbank Reutlingen bleiben auch im zehnten Spiel in Folge ungeschlagen.
Beim Tabellenfünften PKF Titans Stuttgart setzten sie sich am Sonntag Nachmittag nach einer
dominanten Vorstellung mit 101:70 (54:38) durch. Dabei zeigte das Tsouknidis-Team eine starke
Teamleistung.

 


Starker Beginn
Nach zuletzt schwierigen Anfangsphasen in welchen die TSG regelmäßig hoch in Rückstand geriet,
nahmen die Ravens dieses Mal von Beginn Fahrt auf. Der Ball lief sehr gut in der Offensive und viele
freie Würfe waren das Ergebnis. Die Gastgeber die mit einer Bilanz von 6 Siegen bei 3 Niederlagen
zur Spitzengruppe zählen kamen ab Mitte des ersten Viertels zu keinem einzigen Korb aus dem Feld
mehr und erzielten ihre Punkte ausschließlich über Freiwürfe. Zum Viertelende stand bereits ein
solides 24:18 für die TSG zur Buche.


Ravens dominant

Nach zwei Dunkings von Albanus und einem Dronjic-Dreier setzten sich die Ravens früh zweistellig ab
(37:27) und bauten diese Führung mit sehr starkem Teamplay kontinuierlich aus. Ein weiterer 11:4
Lauf bedeutete die klare 54:38 Halbzeitpause.


Vollgas nach der Pause
In der Halbzeitpause war die Devise von Headcoach Vasilis Tsouknidis klar. Das Team sollte weiter auf
dem Gaspedal bleiben und das Spiel frühzeitig entscheiden. Dies setzten sei ne Schützlinge mit
Bravour um. Ein 15:2 Lauf direkt nach der Pause über den sehr starken Damir Dronjic brachte die
Vorentscheidung. Auch die Jugendspieler Noel Tomas Duarte, Yann Ahlgrim und Fabian Martini
sammelten nun viel Spielzeit und trugen ihren Teil dazu bei, dass die Führung zum Viertelende bis auf
30 Punkte ausgebaut wurde (83:53).


Auslaufen im Schlussviertel
Im letzten Viertel konnten die Ravens ein bisschen Tempo rausnehmen, alle drei Jugendspieler
standen nun zeitgleich auf dem Feld und machten ihre Sache weiterhin sehr gut. Acht Punkte in Folge
von Center David Grubic trugen am Ende zum klaren Endergebnis von 101:70 bei. Dabei war der Sieg
nie gefährdet und die Teamleistung war über die gesamte Spielzeit sehr gut. Entsprechend zufrieden
war auch TSG-Headcoach Vasilis Tsouknidis. Neben 13 Ballgewinnen war auch die Kontrolle der Rebounds ausschlaggebend. Ganze 44 Abpraller pflückten sich die Ravens und spielten dabei noch 23 Assists.


Headcoach Vasilios Tsouknidis: „Wir waren heute von Beginn an wach, haben den Ball sehr gut in
der Offensive bewegt und immer den freien Mann gefunden. Defensiv haben wir gut rotiert und
wenig aus dem Feld zugelassen. Nach zuletzt etwas schwierigen wenn auch siegreichen Spielen war
das eine sehr gut Vorstellung von meinem Team. Insbesondere unsere Youngster Noel, Yann und
Fabi muss ich heute hervorheben die dazu beitrugen das die Führung noch größer wurde und auf
dem Niveau absolut mithalten können.


Hinweis: Am kommenden Samstag 30.11. empfangen die Ravens um 19 Uhr den USC Heidelberg in
der heimischen IKG-Halle. Als Special Event gibt es eine Halbzeitshow von den international
auftretenden ESB Cheerleadern.

Scoring:  Klick!