15.Spieltag MTV Stuttgart 76:66 TSG Reutlingen Ravens

 Dem Favoriten alles abverlangt

 Die Basketballer der TSG Reutlingen haben den Tabellenführer der 1.Regionalliga an die Grenzen gebracht. Bis in die Schlussminuten sahen die Zuschauer ein völlig ausgeglichenes Spiel, ehe die Ravens, die weniger als 48 Stunden vorher in Limburg antreten mussten, die Kräfte verließen. 13 Führungswechsel und 9 Unentschieden während der Partie zeigten dies eindrucksvoll. Vor allem die Distanztreffer der Gastgeber setzten den Ravens über die gesamte Partie zu. Bester TSG-Werfer wurde Kapitän Damir Dronjic mit 17 Punkten..

 

Starker Start

Wie auch schon gegen Limburg kam die TSG fand die TSG blendend ins Spiel und zwang den MTV beim Stand von 4:13 für die TSG zur ersten Auszeit. Danach fanden die Gastgeber über den überragenden Ruben Leider, der sein bestes Karrierespiel machte, wieder ins Spiel. Ganze 8 Dreier sollte der Forward der Stuttgarter am Ende des Abends verwandeln und mit 32 Punkten Topscorer der Partie werden. Beim 21:20 zur Viertelpause sahen die Zuschauer ein Spiel auf gutem Niveau.

 

Gleichstand zur Pause

Auch im zweiten Viertel konnte sich kein Team absetzen. Die Ravens lagen Mitte des zweiten Viertels mit 6 Punkten vorne, eh es wieder Leidel und der starke griechische Guard Lampropoulos (28 Punkte) waren, welche die Gastgeber mit Distanztreffern im Spiel hielten. Die Ravens waren in dieser Phase die bessere Mannschaft, verpassten es aber sich abzusetzen. So entwickelte sich ein offener Schlagabtausch. Mit 41:41 ging es in die Pause.  

 

Es bleibt knapp

Auch nach der Halbzeit konnte sich kein Team absetzen. Die Führung wechselte hin und her. Die Stuttgart lebten nach wie vor von Leidel und Lampropoulos während die Ravens sehr ausgeglichen scorten. Beim 59:59 vor dem Schlussviertel war alles angerichtet für einen Krimi in der Landeshauptstadt.

 

Einbruch in den letzten fünf Minuten

Auch im Schlussviertel konnte sich kein Team zunächst absetzen. Den Ravens merkt man jedoch nun zunehmend den Energieverschleiß an, während die Gastgeber frisch aus der Winterpause kamen. Bis fünf Minuten vor Ende war die Partie weiter ausgeglichen, dann sollte den Ravens nichts mehr gelingen. In den Schlussminuten schien der Korb wie vernagelt und es schlichen sich einige unnötige Ballverluste ins Spiel, welche die Gastgeber clever nutzten und den Sieg ins Ziel brachten. Mit der Leistung brauchen sich die Ravens, die erneut auf Leistungsträger Noel Duarte und Nick Mosley verzichten mussten jedoch nicht verstecken, wenn gleich auch ein bitterer Beigeschmack nach der Partie blieb.  

 

Headcoach Vasilis Tsouknidis: „Wir haben heute ordentlich gespielt, waren aber dann irgendwann einfach platt. Wir sind um 2:30 Uhr Freitagnacht heimgekommen und sind keine 40 Stunden später wieder auswärts dran. Dementsprechend war auch die Trefferquote über die gesamte Partie zu schlecht. 7 Punkte im Schlussviertel reichen natürlich nicht um den Tabellenführer zu schlagen. Mit etwas mehr Kraftreserven hätten wir das Spiel vielleicht gewinnen können. Das ist schade aber wir können auf den zwei Spielen diese Woche aufbauen und Selbstbewusst zum nächsten Spiel nach Langen fahren“.

 

Scouting: (Klick)

 


14.Spieltag Bona Baskets Limburg 61:79 TSG Reutlingen Ravens

 Ravens zurück in der Erfolgsspur

 Die Basketballer der TSG Reutlingen sind nach fünf Niederlagen in Folge zurück in die Erfolgsspur gekehrt. In einem ganz wichtigen Nachholspiel aus der Hinrunde setzten sich die TSG-Basketballer am Dreikönigstag in der 1.Regionalliga bei den hessischen Bona Baskets Limburg mit 61:79 (32:42) durch. Das Team zeigte eine geschlossene Teamleistung und führte über die gesamte Spieldauer. 9 der 10 eingesetzten Spieler konnten sich punktemäßig eintragen. Dabei musste die TSG neben dem Langzeitverletzten Nick Mosley, erneut auf ihren Leistungsträger Noel Duarte verzichten.

 

Starker Start

Das größte Problem der Ravens in den letzten Wochen war der Start in die Partie. Endlich gelang der TSG ein optimaler Start ins Spiel. Angeführt vom starken Michael Hägele legten die Ravens einen 10:1 Start hin und setzten sich frühzeitig zweistellig ab. Trotz der klaren körperlichen Unterlegenheit hielt man die Limburger Center unter Kontrolle. Das Viertel ging klar mit 14:26 an die TSG.

 

Ravens halten den Vorsprung konstant

Auch im zweiten Viertel hielten die Ravens den Vorsprung konstant zweistellig. Die Gastgeber kamen nun etwas besser ins Spiel ohne jedoch den Spielstand drehen zu können. Beide Teams taten sich offensiv in diesem Viertel schwerer. Mit 32:42 ging es in die Kabine.

 

Starkes drittes Viertel bringt Vorentscheidung

Bis Mitte des dritten Viertels waren die Domstädter aus Hessen noch im Spiel. Mit einem 5:0 Lauf verkürzten sie zwischenzeitlich auf 44:55. Dann zogen die Ravens an. Sowohl defensiv, als auch offensiv. In den letzten vier Minuten des Viertels wurden den Gastgebern nur noch 4 Punkte gestattet. Die TSG zog auf 48:63 davon.

 

Konzentriertes Schlussviertel bringt klaren Sieg

Auch im Schlussviertel ließ die TSG kein Comeback zu. Im Gegenteil, der Vorsprung wuchs von Minute zu Minute an. Vor allem die starke Bank der TSG machte den Unterschied. Mit 26:9 ging das Bank-Scoring klar an die TSG. 9 Spieler machten mindestens vier Punkte. Auch die Distanzwürfe fielen in diesem Spiel nach langer Zeit mit 40% mal wieder hochprozentig. Lediglich die schwache Freiwurfquote von 5-12 (42%) ärgerte den TSG-Coach, der ansonsten sehr zufrieden mit seiner Mannschaft war. Bester TSG-Werfer wurde Richard Sturcel mit 15 Punkten. So machte es auch nichts aus, dass die Ravens erst um 2:30 nachts nach Reutlingen heimkehrten. Neben der starken Bank gewann die TSG auch das Reboundduell (39:32) und spielte deutlich mehr Assists (20:12). Routinier Nikola Gaurina zeigte mit 10 Punkte, 9 Rebounds, 5 Assists und 4 Ballgewinnen eine starke Allround-Performance.

 

Headcoach Vasilis Tsouknidis: „Ich freue mich sehr über diesen Sieg. Es war verdammt wichtig, endlich mal wieder ein Erfolgserlebnis einzufahren. Die Jungs waren sehr motiviert. Wir haben trotz der Ferien zuletzt gut trainiert. Wir hatten diese Woche noch ein kleines Teamevent, dass sehr gut für die Stimmung war. Trotz der langen Fahrt, waren wir von Beginn an wach und konzentriert und haben uns sehr wenige Schwächephasen erlaubt. Es war heute ein richtiger Teamerfolg. Wir schauen jetzt von Spiel zu Spiel.“

 

Scouting: Klick

 


13. Spieltag TSG Reutlingen Ravens 58:86 BSG Ludwigsburg

Ravens verlieren deutlich zum Jahresabschluss

Die Basketballer der TSG Reutlingen mussten in der 1.Regionalliga eine weitere bittere Niederlage einstecken. Nach nun fünf Niederlagen in Folge befindet sich der Aufsteiger damit spätestens jetzt endgültig im Abstiegskampf. Die TSG zeigte ihre bislang schwächste Saisonvorstellung und ergab sich frühzeitig kampf- und ideenlos ihrem Schicksal. Die knapp 200 Zuschauer die trotz 2G+ Regelungen in die Halle kamen waren zurecht enttäuscht. Rückkehrer Jonathan Patterson zeigte mit 15 Punkten und 9 Rebounds als einziger Normalform. Headcoach Vasilis Tsouknidis kündigte Maßnahmen an.

 

 Beide Teams starten nervös

 Die Ravens mussten erneut auf verletzungsbedingt auf zwei Leistungsträger verzichten. Dieses Mal fiel neben Noel Duarte auch Routinier Nikola Gaurina aus.  Die jungen Gäste die mit dem Großteil Ihrer Nachwuchsbundesligamannschaft antreten waren dabei selbst nicht in Bestbesetzung und verzichteten auf die BBL-Doppellizenzspieler Lukas Herzog und Johannes Patrick. Beide Teams starteten nervös in die Partie und ohne Wurfglück. Mit 14:15 ging das erste Viertel an die Gäste

 

Ludwigsburg wird stärker

Im zweiten Viertel gelang den Gastgebern weiter sehr wenig. Hinten klafften große Lücken in der Verteidigung die nun besser von den Ludwigsburgern Distanzschützen ausgenutzt wurden. Schnell wuchs der Vorsprung zweistellig an. Erst zum Ende der Halbzeit konnten die Ravens wieder einstellig verkürzen. Beim Halbzeitstand von 37:45 war zumindest noch alles drin.

 

Viele Ballverluste entscheiden Spiel frühzeitig

Statt mit Energie und Wut aus der Pause zu kommen, ließ sich die TSG direkt nach der Halbzeit den Schneid abkaufen. Die Gäste waren wacher, treffsicher und hatten die bessere Spielanlage. Die Ravens dagegen wirkten lustlos und ohne die nötige Einstellung. Viele Bälle wurden leichtfertig vertendelt. Insgesamt standen wieder über 20 Ballverluste (21) zu Buche. Den Gästen gelangen 14 Ballgewinne. Der Vorsprung wuchs auf über 20 Punkte an. Im weiteren Verlauf der Partie sogar auf 30 Punkte. Zu keiner Zeit zeigten die Ravens den nötigen Willen oder Kampf. Die Gäste spielten durch den großen Vorsprung locker auf und konnte einige sehenswerte Aktionen wie zwei krachende Dunkings durch den starken Santana Mojica und Luis Nonfon zeigen. Die Reutlinger Leistungsträger Damir Dronjic und Richard Sturcel waren mit 4 und 0 Punkten Totalausfälle. Die Niederlage ging am Ende auch in der Höhe in Ordnung. Bester Werfer der TSG war am Ende Point Guard Jonathan Patterson mit 15 Zählern.

 

Headcoach Vasilis Tsouknidis war nach dem Spiel sprachlos: „Die Leistung war beschämend. Wir müssen uns bei den Zuschauern entschuldigen, die uns trotzdem bis zum Schluss unterstützt haben. Es fehlte heute an allem, vor allem an der Einstellung und Leidenschaft. Der gute Start und der Hype am Anfang hat viele Spieler bequem gemacht. Nach den Coronafällen und Verletzungen gab es zu viele Ausreden. Der ein oder andere Spieler hat wohl nicht kapiert, dass die 1.Regio kein Selbstläufer ist. Ich werde keinen Egoismus und keine Bequemlichkeit mehr dulden. Die Spieler müssen sich hinterfragen, ob sie die richtige Einstellung haben um auf diesem Level Basketball zu spielen. Wir befinden uns jetzt im Abstiegskampf und brauchen dafür die nötige Moral. So etwas wie heute werde ich nicht mehr zulassen. Man kann ein Spiel verlieren, aber nicht ohne jeden Kampf“.

 

Scouting (Klick)

 


12.Spieltag TSG Reutlingen Ravens 69:84 1.FC Kaiserslautern

Ravens verlieren nach schwacher Vorstellung

 Die Basketballer der TSG Reutlingen mussten in der 1.Regionalliga eine schmerzhafte 69:84 Niederlage gegen den 1.FC Kaiserslautern hinnehmen. Dabei zeigte das Team deutlich, dass die letzten Wochen mit Coronafällen, Krankheitsfällen und Verletzungen ihre Spuren hinterlassen haben.  Bei diesem Spiel fehlte Leistungsträger Noel Duarte mit einer Knieverletzung.

 

Zu keinem Zeitpunkt fand man Zugriff zum Spiel. Lediglich Routinier Nikola Gaurina zeigte eine starke Leistung. Die 200 Zuschauer, die trotz 2G+ Regelungen zum Spiel kamen, erlebten einen enttäuschenden Abend.

 

Von Beginn an läuft wenig

Bereits zu Beginn des Spiels lief wenig zusammen. Richard Sturcel markierte mit dem ersten Ravens Angriff das 2:0 für die Hausherren. Es sollte die letzte Führung der TSG gewesen sein. Auch Kaiserslautern tat sich zu Beginn schwer und konnte lediglich durch einige glückliche Aktionen Punkte erzielen. Beim Stand von 12:13 nach 8 Minuten war noch nicht viel passiert. Drei Dreier in Folge zum Viertelende von Lauterns Croom, der mit 21 Punkten auch Topscorer wurde, ließen den Vorsprung jedoch zum Viertelende zweistellig anwachsen (14:24).

 

Lauterns Dreier brechen Ravens das Genick

Durch die Dreier von Croom wuchs das Selbstvertrauen bei den Gästen die im zweiten Viertel eine sensationelle Trefferquote an den Tag legten. Fast alles fiel nun durch die Reuse,  während bei den Ravens viele unglückliche Bälle wieder heraussprangen. Weitere vier Dreier in den ersten fünf Minuten des Viertels rauschten durch den TSG-Korb. Beim 18:35 musste man sich ernsthafte Sorgen machen. Auch eine Auszeit von TSG-Coach Tsouknidis brachte keine Kehrtwende. Beim 35:50 Halbzeitstand sah alles nach einem Auswärtserfolg der Gäste aus.

 

Individuelle Fehler verhindern Comeback

Bis ins letzte Viertel spielte die TSG weiter schwach, während die Gäste zwar nicht mehr so treffsicher waren, aber ihre Angriffe konsequenter zu Ende spielten und mit mehr Intensität agierten. Erst im letzten Viertel bäumten sich die Ravens kurz auf. Beim 65:76 keimte noch mal kurz Hoffnung auf. Doch die nächsten Gelegenheiten näher ranzukommen wurden vergeben und die Gäste konnten ihren zweistelligen Vorsprung ins Ziel retten. Am Ende steht eine bittere und ärgerliche Niederlage gegen ein Team, dass zuvor mit 3:6 Siegen deutlich hinter den Ravens lag.

 

Headcoach Vasilis Tsouknidis: „Wir hatten heute keine Chance. Es lief alles was falsch laufen konnte falsch. Wir haben ohne Intensität gespielt, der Gegner hat irgendwann alles getroffen. Wir haben schlecht verteidigt und waren unkonzentriert und fahrlässig. Vorne haben wir teils kläglich Punkte verschenkt. So dürfen wir uns vor unseren Fans natürlich nicht mehr präsentieren. Man hat heute deutlich gesehen, dass die allermeisten Spieler aufgrund der letzten Wochen erhebliche körperliche und psychische Defizite haben. Ich muss deshalb mein Team  ein Stück weit in Schutz nehmen. Wir haben nun eine Woche spielfrei und werden die zwei Wochen bis zum nächsten Spiel nutzen um wieder in Form zu kommen“.

 

Scouting (Klick)

 


11.Spieltag Gießen Pointers 101:69 TSG Reutlingen Ravens

 Ravens Rumpftruppe verliert deutlich in Gießen

 

Die Basketballer der TSG Reutlingen mussten in der 1.Regionalliga bei Pro B – Absteiger Gießen Pointers eine klare 101:69 Niederlage hinnehmen. Nach zwei Wochen Pause bedingt durch zahlreiche Corona- und Krankheitsfälle fuhr eine Rumpftruppe zum weitest entfernten Gegner der Liga. Heraus kam wenig verwunderlich eine deutliche Niederlage. Bester Scorer auf Seiten der TSG war Richard Sturcel mit 22 Punkten.

 

Ravens starten ordentlich

Headcoach Vasilis Tsouknidis musste teils kurzfristig auf ganze fünf Stammspieler verzichten. Neben Alex Schmid und Topscorer Damir Dronjic (beide krank), fielen auch Dominic Philippi, Juro Masic und Michael Hägele aus unterschiedlichen Gründen aus. Mit nur acht Spielern, darunter einem Jugendspieler und Doppellizenzspieler Christos Kalogiannis glich die Fahrt zum hoch favorisierten Absteiger einem Himmelsfahrtkommando. Trotzdem starteten die Ravens ordentlich in die Partie. Nach anfänglichen Abstimmungsschwierigkeiten aufgrund ungewohnter Formationen konnten die Ravens das erste Viertel ausgeglichen gestalten (23:22). Auch zur Halbzeit lagen die TSG-Schützlinge trotz vieler Ballverluste beim 48:39 noch im Rennen. 

 

Mitte des dritten Viertels brechen die Dämme

Bis etwa Mitte des dritten Viertels hielten die tapferen 8, bei denen Leistungsträger Noel Duarte mit Knieverletzung eingeschränkt spielte, mit. Danach brachen die Dämme. Vor allem defensiv gelang kein Zugriff. Gießens Kenntemich erwischte vielleicht sein bestes Spiel der Karriere. Mit 27 Punkten, davon sage und schreibe 9 (!) erfolgreichen Dreiern trug er zusammen mit US-Guard Christopher Miller (26) das Gießener Spiel offensiv. Bis zum Viertelende erhöhten die Gastgeber auf 20 Punkte Vorsprung.

 

Im letzten Viertel gingen dann aufgrund der kleiner werdenden Rotation die Kräfte vollends zu Ende. Auch musste eine weitere Hiobsbotschaft für das arg gebeutelte Team hingenommen werden. Youngster Christos Kalogiannis kugelte sich bei einer Aktion die Schulter aus und musste sofort ins Krankenhaus. Das Team fightete bis zum Schluss, musste sich aber letztlich klar geschlagen geben.

 

 Headcoach Vasilis Tsouknidis: “Als klar wurde wie der Kader für das Spiel aussieht war uns natürlich klar, dass es heute schwierig wird. Wir haben gut angefangen, haben aber zu viele Ballverluste gemacht und schlecht verteidigt. Dazu hat der Gegner teils wilde Dreier en masse getroffen. Wir haben mehr als zwei Wochen praktisch nicht trainiert und hatten deshalb auch keinen Rhythmus. Wir werden seit Wochen nur noch von Hiobsbotschaften heimgesucht. Wir hoffen dass dies bald ein Ende hat damit wir wieder um Siege mitspielen können.“

 

Scouting (Klick)

 


8. Spieltag VfL Bensheim 92:84 TSG Reutlingen Ravens

Ohne Vier in Bensheim nichts zu holen

 

Die Basketballer der TSG Reutlingen haben beim bisherigen Tabellenschlusslicht und Mitaufsteiger VfL Bensheim stark ersatzgeschwächt eine bittere 92:84 Auswärtsniederlage hinnehmen müssen. Die seit Wochen personell stark gebeutelte TSG musste auch dieses mal auf vier wichtige Spieler verzichten. Neben dem langzeitverletzten Center Nick Mosley, fehlten auch verletzungsbedingt Leistungsträger Richard Sturcel, sowie Flügelspieler Alex Schmid. Neuzugang Andy Rico fehlte berufsbedingt und wird erst ab Mitte November regulär zur Verfügung stehen.

 

Ausgeglichener Beginn

Die Ravens starteten ordentlich in die Partie. Die Gastgeber boten kurzfristig zwei neue Verstärkungen auf und zeigten von Beginn an, dass sie das Spiel unbedingt gewinnen wollen um im Abstiegskampf zu punkten. Nach einem ausgeglichenen ersten Viertel (20:18) ließ vor allem die TSG-Defensive immer wieder leichte Punkte zu. Beim Halbzeitstand von 41:35 für die Hausherren war gleich wohl noch alles drin.

 

Verkorkstes drittes Viertel bringt TSG auf Verliererstraße

Nach der Halbzeit wollte bei der TSG kaum noch etwas gelingen. Aufgrund der körperlichen Unterlegenheit wurde jeder Rebound und jede Defensivaktion zu einem Kraftakt der die TSG zunehmend müder machte. Die Gastgeber konnten komplett mit 12 Spielern rotieren und waren deutlich frischer und treffsicherer. Vor allem aus der Distanz wollte den Ravens nichts gelingen. Gerade einmal 6 von 34 Versuchen fielen durch den Ring. Die Gastgeber gewannen das Viertel deutlich mit 28:13 und schafften damit die Vorentscheidung.

 

TSG beißt sich zurück – Kräfte reichen nicht

Im letzten Viertel waren es vor allem die starken TSG Guards Dronjic (30 Punkte) und Duarte (28) die mit vielen Einzelaktionen die TSG zurück ins Spiel brachten. In der Schlussphase verkürzten die Ravens noch einmal deutlich und erzielten starke 36 Punkte im Schlussabschnitt. Doch individuelle Fehler und fehlende Kraft ließ ein Comeback nicht zu. Die Gastgeber schafften einen wichtigen Sieg im Abstiegskampf, während die TSG eine Ohrfeige hinnehmen musste.

 

 Headcoach Vasilis Tsouknidis war entsprechend unzufrieden mit seinem Team. „Seit Wochen läuft es leider nicht optimal für uns. Aufgrund der vielen Verletzten und kranken Spieler haben wir seit Saisonbeginn praktisch nie voll trainiert. Einige meiner Spieler müssen sich ganz schnell von ihrer Naivität verabschieden, dass es weiter locker läuft, nur weil wir zuhause vor vollen Rängen ein paar Siege eingefahren haben. Wir müssen kleine Brötchen backen und ich möchte auch nicht mehr das Wort „oben mitspielen“ hören. Ziel ist weiterhin der Klassenerhalt. Wir sind in jedem Spiel der Außenseiter und müssen mehr investieren als die gestandenen Teams. Dem ein oder anderen scheint das noch nicht ganz klar zu sein. Nichts desto trotz haben wir auch heute wieder bis zum Ende gekämpft, da kann ich meinem Team keinen Vorwurf machen. Wir nehmen das Spiel als Ohrfeige und Lehrstunde und werden nächste Woche zuhause wieder anders auftreten“.

 

Scouting (Klick)

 


7.Spieltag TSG Reutlingen Ravens 82:75 SV Fellbach Flashers

Ravens zurück in der Erfolgsspur!

 

Die Basketballer der TSG Reutlingen errangen am 7.Spieltag der 1.Basketball Regionalliga Südwest einen immens wichtigen Sieg. Im „Schwabenderby“ gegen die Fellbach Flashers setzten sich die TSG-Schützlinge in einer spannenden und umkämpften Partie mit 82:75 (39:33) durch. Durch den Erfolg setzt sich der Reutlinger Aufsteiger vorübergehend auf Platz 3 der Tabelle. Neuzugang Andy Rico, der erst am Freitagabend nach Reutlingen anreiste und nur eine Trainingseinheit mit der Mannschaft hatte, zeigte mit 12 Punkten, 4 Rebounds und toller Verteidigung ein starkes Debüt.

 

Krasser Fehlstart

Wer die ersten fünf Minuten der Partie sah traute dem Endergebnis wohl kaum. Die Ravens erwischten einen krassen Fehlstart. Die Gäste legten los wie die Feuerwehr und starteten mit einem 10:0 Lauf in die Partie. Beim Zwischenstand von 3:17 für die Gäste schwante den 500 Zuschauern in der wieder gut gefüllten IKG-Halle schon Böses. Doch die Gastgeber die auf die Rückkehrer Damir Dronjic und Dominic Philippi zählen konnten, dafür kurzfristig auf Leistungsträger Richard Sturcel und Center David Grubic verzichten mussten, kamen stark zurück. Der wieder einmal stark aufgelegte TSG-Kapitän Dronjic brachte seine Mannschaft zurück ins Spiel. Mit 11 schnellen Punkten brachte er sein Team beim 20:20 zum Viertelende wieder in die Spur.

 

TSG wird immer besser

Die TSG-Defensive wurde im zweiten Viertel immer besser, nachdem im ersten Viertel noch viel Schlafmützigkeit das Spiel der Ravens bestimmte. Über den starken Dronjic, dem insgesamt sechs Ballgewinne gelangen, sowie Youngster Dominic Philippi, der mit 14 Rebounds eine Saisonbestleistung aufstellte und Neuzugang Andy Rico, der Fellbachs neuen Center Petar Madunic (2,11m) völlig kontrollierte ließ die TSG nur 13 Punkte in diesem Viertel zu und konnte sich teilweise zweistellig absetzen. Durch Konzentrationsfehler ließ man die Gäste zur Halbzeit jedoch wieder zurück ins Spiel (39:33).

 

Ravens setzen sich weiter ab

Auch nach der Halbzeit kamen die Ravens besser aus der Kabine. TSG-Routinier Nikola Gaurina kam nun besser ins Spiel, ebenso wie TSG-Eigengewächs Noel Duarte. Tsouknidis spielte weitestgehend mit einer extrem kleinen dafür sehr schnellen Aufstellung um die Fellbacher Größenvorteile zu eliminieren. Dieser Matchplan ging weiter auf. Die Ravens setzten sich deutlich ab. Nach dem dritten Viertel (64:49) sah alles nach einem ungefährdeten Sieg aus.

 

Berger bringt Fellbach zurück – Gaurina macht den Deckel drauf

Im letzten Viertel ließen die Kräfte bei den Ravens spürbar nach. Insbesondere bei den noch leicht angeschlagenen Spielern und Rückkehrern merkte man die Trainingspause. Die Gäste kamen über den extrem starken Amerikaner Anton Ivy, der mit 21 Punkten, 15 Rebounds, 3 Blocks und 3 Steals auf beiden Seiten des Feldes präsent war und den kaum zu stoppenden Lars Berger (30 Punkte) zurück. Vor allem Berger übernahm nun offensiv für seine Farben und traf aus teilweise 10 Metern aus der Distanz. Die Gäste kamen in der Schlussphase auf drei Punkte ran und hatten Möglichkeiten das Spiel zu drehen, doch die TSG-Defense stand wackelfest. Vorne setzte Gaurina einen wichtigen Dreier. Die Fellbacher mussten nun foulen um die Uhr anzuhalten. Im Gegensatz zum Spiel gegen Tübingen ließen die Ravens diesmal nichts anbrennen. Routinier Gaurina zeigte keine Nerven von der Linie und ließ die TSG nach einem hart umkämpften Spiel jubeln. Ein Wehrmutstropfen blieb. Sowohl Dominic Philippi als auch Alex Schmid bissen sich durch das Spiel, zogen sich aber erneut Verletzungen zu. Ob und wie lange diese ausfallen wird sich nächste Woche zeigen.

 

Headcoach Vasilis Tsouknidis: „Ich bin heute sehr stolz auf meine Mannschaft. Das war ein extrem wichtiger Sieg nach den Rückschlägen und den personellen Problemen in den letzten Wochen. Wir haben heute defensiv bis auf die ersten fünf Minuten einen guten Job gemacht. Andy hat uns die fehlende Präsenz unter dem Korb zurückgegeben. Meine Jungs haben bis zur letzten Sekunde gekämpft und nie aufgegeben. Das ist unsere Mentalität. Die Zuschauer waren auch wieder super und haben uns nach vorne gepusht“.

 

 

Scouting (Klick)

 


6.Spieltag MTV Kronberg 91:83 TSG Reutlingen Ravens

Ravens Rumpftruppe schlägt sich wacker beim Spitzenteam

 

Die aktuell extrem dezimierten 1.Regionalliga-Basketballer der TSG Reutlingen Ravens haben am Samstagnachmittag eine zu erwartende Niederlage beim Spitzenteam MTV Kronberg hinnehmen müssen. Ohne ihre Topspieler Nick Mosley, Damir Dronjic und Leistungsträger Dominic Philippi und zwei noch angeschlagenen Spielern mit Michael Hägele und Harrison Nnana war das Unterfangen Auswärtssieg beim bis dato Tabellendritten aus dem hessischen Kronberg bereits von Anfang an ein schwieriges.

 

Um überhaupt 10 Spieler aufbieten zu können, ergänzten die Jungtalente Christos Kalogiannis und Phillip Ritzmann aus der zweiten Mannschaft.

 

Ravens starten schlecht

Nach über 250 km Anfahrt in den Taunus und ungewohnter Formation aufgrund der vielen Ausfälle und Angeschlagenen, starteten die Ravens fast schon erwartbar schlecht ins Spiel. Bereits im ersten Viertel lag man schnell zweistellig zurück. Viele Ballverluste führten zu deutlich mehr Abschlüssen beim Gegner. Mit 24:13 ging das Viertel an die Hausherren.

 

Ravens kämpfen sich zurück

Im Laufe des zweiten Viertels legten die Ravens dann einen Zahn zu. Der bärenstarke Youngster Noel Duarte der mit 26 Punkten, 11 Rebounds, 5 Assists und 4 Steals und einer Effektivität von 35 ein herausragendes Spiel machte, sowie Point Guard Richard Sturcel (21 Punkte, 3 Assists, 4 Steals) hielten die Ravens im Spiel. Das zweite Viertel ging mit 26:24 an die TSG. Halbzeitstand 48:39 für die Gastgeber.

 

Zu viele Fehler verhindern Comeback

Auch in der zweiten Halbzeit bemühten sich die TSG-Basketballer im Spiel zu bleiben. Auch der noch stark angeschlagene Michael Hägele, biss sich durch und konnte immerhin 21 Minuten auf dem Feld stehen (8 Punkte). Jedes mal wenn die TSG näher rankam, schlichen sich jedoch technische Fehler und Ballverluste ins Spiel und ließen die Hausherren wieder wegziehen. Bis auf drei Zähler konnten die Ravens im Laufe der Partie verkürzen, doch der Schalter konnte nicht ganz umgelegt werden.

 

Am Ende holten die unter diesen Bedingungen stark favorisierten Hessen einen 93:81 Heimsieg gegen couragierte aber fehleranfällige Ravens.

 

Headcoach Vasilis Tsouknidis: „Unter diesen Bedingungen war uns von vorneherein klar, dass es heute ganz schwierig wird. Trotzdem haben wir insgesamt zu viele einfache Fehler gemacht. Auch von den routinierten Spielern muss ich mehr erwarten. Phasenweise hatten wir gute Momente aber nicht genug Cleverness und Kraft um uns hier durchzusetzen. Der Gegner war körperlich überlegen und hat dies am Ende gut genutzt. Wir hoffen, dass sich das Lazarett bald wieder lichtet. Nick (Mosley) wird mit Innenbandriss im Knie bis Januar ausfallen, bei Damir (Dronjic) und Dominic (Philippi) hoffen wir auf eine Rückkehr in nächster Zeit.

 

Scouting

 


5. Spieltag TSG Reutlingen 81:82 n.V. SV 03 Tigers Tübingen

 Mosley Verletzung überschattet Derby-Krimi!

 

Die Basketballer der TSG Reutlingen mussten in mehrfacher Hinsicht einen ganz bitteren Abend in der 1.Regionalliga verdauen. Im Derby, vor einer Rekordkulisse von knapp 700 Zuschauern (ausverkauft!) trafen die Gäste in den Schlusssekunden der Verlängerung zum Sieg. Das Ausgang der Partie war jedoch fast schon Nebensache, da sich TSG-Topspieler und Center Nick Mosley bereits zu Beginn der Partie schwer am Knie verletzte. Die stark dezimierten Ravens die bereits ohne ihren verletzten Topscorer Damir Dronjic und den Verletzten Flügelspieler Dominic Philippi auskommen mussten, schnupperten trotzdem am Sieg.

 

TSG startet gut – Mosley verletzt sich

Hochmotiviert starteten die Ravens vor einer Rekordkulisse und TV-Kameras ins Derby. Ravens Point Guard Richard Sturcel war in den ersten Minuten nicht zu Bremsen und erzielte 13 seiner 18 Punkte im ersten Viertel. Mitte des ersten Viertels dann der Schockmoment der alles andere zur Nebensache machte. Noel Duarte wollte bei einem Tübinger Angriff ein Offensivfoul aufnehmen, fiel mit hohem Tempo nach hinten und direkt in das rechte Knie von Ravens Center Nick Mosley. Nach mehreren schmerzhaften Minuten am Boden konnte er unter Hilfe das Spielfeld verlassen. Es zeichnete sich jedoch schnell ab das der Abend für Mosley beendet war und unter Umständen eine schwere Verletzung die Folge des Zusammenpralls sein könnte. Untersuchungen kommende Woche werden Erkenntnis darüber bringen, wie schwer die Verletzung sein wird. Die Ravens gewannen das Viertel trotzdem deutlich mit 24:16.

 

TSG in Foultrouble – Tübingen trifft mit der Sirene

Ab Mitte des zweiten Viertels kam ein Bruch ins Spiel, bedingt auch durch viele Foulpfiffe gegen die Ravens, was sich durch das komplette Spiel ziehen sollte. Ganze 28 Fouls bei den Ravens zu 16 bei den Gästen standen am Ende auf dem Bogen. Dies sollte am Ende des Abends noch ein „Gschmäckle“ hinterlassen. Die ohnehin kleine Rotation machte es Headcoach Vasilis Tsouknidis durch die Foulbelastung somit noch schwerer eine schlagfertige Rotation zu finden. Seine Sache herausragend machte dabei der erst 18-Jährige Christos Kalogiannis der normalerweise überwiegend in der zweiten Mannschaft spielt und bei seiner Premiere starke 11 Punkte und 5 Ballgewinne erzielte. Die Ravens vergaben kurz vor Ende der Halbzeit eine gute Angriffsmöglichkeit und die Gäste trafen mit einem glücklichen Wurf von der Mittellinie zum 46:45 Pausenstand. Alles war angerichtet für einen spannenden Basketballabend.

 

Nervöse zweite Halbzeit auf beiden Seiten

Nach der Halbzeit taten sich beide Teams offensiv schwer. Insbesondere aus der Distanz wollte wenig gelingen. Reutlingen traf nur 10 von 33 Versuchen. Bei den Gästen waren es gar nur 7 von 27. Weiter mussten die Ravens mit Foulproblemen kämpfen blieben jedoch meist vorne. Mit 62:59 ging es ins Schlussviertel

 

Grubic trifft zur Verlängerung – Hänig zum Sieg

Im letzten Viertel ging es auf und ab. Zwischenzeitlich setzten sich die Gäste auf bis zu 6 Zähler ab. Die TSG biss sich jedoch durch die starken David Grubic und Michael Hägele zurück ins Spiel. Ein Dreier von Hägele ließ die Halle fast explodieren, doch wieder konterte Tübingen mit einfachen Punkten. Die Tigers ahnten sich schon fast am Ziel, als David Grubic mit dem letzten Angriff und wenigen Sekunden Restspielzeit einen Dreier aus der Ecke zum vielumjubelten 74:74 traf, der letzte Tübinger Wurf ging vorbei. Verlängerung. In der Verlängerung waren die Ravens das bessere Team mussten jedoch weitere teils sehr fragwürdige Pfiffe hinnehmen, die u.A. dazu führten das in den letzten Minuten sowohl Noel Duarte als auch David Grubic mit 5 Fouls auf die Bank mussten. Aufgrund eines sehr fragwürdigen Foulpfiffs gegen Alex Schmid kurz vor dem Ende verkürzte Tübingen durch Hihn auf 81:80. Knapp 10 Sekunden vor dem Ende foulten die Gäste Richard Sturcel um die Uhr anzuhalten. Dieser vergab beide Freiwürfe und Tübingen ging mit einer glücklichen Aktion 2 Sekunden vor Schluss in Führung. Der letzte Wurf aus der eigenen Hälfte der Ravens fand nicht das Ziel. Tübingen nahm damit den Sieg mit nach Hause. Beste Werfer auf Seiten der TSG waren Richard Sturcel und David Grubic mit je 18 Punkten.

 

Die Trauer über die schmerzliche und extrem unglückliche Niederlage war jedoch kurz, denn die Sorgen um Nick Mosley überwiegten.

 

Headcoach Vasilis Tsouknidis: „Meine Mannschaft hat nicht verdient so zu verlieren. Trotz des unfassbaren Verletzungspechs und des Verlustes von Nick, haben wir alles gegeben und waren in der Verlängerung auch die bessere Mannschaft. Bei einer Foulverteilung von 28 zu 16 und der Aktion am Ende fehlen mir ehrlich gesagt auch die Worte. Es ist sehr bitter, dass meine Mannschaft so bestraft wurde. Wir werden aus dieser Niederlage lernen und manche Fehler die wir heute zu viel gemacht haben abstellen. Wir hoffen natürlich, dass die Verletzung von Nick doch nicht so schlimm ist, wie es im ersten Moment aussah und hoffen auch dass wir bald wieder auf Damir (Dronjic) und Dominic (Philippi) zählen können.

 

Scouting

 

 


4. Spieltag SG Mannheim 81:85 TSG Reutlingen Ravens

Dezimierte Ravens schlagen Tabellenführer und bleiben ungeschlagen

 

Die Basketballer der TSG Reutlingen haben unter widrigen Umständen die nächste Überraschung gelandet und beim bis dato ungeschlagenen Tabellenführer SG Mannheim einen 85:81 (41:49) Auswärtserfolg gefeiert. Dabei mussten die Tsouknidis-Schützlinge verletzungsbedingt auf ihren Kapitän und Topscorer Damir Dronjic und mit Dominic Philippi auf einen weiteren Leistungsträger verzichten. 37 von 40 Minuten lag die TSG hinten. Am Ende steht der dritte Sieg im dritten Spiel zu Buche. Die Ravens bleiben damit ungeschlagen und sind mit dem MTV Stuttgart zusammen nun die einzigen ungeschlagenen Teams der Liga und vorerst mit Stuttgart an der Tabellenspitze zu finden.

 

Ravens starten schlecht

Bereits die Anfahrt sollte ein Vorzeichen dafür sein, dass die Ravens einen schwierigen Start ins Spiel erwischen würden. Aufgrund etlicher Baustellen und Staus kam der Großteil der Mannschaft erst 45 min vor Spielbeginn in der Halle an. Entsprechend kurz war das Aufwärmprogramm und dies sollte sich auch zu Beginn des Spiels auswirken. Die Mannheimer setzten sich von Beginn an ab, während die TSG noch nicht richtig auf dem Feld angekommen war. Insbesondere der US-Amerikaner Jeremy Ingram, der am Ende 40 Punkte erzielte, war in der ersten Halbzeit kaum zu stoppen. Mit 24:30 lagen die Ravens nach dem ersten Viertel zurück.

 

Mannheim weiter vorne

Auch im zweiten Viertel gleiches Bild. Teilweise setzten sich die Hausherren auf 12 Punkte ab. Die Ravens machten vor allem defensiv in dieser Phase keine gute Figur und hatten Abstimmungsfehler im Spiel, die meist von Ingram eiskalt genutzt wurden. Neuzugang Richard Sturcel, der in seinem erst zweiten Spiel für die TSG mit 20 Punkten, 4 Assists und 4 Ballgewinnen ein überragendes Spiel machte,  hielt die Ravens in dieser Phase auf Schlagdistanz, sodass der Rückstand zur Pause noch erträglich ausfiel (49:41).

 

Tsouknidis-Worte zeigen Wirkung

In der Halbzeit stellte Headcoach Vasilis Tsouknidis die Verteidigung um, um die zwei Mannheimer Stars Ingram und Kuhn aus dem Konzept zu bringen. Dies ging auch auf. Seine Mannschaft zeigte nun eine starke Verteidigungsleistung und kämpfte sich Punkt um Punkt ran. Lediglich 9 Punkte ließ man in diesem Viertel zu das mit 20:9 an die TSG ging. Neben Sturcel waren es vor allem Nick Mosley und Noel Tomas Duarte die offensiven Output lieferten. Alle drei erzielten am Ende 20 oder mehr Punkte. Auch Routinier Nikola Gaurina zeigte eine gute Leistung und stand mit fast 26 Minuten deutlich länger auf dem Feld als in den ersten Partien.

 

Ravens übernehmen spät die Führung

Im letzten Viertel wurden die Hausherren immer müder und die Trefferquote sank. Die Verteidigung der TSG zog weiter an, hier zeigten alle Spieler vollen Einsatz. Insbesondere TSG-Guard Juro Masic spielte in dieser Phase stark auf und dämmte die Kreise von Ingram ein. Erst drei Minuten vor Schluss übernahmen die Ravens das erste Mal in dieser Partie die Führung und brachten diese auch vielumjubelt über die Zeit.

 

Wie lange die Leistungsträger Dronjic und Philippi ausfallen ist aktuell noch unklar. Dronjic (Ferse / Achillessehne) und Philippi (Sprunggelenk) verletzten sich bereits beim letzten Heimspiel gegen Saarlouis.

 

Headcoach Vasilis Tsouknidis: „Wir haben heute eine tolle Moral bewiesen. Trotz des Fehlens von unserem Topscorer (Anm.: Dronjic) und einem weiteren Leistungsträger (Anm.: Philippi) und den widrigen Umständen bei der Anreise hat die Mannschaft jederzeit an sich geglaubt. Wir haben ein echtes Team, bei dem jeder Spieler eine wichtige Rolle innehat. Die erste Halbzeit war nicht gut, aber über die Verteidigung haben wir uns in der zweiten Hälfte zurück ins Spiel und schlussendlich zum Sieg gekämpft.“

 

Scouting



3.Spieltag TSG Reutlingen Ravens 103:100 Sunkings Saarlouis

 

Ravens schlagen Spitzenreiter!

 

Die Basketballer der TSG Reutlingen haben am Samstagabend vor 500 Zuschauern in der IKG-Halle den bis dato Tabellenführer der 1.Regionalliga Südwest, die Sunkings Saarlouis, in einem hochspannenden Basketballkrimi mit 103:100 bezwungen und damit ein Ausrufezeichen in der Liga gesetzt. In einem Offensivspektakel, dass die Zuschauer in seinen Bann zog war TSG-Center Nick Mosley mit 24 Punkten, 13 Rebounds einer Wurfquote von 90% der beste Mann. Topscorer der Partie wurde Saarlouis Ricky Easterling mit 28 Zählern.

 

Ravens starten furios

Eine Woche spielfrei tat den Ravens offensichtlich gut, denn die Automatismen liefen zu Spielbeginn wie geschmiert. TSG-Youngster Noel Duarte erzielte direkt die ersten sieben Punkte der Partie. Die TSG feuerte aus allen Rohren und der Tabellenführer aus Saarlouis wusste zunächst nicht recht wie im geschah. Fast alles gelang auf TSG-Seite. Früh wurde die Führung zweistellig ausgebaut. Mit 32:18 ging es ins zweite Viertel.

 

TSG kommt aus dem Rhythmus

Das die TSG das Spiel derart weiter dominieren würden, war kaum zu erwarten. Die Saarländer um ihre Topspieler Easterling und Lang drehten nun mehr und mehr auf, während sich bei den Ravens mehr Fehler ins Spiel schlichen. Auch führte die enge Linie der Unparteiischen zu vielen Spielunterbrechungen und Freiwürfen, was die TSG mehr und mehr aus dem Rhythmus brachte. Wichtige Spieler wie Noel Duarte und Nick Mosley kämpften bereits im zweiten Viertel mit Foulproblemen. Mit der Halbzeitsirene traf Saarlouis Jesse Ani einen Dreier zum 52:53.

 

TSG-Topscorer Damir Dronjic musste Mitte des zweiten Viertels verletzt das Feld verlassen, kehrte aber im Laufe des Spiels zurück, war jedoch sichtlich eingeschränkt.

 

Saarlouis übernimmt die Führung

Im dritten Viertel übernahm dann Regionalliga-Legende Ricky Easterling und der US-Amerikaner Maurice Antonio Lang mehr und mehr das Zepter. Mit einem 15:0 Lauf zogen die Saarländer auf zwischenzeitlich 56:70 davon, doch die Ravens angeführt in dieser Phase auch vom starken Michael Hägele konterten mit einem eigenen 13:0 Lauf und verkürzten zur Viertelpause auf 73:76.

 

Drama im Schlussviertel

Im letzten Viertel wollten beide Teams den Sieg unbedingt erzwingen. Auf Seiten der Gäste war es nahezu nur noch Ricky Easterling der scorte und nicht zu stoppen war. Auf Seiten der Gastgeber übernahm nun neben Nick Mosley und Dominic Philippi auch TSG-Kapitän Damir Dronjic der in der Endphase wichtige Punkte beisteuerte. Die Führung wechselte bis in die Schlussminute mehrmals. Nick Mosley erhöhte von der Linie auf 103:100, dann wurde es wild. Wenige Sekunden vor Schluss streikte plötzlich die Technik in der Halle, was zu einer längeren Spielunterbrechung führte. Eine Ersatzanlage musste her. Die Ravens konnten trotz des Durcheinanders den letzten Ballbesitz bis zum Ende verteidigen und einen absoluten Statement-Sieg in der Liga setzen. Trotz einer schwachen Wurfquote von der Dreierlinie (22% zu 71% bei den Gästen) fuhren die Ravens den zweiten Sieg in Serie ein.

 

Neben dem angeschlagenen Damir Dronjic verletzte sich kurz vor Schluss auch der starke Flügelspieler Dominic Philippi (17 Punkte) am Sprunggelenk. Ob beide nächste Woche in Mannheim dabei sein können wird sich zeigen.

 

Headcoach Vasilios Tsouknidis : „Das Spiel war für die Zuschauer natürlich fantastisch, da es alles beinhaltete was ein spannendes Spiel  mit sich bringt. Als Trainer bin ich heute nicht so zufrieden, da wir viele Fehler gemacht haben und unseren Gameplan nicht so umgesetzt haben wie ich mir das vorstelle. Nichtsdestotrotz zählen am Ende die zwei Punkte und das gegen eines der besten Teams der Liga. Darauf dürfen wir stolz sein“.

 

Scoring (Hier klicken)

 


Zwei Young Ravens für die Lehrgänge der deutschen U16 Nationalmannschaft nominiert!

Mit Krans  und Lisanne  haben zwei Young Ravens beim Bundesjugendlager am Wochenende am Olympiastützpunkt Heidelberg überzeugt. Über 200 Deutschlands bester Talente des Jahrgangs 2007 aus allen 16 Landesverbänden präsentierten sich dort den Nationalmannschaftstrainern.
Unsere beiden Talente haben dabei überzeugt und konnten sich damit eine Teilnahme für die nächsten Nominierunglehrgänge der deutschen U16 Nationalmannschaft sichern!
Wir gratulieren und sind stolz auf euch und gleichzeitig freuen wir uns, dass unsere Jugendarbeit der letzten Jahre Früchte trägt.
Wir drücken die Daumen das es mit dem Sprung in die @dbb_basketball Nationalmannschaft klappt.


1.Spieltag TSG Reutlingen Ravens 92:79 TV Langen

Ravens schreiben Geschichte!

Die Basketballer der TSG Reutlingen haben am Samstagabend vor fantastischer Kulisse von 450 Zuschauern in der IKG-Halle historisches verbracht. Nicht nur fand zum ersten Mal in Reutlingen ein Basketballspiel in der 1.Regionalliga statt. Die Ravens verbuchten bei ihrem ersten Spiel in der neuen Liga auch gleich den ersten Sieg. Gegen den langjährigen Bundes- und Zweitligisten TV Langen gelang den Ravens ein Comeback-Sieg in der zweiten Halbzeit. Das hochklassige Spiel endete mit 92:79 (38:44). Überragender Akteuer war TSG-Kapitän Damir Dronjic mit 36 Punkten.

 

Ravens starten ohne Rhythmus – bleiben aber dran

Nach fast einem Jahr coronabedingter Pflichtspielpause merkte man den Reutlingern die fehlende Spielpraxis insbesondere zu Beginn an. Zwar ging die TSG durch fünf schnelle Dronjic-Punkte 5:0 in Führung, danach übernahmen jedoch die Gäste zunehmend das Zepter. Insbesondere aus der Distanz – also bei Würfen von der Dreipunktelinie – zeigten sich die Gäste unglaublich treffsicher. Ganze 14 erfolgreiche Dreier sollten es zum Ende der Partie werden. Mit 15:20 entschieden sie das erste Viertel für sich.

 

Schwere Verletzung von Langens Schneider überschattet Spiel

In der ersten Halbzeit hielten viele Spieler und Zuschauer den Atem an, als sich Langens Maxim Schneider bei einer unglücklichen Aktion schwer am Auge verletzte. Durch die sofort einschreitenden anwesenden Reutlinger Ärzte und Physiotherapeuten konnte der Spieler noch am Abend klinisch augenärztlich not untersucht werden. Allerdings werden weitere Untersuchungen notwendig, da die Verletzung schwerwiegend sein könnte. Die Ravens wünschen dem Spieler alles Gute und vollständige Genesung.

 

Im zweiten Viertel selbiges Bild. Die Ravens kämpften, insbesondere ein krachender Slam-Dunk von Neuzugang Nick Mosley der mit 23 Punkten und 16 Rebounds ein überragendes Debüt feierte heizte das Publikum richtig auf. Doch die Gäste, die nur mit acht Spielern anreisten, blieben konsequent und treffsicher und konnten die Führung in die Pause mitnehmen (38:44).

 

Reutlinger Trio dreht auf!

In der zweiten Halbzeit kämpften sich die Ravens nach und nach ran und konnten das Spiel mehrmals ausgleichen, ohne jedoch in Führung zu gehen. Die Langener hielten die Führung auch noch nach dem dritten Viertel (59:61).

 

Im letzten Viertel folgte dann die große Show des Reutlinger Trios um Damir Dronjic, Noel Tomas Duarte und Nick Mosley. Insbesondere der Reutlinger Youngster Tomas Duarte war nicht mehr zu stoppen und erzielte den Großteil seiner 18 Punkte im letzten Viertel. Die Ravens starteten einen 13:0 Lauf und übernahmen mit teils spektakulären Aktionen die Führung die sie bis zum Ende nicht mehr abgaben.

 

Headcoach Vasilis Tsouknidis: „Ich bin sehr stolz auf meine Mannschaft. Gegen einen starken ligaerfahrenen Gegner so aufzutreten nach der langen Pause verdient meinen Respekt. Insbesondere in der zweiten Halbzeit haben wir guten Basketball gezeigt. Der Sieg gibt uns Selbstvertrauen und zeigt dass wir in der Liga bestehen können. Die 2-Wochen Spielpause werden uns gut tun um die Systeme zu verfeinern und Neuzugang Richard Sturcel zu integrieren.“

 

Statistiken zum Spiel

 


Volksbank Reutlingen verlängert als VIP-Partner!

Volksbank Reutlingen verlängert als VIP-Partner!
Der langjährige Hauptsponsor der TSG-Basketballer verlängert sein Sponsoring als VIP-Partner für die kommende Saison.
Die Volksbank Reutlingen ist der längste durchgehende Partner und Sponsor der Ravens und dies für viele Jahre sogar als Hauptsponsor.
Die Ravens freuen sich, dass ihr langjähriger Partner weiter mit an Bord ist und den Basketballsport in Reutlingen weiter fördert.
Sponsoring-Leiter Jorgo Tsuknidis : "Wir sind sehr dankbar, dass unser treuer Sponsor und Partner uns weiter unterstützt. Die Kooperation beruht auf großer Loyalität und Vertrauen. Ohne die Volksbank Reutlingen würde es Basketball und vor allem Basketball auf Spitzenniveau nicht geben, dass muss man sich immer wieder klar machen. Trotz der Abgabe des Hauptsponsorings unterstützt uns die Volksbank Reutlingen weiter als ganz wichtiger Partner"

Ravens präsentieren neuen Hauptsponsor!

 

Ravens präsentieren neuen Hauptsponsor!
 Die Basketballer der TSG Reutlingen präsentieren kurz vor dem Saisonstart in der 1.Regionalliga Südwest einen neuen Hauptsponsor!
Mit der Färberei4 GmbH übernimmt eine Gastronomie-Unternehmensgruppe um die Gesellschafter Harald Stoll, Andrea Pinna und Mike Tietz das Hauptsponsoring bei Reutlingens höchstspielender Sportmannschaft.
Unter der Färberei4 GmbH sind aktuell vier regional und überregional bekannte Lokalitäten zusammengefasst. Zum einen der überregional bekannte Club P+K, die Tapas-Bar Hola Oli, das Basement, sowie die Cocktailbar und Lounge Stollz, die an das P+K angegliedert ist.
Die Reutlinger Unternehmer, die über jede Menge Erfahrung in der Gastronomie und Eventbranche verfügen und die Reutlinger Gastro- und Eventszene wieder mit neuen Ideen und Konzepten nach vorne bringen wollen, passen mit ihrem Tatendrang, ihrer Leidenschaft und Motivation perfekt zum Profil der Ravens, die selbiges in der Reutlinger Sportszene und darüber hinaus erreichen wollen.
Sponsoringleiter Jorgo Tsuknidis: „Die Gespräche mit Harald Stoll, Andrea Pinna und Mike Tietz waren vom ersten Moment an extrem positiv und konstruktiv. Wir haben sehr schnell erkannt, dass wir zusammen viel bewirken können und gemeinsame Interessen haben. Wir alle wollen das gesellschaftliche Leben in der Stadt, insbesondere im kulturellen und sportlichen Bereich, wieder nach vorne bringen. Gemeinsam haben wir große Ziele, die wir zusammen als starkes Team anpacken wollen. Wir brennen darauf das es endlich losgeht“.
Färberei4 GmbH: „Als regionales Unternehmen wollen wir in unserer schönen Stadt etwas bewegen und nach vorne bringen. Genauso wie die Ravens im sportlichen Bereich, wollen wir dies im kulturellen und gastronomischen Bereich tun. Die Vielfältigkeit unserer Lokalitäten spiegelt sich auch bei den Ravens wieder, die Spielerinnen und Spieler und Zuschauer aller Altersgruppen aus zahlreichen Nationen und Kulturen verkörpern. Uns ist es ein großes Anliegen, das gesellschaftliche Leben in der Stadt positiv zu gestalten, indem wir den Spitzensport und die exzellente Jugendarbeit bei den Ravens unterstützen. Wir freuen uns auf die gemeinsame Zusammenarbeit“
Zu den Lokalitäten der Färberei4 GmbH
P+K – Club, Lounge, Events
Das P&K ist einer der traditionsreichsten Clubs und Eventlocations in Reutlingen und Umgebung und wird in Kürze mit neuen Konzepten und Designs für alle Altersgruppen ab 18 Jahren von der Färberei4 GmbH neu eröffnet.
Stollz
Das Stollz ist eine Bar und Lounge die direkt an das P&K angegliedert ist (ehemaliges Frankies). Dort warten künftig exklusive Cocktails, Whiskeys und Premium Gins auf die Besucher.
Basement
Im Basement (am Tübinger Tor) gibt es Good Music, Good Drinks, Good People. Draußen auf der Terrasse oder drinnen, kann bei coolen Drinks und cooler Mucke, häufig durch DJ’s eine gute Zeit verbracht werden. Im Kellergeschoss besteht auch die Möglichkeit zu tanzen.
Hola Oli
Das Hola Olis ist die Tapas-Bar schlechthin in Reutlingen. Feinste Tapas mit besten Weinen werden dort serviert. Das Hola Olis verfügt sowohl über einen tollen Außenbereich in bester Innenstadtlage, als auch einen gemütlichen Innenbereich.

 


Ravens landen Transfercoup! Nick Mosley verpflichtet!

Die Ravens haben einen echten Transfercoup gelandet und sich mit dem 33-Jährigen US-Amerikaner Nick Mosley verstärkt.
Der 2,03m große 107 kg schwere Big man der auf der Positon 4 und 5 spielt, war in den letzten Jahren einer der dominantesten und besten Spieler der gesamten 1.Regionalliga.
Der symphatische US-Amerikaner spielte am College bei der renommierten University of Houston in der NCAA1, Amerikas bester Collegeliga.
Nach zwei Jahren bei Ligakonkurrent Fellbach, spielte er die letzten vier Jahre bei Ligakonkurrent MTV Stuttgart in der 1.Regionalliga und war dort der Go-to-guy und Leader des Teams und statistisch und spielerisch einer der besten Spieler der gesamten Liga.
Nick ist ein kompletter Big man der neben einem hohen Basketball-IQ in der Zone und am Brett aufräumt und gleichzeitig auch den Dreier treffen kann und sowohl offensiv als auch defensiv dem Spiel seinen Stempel aufdrückt. In jeder Saison war er unter den Top 5 Scorern und Reboundern der Liga zu finden.
Seine Zahlen aus den letzten Saisons sprechen für sich. ppg = Punkte pro Spiel / rpg = Rebounds pro Spiel / apg = Assists pro Spiel / bpg = Blocks pro Spiel
2020-21 Stats (2 Spiele bei Saisonabbruch)
20 ppg, 13 rpg (Ligaführend), 2 apg, 2 spg
2019-20 Stats
21 ppg, 8 rpg, 2.3 apg, 2 spg, 1 bpg
2018-19 Stats
24 ppg, 11 rpg, 2 apg, 3 spg, 2 bpg
Dies bei exzellenten Quoten aus dem Feld.
Nick: "Im very excited to be a part of this organization and the team. I was here at the game vs. Ludwigsburg with 800 people and i loved the atmosphere. The project here is exciting, because the Club keeps pushing forward, which is what i want too. The motivation is very high. We still have work to do and i can’t wait to get going and play infront of our fans".
Teammanager Jorgo Tsouknidis und Alexander Rogic: "Unsere Arbeit der letzten Jahre trägt Früchte. Reutlingen ist inzwischen auch für Spieler mit der Klasse von Nick ein attraktiver Standort geworden. Er ist vom Konzept und Umfeld in Reutlingen überzeugt. Nick ist ein Unterschiedsspieler und wird auch charakterlich super ins Team passen."



Alex Schmid kehrt zurück!

Alex Schmid kehrt zurück!
Ein weiterer Baustein im Kader für die neue Saison ist gefunden. Nach studienbedingter Unterbrechung in der vergangenen Saison kehrt Flügelspieler Alex Schmid zu den Ravens zurück! Der 1,98m große Deutsche, der in Reutlingen studiert, spielte bislang in zwei Saisons 2018/2019 und 2019/2020 bei den Ravens. In 40 Spielen kam er im Schnitt auf 5,2 Punkte pro Partie bei einer Freiwurfquote von 80%.
Der 24-Jährige der vor wenigen Wochen Geburtstag feierte, verfügt über einen sehr guten Wurf, insbesondere aus der Distanz und ist ein echter Kämpfer der in jedem Training und Spiel 100% Einsatz zeigt.
Wir freuen uns, dass Alex wieder zurück ist! Welcome Back!

Infos für Zuschauer!

Infos für Zuschauer/Fans
Aktuell gelten folgende Corona-Regeln für unsere Spiele:
➡️ keine Begrenzung der Zuschauerzahl
➡️ Zutritt nur mit 3G möglich. Geimpft, genesen, Tagesaktueller Test (kein Selbsttest)
➡️ Nachweis wird an der Kasse kontrolliert.
▶️ Maskenpflicht auf allen Flurwegen. ➡️Nur am Platz darf Maske abgenommen werden.
➡️ Datenerfassung über Online Checkin über GastIdent. QR-Code am Eingang scannen (keine app erforderlich) oder über www.basketball-reutlingen.net
➡️ Datenerfassung auf Kontaktformular ebenfalls möglich.
Wir freuen uns auf eine hoffentlich volle Hütte am 18.09! Endlich wieder Basketball mit euch!

Juro Masic verstärkt die Ravens!

Nächster Neuzugang! Die Ravens freuen sich den nächsten Neuzugang vermelden zu können.
Mit Juro Masic wechselt ein 22-Jähriger Guard in die Achalmstadt. Der 1,92m große Deutsch-Kroate mit bosnischen Wurzeln kann auf eine beeindruckende Basketballausbildung
zurückblicken.
Alba Berlin ➡️ Eisbären Bremerhaven ➡️ Tigers Tübingen ▶️ Reutlingen Ravens
Juro durchlief zehn Jahre lang das Nachwuchsprogramm Deutschlands bekanntestem Basketballverein Alba Berlin. Alba Berlin wurde er 2015 Deutscher Meister in der Nachwuchsbundesliga. 2016 spielte er in der U18 Euroleague mit Alba und erreichte mit dem Team einen starken 5.Platz. Später zog es ihn noch ins Nachwuchsprogramm beim damaligen Bundesligisten Eisbären Bremerhaven, ehe es vom hohen Norden in den Tiefen Süden ging.
Zuletzt war Juro für die Tigers Tübingen in der 1.Regionalliga Südwest aktiv und kennt somit auch die Liga in der die Ravens in wenigen Wochen zum ersten Mal an den Start gehen werden.
Juro: " Ich wurde hier vom ersten Moment sehr gut aufgenommen. Wir haben ein junges motiviertes Team und ich freue mich schon auf das erste Spiel - hoffentlich vor (vielen) Zuschauern - in der IKG-Halle. Coach Vasi und meine Mitspieler haben mir die Entscheidung sehr leicht gemacht".

Kapitän Damir Dronjic führt die Ravens weiter an!

TSG-Kapitän und Topscorer Damir Dronjic führt die Ravens auch in der 1.Regionalliga an!
Großartige Neuigkeiten können die Ravens-Verantwortlichen am heutigen 24. August verkünden. TSG-Kapitän und Topscorer Damir Dronjic bleibt den Ravens auch in der 1.Regionalliga erhalten. Das Geburtstagskind, dass heute seinen 32. Geburtstag feiert, geht damit bereits in seine siebte Saison bei den Reutlinger Basketballern und führte diese als zentrale Figur von der Oberliga in die 1.Regionalliga.
Kein anderer Spieler hat in den letzten sieben Jahren den Basketball in Reutlingen geprägt wie der kroatische Guard und ehemalige bosnische Jugendnationalspieler, der mit Basketballgrößen wie Nihad Djedovic zusammenspielte und bereits mit 16 Jahren eine Profikarriere in Italien startete.
Mittlerweile hat sich Dronjic auf Platz 2 der ewigen TSG-Scoringliste vorgearbeitet und in 104 Spielen satte 2047 Punkte (Schnitt: 19,7 Punkte) erzielt. Auch eine schwere Verletzung vor 2,5 Jahren bremste den ehrgeizigen Kapitän nicht aus. Im letzten Saisonspiel der vergangenen Corona-Saison gelangen ihm 32 Punkte und 7 Dreier.
Dronjic war einer, wenn nicht der dominanteste Spieler der Regionalliga BW und setzte sich in jedem Jahr seit dem Aufstieg entweder die Scoringkrone der Liga auf, oder war unter den Top 3 zu finden. Des Weiteren war er einer der gefährlichsten Dreierschützen mit knapp 3 erfolgreichen Dreiern pro Partie.
In den letzten zwei Saisons (vor Corona) gelangen ihm in drei Partien mehr als 40 Punkte. Selten gab es in den letzten Jahren Spiele bei denen ihm nicht zwischen 20 und 30 oder mehr Punkte gelangen.
Mit seiner spektakulären Spielweise begeistert er somit auch in der 1.Regionalliga künftig die Zuschauer und wird auch dort mit Sicherheit einer der prägenden Figuren der Liga werden.
Die Ravens freuen sich auf weitere großartige Spiele mit "Zuti" und wünschen ihm bei dieser Gelegenheit alles Gute zum Geburtstag! Sretan rođendan Damir!

Fairnetz GmBH verlängert Top-Partnerschaft!

Die Fairnetz GmbH Reutlingen hat seine Top-Partnerschaft bei den Ravens erneut verlängert. Damit hält das Unternehmen, dass seit 2015 als Tochterunternehmen der FairEnergie u.a. für die zuverlässige und effiziente Strom, Erdgas und Wasserversorgung in der Region zuständig ist, den Ravens auch nach dem Aufstieg die Treue.
Sponsoringleiter Jorgo Tsuknidis: "Wir sind froh, dass uns mit der Fairnetz GmbH ein wichtiger und zuverlässiger Bestandspartner auch in Corona-Zeiten weiter die Treue hält und unseren Erfolg und unsere Ziele wertschätzt und uns weiter unterstützt, damit wir auch für die Zukunft weiter gut aufgestellt sind.
Die Ravens bedanken sich bei der Fairnetz GmbH für die Treue und freuen sich auf die weitere Kooperation.

Dauerkarten sichern!

Jetzt Dauerkarten sichern!
Noch einen Monat bis zum Saisonstart mit dem Heimauftakt gegen den TV Langen!
Sicher dir jetzt deine Dauerkarte und deinen Sitzplatz für die 1.Regionalliga bei den Ravens!
Es warten 14 Heimspielevents Spitzenbasketball auf euch.
Wichtiger Hinweis: Da aufgrund der Corona-Pandemie damit gerechnet werden muss, dass wir unter Umständen nur begrenzt Zuschauer zulassen dürfen, haben Dauerkartenbesitzer Vorrang und sichern sich zu jedem Spiel automatisch eine Platzreservierung auf der Mitteltribüne.
Weitere Vorteile:
- Kosten 65 € für Erwachsene (Ihr spart satte 30% zu Einzeltickets!)
- Kosten 30 € für Kinder, Jugendliche bis 14, Schüler, Studenten und Azubis (Ihr spart satte 40 % zu Einzeltickets!)
- Platzreservierung auf der Mitteltribüne
- Keine Personenbindung. Dauerkarte kann an Bekannte und Verwandte zur Nutzung weitergegeben werden, falls ihr nicht könnt
- Freigetränk beim Season Opener sowie zum X-Mas Game.
Nachteile:
- Keine
Also nicht zögern. Sichert euch eure Dauerkarte jetzt!
Bestellungen per Nachricht oder E-Mail: basketball@tsg-reutlingen.de
Die Dauerkarte wird euch kostenfrei zugesandt oder liegt am ersten Heimspiel zur Abholung für euch bereit.

Season Opener! 1.Spieltag 1.Regionalliga Südwest

Season Opener Basketball 1.Regionalliga Südwest! Kracher zum Saisonauftakt!
Kalender raus! Termin vormerken! In einem Monat gehts los!
Die Ravens empfangen nach dem Aufstieg in die 1.Regionalliga Südwest am ersten Spieltag zum Season Opener gleich ein echtes Traditionsteam! Mit dem TV Langen gibt ein jahrzentelanger Bundes- und Zweitligist seine Visitenkarte in der Achalmstadt ab.
Die "Giraffen" stiegen 2016 aus der 2.Bundesliga Pro B in die 1.Regionalliga ab und zählen seitdem zu den Topteams der Liga.
Der hessische Traditionsstandort der bereits 1981 erstmals in der Bundesliga antrat, konnte sich in den letzten Jahren immer im Bereich der Top 5 der Liga etablieren.
Die "Giraffen" können auf eine beachtliche Liste von großen deutschen Basketballpersönlichkeiten stolz sein, die dort ausgebildet und / oder gespielt haben, so z.B. die deutschen Nationalspieler Pascal Roller, Dennis Wucherer, Johannes Herber, Tim Nees oder Robin Benzing.
Die Ravens freuen sich auf den Start ins Abenteuer 1.Regionalliga und hoffen, dass ihr uns wie immer zahlreich unterstützt!

Julius Albanus und Louis Thieme nehmen Abschied

Die Kaderplanung schreitet weiter voran und dies bedeutet leider auch immer wieder Abschied zu nehmen.
An dieser Stelle möchten wir zwei Spieler verabschieden.
Zum einen wird uns Julius Albanus verlassen. Der Rheinländer kam nach Stationen in der NBBL und Regio in Chemnitz und Leverkusen vor drei Jahren zu den Ravens, die dem jungen Forward bei der Suche eines Ausbildungsplatzes bei einem damaligen Partner halfen. Nach Abschluss der 3-Jährigen Ausbildung verlässt uns der sprunggewaltige athletische Forward nun aus privaten Gründen, da ein Umzug zur Lebensgefährtin nach Schwäbisch Gmünd beabsichtigt ist.
Albanus lief in 41 Spielen in der Regionalliga BW für die Ravens auf und erzielte im Schnitt 5,0 Punkte.
Zum anderen verlässt uns Point Guard Louis Thieme. Der Tübinger Sportstudent kam im letzten Sommer aus Tübingen in die Achalmstadt und konnte sich gleich eine wichtige Rolle im letztjährigen Team erarbeiten. Aufgrund des coronabedingten Abbruchs kam Thieme leider nur zur vier Spielen für die Ravens in denen er im Schnitt 8,8 Punkte erzielte. Unvergessen wird seine Performance beim Overtime-Sieg gegen die scanplus Baskets bleiben. Durch seine wichtigen Punkte und drei Steals in der Verlängerung trug er wesentlich zum damaligen Erfolg bei.
Zur neuen Saison möchte Louis aus Mobilitätsgründen wieder in Tübingen spielen.
Die Ravens bedanken sich bei beiden Spielern für die geleisteten Dienste, ihren Einsatz und ihre Leidenschaft und wünschen ihnen privat, beruflich und sportlich nur das Allerbeste. Danke Jungs!

Waschpark B28 verlängert als Premium Partner!

Die Ravens arbeiten aktuell neben der Kaderplanung mit Hochdruck an der Budgetplanung für die kommende Saison.
Erfreulicher umso mehr, dass uns ein Bestandspartner die Treue hält! Mit dem Waschpark B28 bleibt ein Premium Partner an Bord und verlängert sein Sponsoring.
Letztes Jahr unterstützte der Waschpark die Ravens bereits als Premium Partner trotz des frühen coronabedingten Saisonabbruchs.
Leiter Sponsoring Jorgo Tsouknidis: "Wir freuen uns sehr, dass uns der Waschpark B28 die Treue hält und unser spannendes Projekt weiter als Premium Partner begleitet. Wir sind auch dankbar, dass uns unser Partner trotz Corona und den vielen Unsicherheiten unterstüzt. Die Zusammenarbeit läuft hervorragend und wir freuen uns schon, wenn wir unsere Partnerschaft dann hoffentlich in einer halbwegs "normalen" Saison weiterführen können".
Seit März 2020 bietet der Waschpark B28 in Reutlingen Euren Autos eine Autopflege de luxe:
• 50m High-Tech-Waschstraße mit Schaumkanonen für hartnäckige Verschmutzungen
• 31 Staubsaugerplätze
• 6 Mattenreiniger
» kurze Wartezeiten
» kein Aussteigen
» kostenloses Staubsaugen
» kontaktloses Bezahlen
» erhöhte Hygienestandards
Öffnungszeiten:
Mo – Sa: 07.00 – 20.00 Uhr

TSG-Eigengewächs Dominic Philippi weiter dabei!

Nach etwas längerer (Sommer-) Pause können die Ravens die nächste Personalentscheidung bekanntgeben. Mit dem 21-Jährigen Dominic Philippi bleibt ein waschechtes TSG-Eigengewächs und schnürt auch zur kommenden Saison die Schuhe für seinen Heimatverein. Dann in der 1.Regionalliga.
Der variable Guard/Forward durchlief das Ravens Jugendprogramm, spielte bei unseren Kooperationspartnern in der JBBL und NBBL und kehrte nach einer studienbedingten Unterbrechung in Irland, wo er in der 1. und 2. irischen Liga auf Korbjagd ging, zum Beginn der "Corona-Saison" zurück.
Wie wichtig Dome für das Spiel der Ravens und Headcoach Vasilis Tsouknidis ist, zeigte er in den vier Spielen vor Saisonabbruch . Mit 11,5 Punkten pro Partie war er drittbester Werfer der Ravens. Noch wichtiger als das Scoring ist jedoch, dass er auf mehreren Positionen spielen kann und auch den Spielaufbau mit übernehmen kann und soll.
Des Weiteren gilt der Reutlinger als exzellenter Rebounder und variabler und sehr guter Verteidiger, der von Position 1 bis 4 verteidigen kann.
Headcoach Vasilis Tsouknidis: " Ich freue mich sehr, dass ich mit einem "meiner" Jungs weiterarbeiten kann. Ich kenne Dome jetzt schon seit den ganz frühen Anfangszeiten in der Jugend und bin stolz auf die Entwicklung die er sportlich und persönlich genommen hat. Er ist für mich eine sehr wichtige Stütze im Team und aufgrund seiner Fähigkeiten eine Art Allzweckwaffe. Aufgrund seiner hohen Spielintelligenz ist er für mich auch ein verlängerter Arm auf dem Feld und ein emotionaler Leader der das Team pushen und abholen kann".

Junges Nachwuchsduo weiter dabei!

Mit dem 18-Jährigen David Matesic und dem 20-Jährigen Harrison Nnana bleibt den Ravens auch in der neuen Saison ein junges Nachwuchsduo erhalten.
Beide sind außerdem sogenannte Local-Player. Das Duo kam vor der vergangenen Saison zu den Ravens und überzeugte seitdem mit großem Trainingsfleiß. Der 18-Jährige Matesic kann aufgrund seines Alters neben der Herren 1 auch noch unbegrenzt in der Herren 2 eingesetzt werden, um auf hohem Niveau weitere Spielpraxis zu sammeln.
Der 1,93m große Matesic spielte vergangene Saison mit Doppellizenz bei den Ravens in der Regionalliga BW und in Nürtingen in der Oberliga und gilt als guter Schütze, insbesondere aus der Distanz. Seine ersten Regionalliga-Punkte erzielte er standesgemäß per Dreier beim Auswärtsspiel vergangene Saison in Zuffenhausen. Zur neuen Saison wechselt seine Spielerlizenz komplett nach Reutlingen.
Der 2,00m große Nnana kam vor der Saison aus der NBBL und den SV 03 Tigers Tübingen. Mit seiner starken Athletik bringt er die nötige Länge und Sprungkraft unter dem Korb. In den vier Spielen der letzten Saison gelangen ihm im Schnitt 4,5 Punkte. Wichtiger als der offensive Output waren aber die defensiven Aktionen am Korb, die u.a. mitentscheidend für den Overtime-Sieg gegen Oberelchingen war.
Headcoach Vasilis Tsouknidis : "Ich freue mich, dass ich die beiden Youngster weiterentwickeln kann. Beide haben gute Anlagen, müssen aber natürlich auch noch sehr viel lernen. Es hilft dabei ernorm, dass beide sehr Trainingsfließig sind und praktisch jedes Training mitnehmen dass möglich ist".

Frau Möller's Restaurant & Woodys Beer-Bar-Billiard verlängern Top-Partnerschaft!

Neben der Kaderplanung und den organisatorischen Vorbereitung für die 1.Regionalliga läuft natürlich auch das Thema Sponsoring auf Hochtouren. Mit dem American Diner Frau Möllers und der Woodys Bar verlängert ein Top-Partner sein Sponsoring für die neue Spielzeit.
Das Frau Möllers  ist das In-Lokal für amerikanische Speisen in der Region. Neben der coolen Location in Pfullingen bietet das Möllers beste Burger, Steaks, Ribs und alles was die amerikanische Küche zu bieten hat.
Das Woodys zählt seit vielen Jahren zu den festen Größen in der Reutlinger Kneipenkultur und dem Reutlinger Nachtleben. Die Sportsbar bietet neben einer immensen Auswahl an verschiedenen Bieren auch Darts, Tischkicker, Billiard, oder die Möglichkeit mit den Freunden Karten, Würfel oder Tischspiele zu zocken.
Inhaber Markus Strempel  : "Mit meinem amerikanischen Restaurant Möller's und dem Woodys ein aufstrebendes dynamisches Sportteam wie die TSG Reutlingen Ravens in einer amerikanischen Sportart zu unterstützen, liegt einfach auf der Hand. Das passt einfach! Ich freue mich auf die weitere Zusammenarbeit."
Manager Alexander Rogic: "Wir freuen uns mit dem Frau Möllers und Woodys weiter zusammenzuarbeiten. Ein cooles amerikanisches Restaurant und eine coole Bar passt natürlich auch ideal zu uns und unserer Sportart. Ich freue mich, dass die Kooperation fortgeführt wird!"

Zarko Lazarevski übernimmt die Herren 2!

Die Ravens haben die Position des Headcoaches der Herren 2, welche in der höchsten württembergischen Spielklasse (Oberliga) antritt, neu besetzt.
Der 34-Jährige Nordmazedonier und FIBA-Trainerlizenzinhaber trainierte letzte Saison bereits sehr erfolgreich die U18 Oberliga bei den Ravens.
Gleichzeitig wird er konzeptionell auch in der sportlichen Entwicklung der U18 und bei den Herren 1 mitwirken. Der talentierte junge Coach trainierte vor seiner Auswanderung nach Deutschland die Auswahlmannschaften der nordmazedonischen Jugendteams und war Headcoach in Vardar.
Sportlicher Leiter Jorgo Tsuknidis : "Wir freuen uns, dass wir mit Zarko einen wichtigen Mann im Trainerteam behalten können. Er hat bereits einen sehr guten Job mit der U18 gemacht und soll das junge Team mit aufbauen und die Talente an die Herren 1 heranführen. Die Herren 2 befindet sich im Umbruch. Wir wollen dort unser Konzept der Entwicklung von jungen Spielern und Talenten nun weiter forcieren. Dafür ist Zarko eine ideale Besetzung, da er bereits viel mit jungen Spielern gearbeitet hat und auch einen Stamm aus der U18 übernehmen wird. Die jungen Talente sollen dann mit einigen erfahrenen Spielern ergänzt werden".
Gleichzeitig bedeutet dies zumindest vorübergehend Abschied nehmen von Coach Bülent Veznikli. Der symphatische Türke war viele Jahre fester Bestandteil des Trainerteams der Ravens und führte die Herren 2 nach mehreren Aufstiegen hintereinander von der Kreisliga bis in die Oberliga.
Jorgo Tsuknidis. "Wir möchten uns im Namen der gesamten Abteilung bei Bülent für die vielen Jahre guter Arbeit bedanken. Er möchte im Trainerbereich erstmal Pause machen, was wir respektieren. Gleichzeitig hoffen wir, dass er uns in der Organisation weiter unterstüzt und irgendwann wieder als Trainer in welcher Funktion auch immer bei uns tätig sein möchte"

Erster Neuzugang!

Erster Neuzugang bei den Ravens ist der erst 17-Jährige Christos Kalogiannis. Der junge 1,94m große Grieche kommt vom letztjährigen Ligakonkurrent Zuffenhausern 89ers aus der Regionalliga BW.
Der wurfstarke Grieche soll bei den Ravens sowohl in der Herren 2 Oberliga Württemberg, als auch in der Herren 1 in der 1.Regionalliga spielen.
Christos zu seinem Wechsel: "Ich habe sofort das Gefühl gehabt, dass ich mich hier unter Headcoach Vasilis Tsouknidis sehr schnell entwickeln kann. Das Team und die Organisation ist sehr gut, sodass ich viel dazulernen kann. Reutlingen hat ein exzellentes Programm über das man viel gutes hört. Diese Eindrücke haben sich in den ersten Trainingseinheiten bestätigt. Als Grieche unter einem griechischen Coach zu spielen ist natürlich auch super. Ich freue mich auf die neue Saison"
Vasilis Tsouknidis: "Christos verfügt über eine sehr gute Wurftechnik und hat trotz seines jungen Alters schon gute offensive Skills. Er muss über den Sommer jetzt sehr hart arbeiten, insbesondere an seiner Fitness und Defense. Er ist sehr motiviert und wissbegierig sodass ich mich auf die Zusammenarbeit freue. Junge Talente aus der Region zu entwickeln macht mir natürlich besonders Spaß, da dies auch ein Kernelement unseres Wegs darstellt"

Erfolgreiches Trainerduo macht weiter!

Mit Mathias Scholpp und Thore Schick bleibt das erfolgreiche Mini-Trainer Duo weiter an Bord. Die lizenzierten DBB-MINITRAINER sind seit mehreren Jahren im Ravens Mini Bereich tätig. Nach erfolgreichen Jahren mit der U10 übernahm das Team die U12-1 der Ravens. Das sympathische Duo ist mit dafür verantwortlich dass die Ravens im Mini Bereich sehr gut aufgestellt sind und regen Zuwachs haben.
Auch in der kommenden Saison betreut das Team die U12-1 Mannschaft

Tryouts / Open Gym 1. Regionalliga

Am Dienstag, 13.07 um 20 Uhr finden Tryouts bzw. eine Open Gym für interessierte, motivierte Spieler statt, welche sich für das Ravens-Team für die 1.Regionalliga empfehlen möchten!
Du hast Bock Teil eines ambitionierten Basketballteams zu werden und traust dir das Niveau in der 1.Regionalliga zu?
Dann komm vorbei und gib deine Empfehlung ab!
Bitte schreib uns vorher eine Nachricht hier auf Facebook oder Instagram, oder eine E-Mail an basketball@tsg-reutlingen.de mit folgenden Infos: Name, Alter, Größe, Staatsangehörigkeit, Position, letzter Verein, Karrierestationen.
Wir suchen primär Spieler welche unter die Local-Player-Regelung fallen und/oder Spieler mit deutschem oder europäischem Pass!
______________________________________________________________________
Open Gym / Tryouts
We are holding Tryouts / have an open gym for players that want to become a member of our ambitious basketball team in the 1.Regionalliga in Germany.
Date: 13th July Gym: Hans-Kern-Halle Reutlingen
You think you got what it takes to play in this league and be apart of our exciting project? Lets get it going!
Please contact us via Facebook / Instagram or E-Mail: basketball@tsg-reutlingen.de with Information:
name, age, size, nationality, position, most recent club, club history
We are primarly looking for Players that fit the Local-Player-Rule in the league or/and have a german or EU - Citizenship.

Big man David Grubic weiter mit dabei!

Big man David Grubić bleibt ebenfalls auch in der neuen Saison bei den Ravens! Der 21-Jährige wird nächste Saison bereits in seine fünfte Saison bei den Ravens gehen. Der 2,02m große Serbe der auf den Positionen 4 und 5 eingesetzt wird, hat sich in den letzten Jahren stetig weiterentwickelt und ist ein wichtiger Bestandteil der erfolgreichen Teams der letzten Jahre geworden.
Nachdem er zusammen mit seiner Familie 2016 nach Deutschland auswanderte, fand er nach einem kurzen Intermezzo bei den Tigers Tübingen schnell den Weg nach Reutlingen, wo er sich unter Headcoach Vasilis Tsouknidis über die Jahre weiterentwickelt hat.
Mit 9,2 Punkten pro Partie erzielte er in der Vor-Corona-Saison 2019/2020 bei den Ravens die viertmeisten Punkte pro Partie. In den vier Spielen der abgebrochenen Saison 2020/2021 gelangen ihm 8,8 Punkte pro Partie.
Headcoach Vasilis Tsouknidis: "Ich freue mich, dass wir weiter auf David zählen können und ich mit ihm arbeiten kann. Als er hierherkam, war er noch sehr jung und roh und konnte die Sprache nicht. Er musste die letzten Jahre viel im Training dazulernen und auch oft leiden, damit er sich weiterentwickelt und sein Potential nutzt. Er wird weiterhin ein wichtiger Teil des Teams sein und muss weiter hart an sich arbeiten, denn es schlummert noch viel ungenutztes Potential in ihm, dass ich unbedingt wecken möchte".

Eigengewächs Noel Tomas Duarte bleibt!

Die Kaderplanung läuft weiter auf Hochtouren. Mit Noel Tomas Duarte bleibt ein Key-Player und echtes Reutlinger Eigengewächs bei den Ravens und soll auch in der 1.Regionalliga eine wichtige Rolle in der neuen Saison einnehmen.
Der 19-Jährige Combo Guard hat sich in den letzten Jahren fantastisch entwickelt und ist eines der Gesichter des Reutlinger Basketballs geworden. Der athletische Guard deutete sein großes Potential und seine Entwicklung bereits in der vergangenen "Corona-Saison" an. In den vier Spielen bis zum Saisonabbruch war er mit 15,0 Punkten pro Partie zweitbester Werfer der Ravens und sowohl offensiv als auch defensiv eine wichtige Stütze im Team von Vasi Tsouknidis.
Die Ravens freuen sich das talentierte Eigengewächs weiterzuentwickeln und mit ihm die nächsten Schritte in der sportlichen Entwicklung zu gehen.
Headcoach Vasilis Tsouknidis: "Ich freue mich sehr, dass ich weiter mit Noel arbeiten kann. Die Entwicklung von Spielern zu sehen mit denen man bereits seit Kleinauf arbeitet, ist das schönste an meinem Job. Noel wird ein wichtiger Teil des Teams sein. Neben den köperlich exzellenten Voraussetzungen und dem Talent , bringt er vor allem auch die nötige Arbeitseinstellung mit, um sich weiter positiv zu entwickeln."

Nikola Gaurina bleibt an Bord!

Aktuell herrscht Hochbetrieb bei den Verantwortlichen mit der Planung der ersten 1.Regionalliga Saison der Vereinsgeschichte.
Mit der wichtigste Teil ist dabei selbstverständlich die Kaderplanung für die neue Runde.
Heute können die Ravens den ersten Baustein verkünden. Mit Nikola Gaurina bleibt der erfahrene Routinier an Bord und wird nächste Saison in seine vierte Spielzeit bei den Ravens gehen. Der vor kurzem 38 Jahre alt gewordene Kroate zählt als ältester Spieler zu den Leadern und soll die junge Truppe weiter mit seiner Erfahrung bereichern und sein Wissen an die jungen Spieler weitergeben und weiterhin wichtige Impulse auf dem Feld setzen.
Nach 15 Jahren Profibasketball in der 1. und 2. kroatischen Liga kam Gaurina 2018 aus der Pro B nach Reutlingen und glänzt seither neben seiner professionellen Arbeitseinstellung auch neben dem Platz als wichtiger Bestandteil der Ravens-Organisation. Aktuell macht der symphatische Kroate seine DBB-Trainerlizenz und wird auch weiterhin im Jugendbereich bei den Ravens coachen.
In der Vor-Corona-Saison 2019/2020 erzielte der 1,97m große Flügelspieler in 21 Spielen im Schnitt 8,7 Punkte und 1,2 Dreier pro Spiel bei einer Freiwurfquote von knapp 80%.
Headcoach Vasilios Tsouknidis: "Wir freuen uns das Nikola in Reutlingen eine zweite Heimat gefunden hat und uns weiterhin auf und neben dem Platz unterstützt. Mit seiner großen Erfahrung wird er den jungen Spielern helfen. Mit seinem hohen Basketball-IQ und seiner Arbeitseinstellung wird er uns auch in der 1.Regio helfen und ein wichtiger Teil der Mannschaft sein"

TSG Volksbank Reutlingen steigt in die 1.Regionalliga auf

Die Basketballer der TSG Reutlingen haben historisches geschafft. Zum ersten mal in ihrer Vereinsgeschichte sind die "Ravens" in die 1.Regionalliga Südwest aufgestiegen. Der Basketballverband Baden-Württemberg erteilte den Ravens am Freitagvormittag den Zuschlag für eine Wildcard und damit den Ligaplatz für die 1.Regionalliga, nachdem ein ursprünglich angesetztes Aufstiegsturnier aufgrund der Corona-Einschränkungen nicht stattfinden konnte. Damit messen sich die TSG-Basketballer künftig länderübergreifend mit Teams aus Baden-Württemberg, Hessen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland. Die nächsthöhere Liga wäre nun bereits die 2. Basketball-Bundesliga Pro B.

Im Bewerbungsverfahren für die Wildcard setzte sich die TSG-Basketballer gegen die Mitbewerber vom USC Freiburg und TSV Wieblingen durch. 
 
Das Team von Headcoach Vasilios Tsouknidis krönt damit eine bislang große Erfolgsstory, welche mit der Übernahme des Abteilungsvorstands durch Alexander Rogic (Leitung & Management),  Jorgo Tsouknidis (sportlicher Bereich & Sponsoring) sowie Uwe Richter (Finanzen) und dem 2016 geschafften Aufstieg in die 2.Regionalliga ihren Lauf nahm.
 
Manager Alexander Rogic. "Wir sind unglaublich stolz auf diesen großen Meilenstein. Wir freuen uns, dass unsere tolle Entwicklung auf, aber auch neben dem Platz, den Sportausschuss überzeugt hat. Wir haben uns den Aufstieg durch unsere harte Arbeit und die Erfolge in den letzten Jahren verdient und freuen uns darauf den Verein, die Stadt und unsere Sponsoren und Partner als sportliches Aushängeschild weiter zu repräsentieren. Wir haben mit vielen Händen und Köpfen viel Herzblut in das Projekt gesteckt und werden dies auch weiterhin tun".
 
Sportlicher Leiter Jorgo Tsouknidis: "Der Aufstieg ist ein absoluter Teamerfolg. Wir haben uns über die Jahre in allen Bereichen professioneller und breiter aufgestellt und gezielt und nachhaltig auf den Erfolg hingearbeitet. Unser sportliches Konzept bei der Teamzusammenstellung, auf eigene Talententwicklung und damit auf unseren eigenen Jugendspieler, sowie auf junge Talente aus der Region zu setzen und diese gezielt durch Spieler von außerhalb, welchen wir helfen in Reutlingen sesshaft zu werden, zu ergänzen, hat absolut Früchte getragen. Eine wichtige Rolle spielen dabei natürlich auch unsere loyalen Sponsoren, Partner, sowie die ehrenamtlichen Helfer und Unterstützer ohne die der Erfolg nicht möglich wäre".
 
Eine Erfolgsgeschichte in fünf Akten
Nach dem Aufstieg in die Regionalliga BW (ehemals 2.Regionalliga) im Jahr 2016, schafften die Ravens im ersten Jahr knapp und etwas glücklich den Klassenerhalt. Bereits in der Saison 2017/2018 wurde ein mehr als beachtlicher vierter Platz erreicht, ehe 2018/2019 mit Platz 2 die erste Vizemeisterschaft erreicht wurde und der Aufstieg auf Tuchfühlung war. In der vergangenen Spielzeit führten die Reutlinger lange Zeit ungeschlagen die Liga an. 15 Spiele gewannen die Ravens in Serie ehe es im Spitzenspiel gegen Ludwigsburg eine Niederlage setzte. Es sollte bis zum coronabedingten vorzeitigen Saisonabbruch die einzige bleiben. Mit 21:1 Siegen standen die Ravens punktgleich mit dem Ludwigsburger Bundesliganachwuchs an der Spitze, diese hatten jedoch den direkten Vergleich gewonnen. Aufgrund des Saisonabbruchs wurde der Tabellenstand als Abschlusstabelle gewertet und Ludwigsburg durfte aufsteigen. Trotz dieser rekordträchtigen Saison und dem großen Pech keine Chance für den Aufstieg zu erhalten, gaben sich die Verantwortlichen für die neue Saison kämpferisch. Diese wurde nach vier Spieltagen und einer makellosen Bilanz von 4:0 Siegen abgebrochen. Nun wurde das Engagement und die erreichten Erfolge verdientermaßen doch noch mit dem Aufstieg belohnt. 
 

Aufstiegsturnier entfällt - Wildcardverfahren

Das geplante Aufstiegsturnier für die 1.Regionalliga Südwest entfällt. Darauf einigten sich die drei teilnehmenden Vereine sowie der Verband bei einer Videokonferenz. Grund hierfür ist die Aussichtslosigkeit einer rechtzeitigen sportlichen und fairen Austragung aufgrund der Einschränkungen durch die Coronaregelungen. Das Turnier hätte spätestens am 19./20.06 stattfinden müssen. Vor dem Hintergrund, dass der Großteil der Vereine nach wie vor keine Möglichkeit hat zu trainieren und die Hallen weiterhin geschlossen sind sowie Sport mit Kontakt aktuell keine Perspektive für Öffnung hat, war eine rechtzeitige Austragung mit Vorlaufzeit für den Wiedereinstieg ins Training ausgeschlossen.
Stattdessen wird der Aufstiegsplatz nun über ein Wildcardverfahren vergeben. Die Frist für die Vereine läuft bis längstens zum 06.06. Danach entscheidet der Sportausschuss des Verbandes über die Bewerbungen und die Vergabe.
Manager Alexander Rogic: "Natürlich wäre eine sportliche Entscheidung die schönere Lösung gewesen. Wir freuen uns jedoch, dass der Verband den Aufstiegsplatz trotz der Unmöglichkeit der sportlichen Austragung weiterhin vergeben will und mit dem Wildcardverfahren ein Verfahren gewählt wurde, bei dem jedes Team die Möglichkeit hat, sich und seinen Standort zu präsentieren. Dies erachten wir unter den gegebenen Voraussetzungen für die beste Lösung. Unser Managementteam wird sich nun an die Arbeit machen um eine schlagfertige Bewerbung für unseren tollen Standort abzugeben".

Neuer Fanshop online!

Absofort könnt ihr die brandneue Ravens Fanwear bestellen! Wir kooperieren künftig mit dem Reutlinger Start-Up yourteamwear.de über die ihr künftig rund um die Uhr ganz einfach online unsere coolen Ravens Produkte bestellen könnt! Zusammen mit yourteamwear entwickeln wir für euch immer wieder neue Designs und Produkte!

 

Zum Ravens Onlineshop


Trainings- und Spielbetrieb im November ausgesetzt

Spiel- und Trainingsbetrieb für November ausgesetzt!

 

Aufgrund der Bund-Länder-Regelungen zur Eindämmung des Corona-Virus werden ab kommenden Montag voraussichtlich für vier Wochen die Sporthallen geschlossen und der Trainings- und Spielbetrieb untersagt. Die Spiele im November wurden bereits abgesagt.

Es bringt nichts wenn wir uns darüber auslassen würden, was wir vom nächsten "Lockdown" und den nun beschlossenen Maßnahmen halten. Wir müssen als Basketall- und Sportfamilie nun weiter eng zusammenstehen, dann kommen wir auch durch diese schwierige Zeit.

Wir informieren euch natürlich sobald es etwas Neues gibt.

 

Bleibt fit und gesund und nutzt die Möglichkeit joggen zu gehen und euch zu Hause fit zu halten!

#Reutlingen #Ravens #Regionalliga #Basketball #Team #Jugendsport #BBW #DBB #Nachwuchssport #Keepthefaith #Corona


4.ST TSG Volksbank Reutlingen 96:92 TSG Schwäbisch Hall Flyers

Ravens gewinnen Krimi

Die Basketballer der TSG Volksbank Reutlingen halten sich weiter schadlos. Auch im vierten Spiel waren die Reutlinger Basketballer siegreich. Allerdings musste bis zum Schluss gezittert werden. Am Ende setzten sich die Ravens dann doch noch verdient mit 96:92 (50:48) gegen den Verfolger Schwäbisch Hall Flyers durch.

 

Viel Offensive – wenig Defensive

Bereits der Start des Spiels sah beide Teams mit guten Wurfquoten und vielen Freiräumen. Defensive war auf beiden Seiten eher ein Fremdwort. Dies sollte sich durch das Spiel durchziehen. Beim Stand von 24:17 setzten sich die Ravens zunächst ab, die Haller über ihre Leistungsträger Cevriz und Marco Coll hielten aber mit und konnte das erste Viertel ausgeglichen gestalten (28:25).

 

Dronjic trifft mit der Sirene

Auch im  zweiten Viertel zeigten beide Teams gute Offensivaktionen, während hinten der Einsatz und die Energie arg zu wünschen übrig ließ. Bei den Gästen mochte man dies aufgrund der kurzen Rotation mit nur 8 Spielern inklusive Spielertrainer noch verstehen, bei den Ravens stimmt schlicht der Einsatz nicht. Beim Stand von 36:35 nahm Tsouknidis folgerichtig die erste Auszeit und forderte mehr Emotion und Herz im Spiel der TSG. Ein weiterer von vier Dronjic-Dreiern brachte die TSG wieder vier Punkte in Front doch es waren die Gäste die dann das Zepter in die Hand nahmen. Mit einem 8:0 Lauf gingen sie in Führung. TSG-Kapitän Dronjic setzte dann mit der Halbzeitsirene ein Ausrufezeichen mit einem spektakulären Dreier aus 9 Metern. Dies brachte der TSG das Momentum vor der Pause zurück (50:48)

 

Ravens setzen sich leicht ab

Die Halbzeitansprache war aufgrund 48 zugelassenen Zählern entsprechend deutlich und die Ravens steigerten sich tatsächlich nun defensiv. Auf beiden Seiten wurden nun zahlreiche Fouls gepfiffen und der Spielrythmus kam etwas abhanden. Die Ravens konnten sich zum Viertelende jedoch leicht absetzen und ließen nur 15 Punkte zu (69:63)

 

Krimi bis zum Schluss

Im Schlussviertel hoffte man auf die langsam nachlassenden Kräfte der Gäste, doch diese zeigten sich weiter bissig. Über Ligatopscorer Cevriz und den starken Marco Coll  blieben sie immer wieder dran. Auch nach einem 9-Punkte-Rückstand ließen sich die Gäste nicht abschütteln und kamen wieder zurück ins Spiel. Dies insbesondere an der Freiwurflinie. Bei nahezu jedem Angriff durfte ein Haller an die Freiwurflinie. Alleine Cevriz durfte alleine rekordverdächtige 18 mal (!) sein Glück mit Freiwürfen versuchen. 14 mal standen die Gäste in den letzten 5 Minuten des Spiels an der Linie während bei den Ravens der sehr starke Youngster Noel Tomas Duarte und Kapitän Damir Dronjic das Spiel in die Hand nahmen. Beide erzielten je 24 Punkte. Ausgerechnet Cevriz war es dann der den Ausgleich an der Linie vergab. Sein zweiter Freiwurf beim Stand von 92:91 ging bei noch 30 Sekunden vorbei. Die Haller schickten die Ravens dann an die Freiwurflinie, dort gaben sich die Hausherren über Patterson und Philippi keine Blöße und brachten den Sieg über die Zeit.

 

Tsouknidis: „Wir haben heute defensiv ein schlechtes Spiel gemacht. Wir haben uns verunsichern lassen und haben bis auf wenige Phasen nicht gut beim Rebound gearbeitet. Es ist zwar zermürbend wenn ein Spieler ständig an die Freiwurflinie darf, trotzdem müssen wir bei unserem Matchplan bleiben. Offensiv haben wir es über weite Strecken gut gemacht. Wir haben noch viel Arbeit vor uns. Die dreiwöchige Pause die jetzt ansteht wird uns helfen unsere Abstimmungsprobleme zu verbessern.

 

Scoring: Tomas Duarte (24), Dronjic (24/4 Dreier), Philippi (12), Patterson (11/1), Gaurina (8), Grubic (7), Nnana (6), Thieme (2), Albanus (2), Matesic

 


3.ST Zuffenhausen 89ers 60:96 TSG Volksbank Reutlingen

Ravens werden Favoritenrolle gerecht

Die Basketballer der TSG Volksbank Reutlingen haben auch das dritte Spiel der neuen Regionalliga-Saison gewonnen. Gegen Schlusslicht Zuffenhausen 89ers wurden die TSG-Basketballer ihrer Favoritenrolle nach anfänglichen Problemen gerecht und gewannen am Ende deutlich mit 60:96 (37:53).

 

 

 

Veränderungen in der Formation

Nachdem die ersten beiden Spiele nicht gut begannen, nahm Headcoach Vasilis Tsouknidis gleich drei Änderungen in der ersten Fünf vor. Neben Aufbauspieler Jonathan Patterson durften auch Routinier Nikola Gaurina und Eigengewächs Dominic Philippi zunächst auf der Bank Platz nehmen. Dafür rückten Louis Thieme, Julius Albanus und Noel Tomas Duarte in die Startformation. Der erhoffte Effekt trat zunächst auch ein. Die Ravens führten schnell mit 3:10. Danach schlichen sich aber viele kleine Abstimmungsfehler ins Spiel der Achalmstädter und die Gastgeber, welche bereits zuvor zwei deftige Pleiten kassiert hatten, konnten das erste Viertel ausgeglichen gestalten (19:21).

 

Starkes zweites Viertel

Das zweite Viertel scheint in dieser Saison das Sahneviertel der Ravens zu werden. Denn wie in den Vorwochen legten die Ravens ihre Abstimmungsprobleme im zweiten Viertel ab. Durch zahlreiche Ballgewinne und Schnellangriffe wurden die 89ers überrannt. Ein 10:2 Lauf Mitte des Viertels brachte bereits eine komfortable Führung zur Pause (37:53).

 

Leistungssteigerung in Halbzeit zwei

Wie im bisherigen Saisonverlauf verschliefen die Ravens wieder den Start in die zweite Halbzeit. Die Gastgeber verkürzten auf neun Punkte Differenz (46:55). In den ersten fünf Minuten des Viertels gelang den TSG-Schützlingen nur ein Korb durch Albanus. Eine Auszeit rüttelte die Mannen von der Achalm wieder wach. Bis zum Viertelende wurden den Hausherren nur noch fünf Punkte gestattet und das Spiel war beim 51:72 Viertelstand entschieden.

 

Showlaufen im letzten Viertel – 17-Jähriger Neuzugang erzielt erste Punkte

Im letzten Viertel konnte Tsouknidis seine Leistungsträger schonen und viel rotieren. So konnten sich auch Lukas Bleher aus der 2.Mannschaft und Neuzugang David Matesic in die Punkteliste eintragen. Für den erst 17-Jährigen Matesic waren es die ersten Punkte in der Regionalliga. Insbesondere sein Dreier zum 59:92 löste große Freude auf der Bank der Ravens aus. Mit 9:24 ging das Viertel deutlich nach Reutlingen und so stand am Ende ein deutlicher 60:96 Sieg zu Buche. Damit tanken die Ravens Selbstvertrauen vor dem Spitzenspiel nächste Woche zu Hause gegen die ebenfalls bislang ungeschlagenen Flyers aus Schwäbisch Hall. Alle 11 Spieler konnten punkten.

 

Tsouknidis: „Wir hatten Mitte des ersten Viertels und nach der Pause wieder viele kleine Abstimmungsfehler, insbesondere defensiv. Das beschäftigt uns zur Zeit noch. Die Mannschaft braucht noch Zeit um sich zu finden. Ab Mitte der zweiten Halbzeit haben wir dann den Ball gut bewegt und konnten durch viele Ballgewinne einfache Punkte machen. Das hat uns das Leben dann leicht gemacht“.

 

Scoring: Tomas Duarte (16 / 1 Dreier), Grubic (13/1), Thieme (12/1), Dronjic (11), Gaurina (9), Albanus (9), Philippi (8), Patterson (6), Matesic (6/1), Bleher (4), Nnana (2)

 


2.ST scanplus Baskets II 93:102 n.V. TSG Volksbank Reutlingen

Dezimierte Ravens siegen nach Verlängerung

Die Basketballer der TSG Volksbank Reutlingen haben auch das zweite Spiel der neuen Regionalliga-Saison gewonnen. Gegen den Aufsteiger scanplus Baskets Oberelchingen II siegten die nur mit acht Spielern angereisten Ravens nach großem Kampf mit 93:102 nach Verlängerung. In einem umkämpften und von zahlreichen Foulpfiffen bestimmten Spiel waren TSG-Kapitän Damir Dronjic und Neuzugang Louis Thieme am Ende die Matchwinner.

 

Schlechter Start

Die Ravens reisten nur mit acht Spielern nach Elchingen, da neben dem kranken Julius Albanus, auch Doppellizenzspieler David Matesic ausfiel. Des Weiteren konnte nicht auf Spieler der Reserve zurückgegriffen werden, da diese zeitgleich auswärts spielten. Der Start ins Spiel war wie bereits in der Vorwoche von vielen Abstimmungsfehlern geprägt. Nach acht Minuten führten die jungen Gastgeber bereits mit 24:18. Erst eine Auszeit von Headcoach Vasilis Tsouknidis rüttelte das Team wach, das mit einem 8:0 Lauf sogar noch das Viertel gewann (24:26).

 

Wieder starkes zweites Viertel

Wie bereits in der Vorwoche sollte das zweite Viertel das Beste der Ravens sein. Routinier Nikola Gaurina erzielte sechs Punkte in Folge und die Defensive stand nun sattelfest und brachte die Hausherren durch aggressives Doppeln immer wieder zu Fehlern und vielen Fouls. Mit 38:52 und damit einer komfortablen Führung gingen die Reutlinger in die Pause.

 

Gastgeber kämpfen sich zurück

Auch der Beginn der zweiten Halbzeit war nahezu ein Spiegelbild der Vorwoche. Trotz komfortabler Führung kam der Gegner zurück und nutzte die Schlafmützigkeit der Ravens zu Beginn. Über den überragenden Neuzugang Patrick Antic, der mit 35 Punkten auch bester Werfer der Partie wurde kamen die Baskets Punkt für Punkt zurück während sich die Ravens in Stückwerk verfielen und von ihrem Matchplan abwichen. Das Foul-Festival durch zahlreiche Pfiffe der Schiedsrichter auf beiden Seiten nahm nun ihren Lauf. Der Spielfluss war nun völlig zerstört. Die Gastgeber zeigten sich jedoch deutlich sicherer von der Linie. Die Ravens erwischten einen rabenschwarzen Tag von der Linie und verwarfen ganze 19 Freiwürfe bei 40 Versuchen. Zum Ende des Viertels waren die Hausherren beim 63:69 nahezu dran.

 

Elchingen rettet sich in die Verlängerung

Im letzten Viertel musste Tsouknidis mit der kurzen Rotation sehr viel ausprobieren da durch die ständigen Foulpfiffe fast alle Spieler in großen Foulproblemen steckten. Die Gastgeber trafen nun fast alles von der Dreipunktelinie während die Ravens viele Fehlwürfe hatten. Der Vorsprung schmolz weiter. Zunächst konnten sich die Ravens wieder auf 72:81 absetzen doch die „Elche“ kamen wieder zurück. Mittlerweile waren die TSG-Starter Grubic und Philippi mit 5 Fouls ausgefoult. Zwei weitere Spieler waren mit vier Fouls ebenfalls kurz vor dem Aus. Gaurina brachte die Achalmstädter mit einem Mitteldistanzwurf 40 Sekunden vor Schluss mit drei Punkten in Führung, doch die Gastgeber trafen zum Ausgleich (88:88). Die Ravens vergaben danach die Möglichkeit zum Sieg und selbst Elchingen hatte noch 14 Sekunden für den letzten Angriff , verdaddelte diesen aber kläglich. Es hieß Verlängerung.

 

Dronjic und Thieme avancieren zu Matchwinnern

Nachdem es so aussah als sei das Momentum vollends auf die Seite der Gastgeber gewandert, rissen sich die Ravens, mit nur noch sechs einsatzfähigen Spielern zusammen. Thieme gelangen früh zwei schnelle Ballgewinne und vier Punkte, Dronjic vergrößerte den Abstand auf 90:96. Ein weiterer von insgesamt sieben erfolgreichen Dronjic-Dreiern, der mit 32 Punkten eine starke Vorstellung zeigte, machte den Sack beim 91:99 eine Minute vor Schluss zu.

 

Die Gastgeber hatten keine Antwort mehr und konnten die Ravens nur noch an die Foullinie schicken. Insgesamt sah das spannende Spiel rekordverdächtige 62 Foulpfiffe.

 

Tsouknidis: „Meine Mannschaft hat große Moral gezeigt. Wir hatten große Foulprobleme, schlechte Wurfquoten, eine kleine Rotation und haben 19 Punkte von der Linie verschenkt. Dennoch waren wir siegreich. Die Mannschaft glaubt jederzeit an sich und so ein Sieg kann noch wichtig im Laufe der Saison sein“

 

Scoring: Dronjic (32/ 7 Dreier), Thieme (13/2), Gaurina (12/1), Tomas Duarte (12), Philippi (11/2), Grubic (9), Patterson (9), Nnana (4)

 


1.ST TSG Volksbank Reutlingen 81:64 SG EK Karlsruhe

Ravens starten erfolgreich

Die Basketballer der TSG Volksbank Reutlingen sind mit einem Heimsieg nach sieben Monaten Pause in die neue Regionalliga-Saison gestartet. Am Samstag setzten sich die TSG-Schützlinge vor einer Kulisse von rund 200 Zuschauern verdient mit 81:64 (39:25) gegen die SG EK Karlsruhe durch.

 

Holpriger Start

Dabei war der Start in die neue Pflichtspielsaison für die „Ravens“ alles andere als gut. Nach 6 Minuten stand es bereits 6:16 für die frech aufspielenden Gäste aus Baden. Insbesondere Flügelspieler Nicolas Ensch bereitete den Achalmstädtern früh Probleme und streute bereits in den ersten Minuten zwei seiner am Ende sechs erfolgreichen Dreipunktewürfe ein. Erst nach einer Auszeit ließen sich die Mannen von Headcoach Vasilis Tsouknidis wachrütteln und schafften bis Ende des Viertels mit einem 10:0 Lauf noch den Ausgleich (16:16).

 

Zweites Viertel zeigt Potential

Im zweiten  Viertel zeigte die neu formierte junge Mannschaft dann bereits ihr Potential. Mit vielen Ballgewinnen, guter Verteidigung und schnellen Angriffen durch die flinken Guards Dronjic, Thieme und Duarte ließ der amtierende Vizemeister den Karlsruhern keine Chance. Viertelübergreifend gelang den Ravens ein 30:5 Lauf, der zur Halbzeit einen komfortablen 39:25 Vorsprung brachte.

 

Drittes Viertel bringt die Vorentscheidung

Die Reutlinger Hausherren kamen schläfrig aus der Pause. Den Gästen mit dem überragenden Ensch gelang ein schneller 8:0 Lauf und der Vorsprung schmolz auf 7 Punkte. Durch viele Offensivrebounds und müder werdende Beine bei den Gästen welche lediglich mit einer 8er-Rotation spielten, konterten die Gastgeber mit einem eigenen 11:0 Lauf. Ein Dreier vom eher blassen TSG-Topscorer Dronjic und ein Korbleger von Duarte brachten beim 61:43 zum Viertelende die Vorentscheidung

 

Ravens bringen Sieg ins Ziel

Im letzten Viertel rotierte Tsouknidis viel, gab auch dem erst 17-Jährigen Neuzugang David Matesic und dem aus der zweiten Mannschaft aushelfenden Nino Maric-Pereira weitere Spielanteile. Durch die vielen Wechsel kam der Spielfluss etwas abhanden. Bei den Gästen stemmte sich Ensch mit zwei weiteren Dreiern gegen die drohende Niederlage. Beim 64:54 kamen die Gäste noch einmal auf zehn Zähler heran, es sollte jedoch das letzte Aufbäumen gewesen sein. Die Ravens brachten den Sieg am Ende ungefährdet ins Ziel. Entscheidend war ein ausgeglichenes Scoring und eine extreme Überlegenheit beim Rebound. Hier taten sich vor allem Dominic Philippi und Nikola Gaurina vor, die beide eine zweistellige Anzahl an Abprallern pflückten.

 

Headcoach Vasilis Tsouknidis: „Wir haben heute wie zu erwarten einige Abstimmungsprobleme gehabt. Wir sind schlecht ins Spiel gekommen und hatten schlechte Wurfquoten. Über den Willen in der Verteidigung gut zu arbeiten und die Rebounds zu kontrollieren sind wir ins Spiel gekommen und haben phasenweise gut gespielt, waren aber insgesamt noch nicht konsequent genug. Das erwarte ich aber auch noch nicht im ersten Saisonspiel seit 7 Monaten. Wir haben ein neues Team mit vielen jungen Spielern. Diesen müssen wir zugestehen Fehler zu machen während sie ihre Rolle finden.“

 

Scoring: Philippi (15 Punkte / 13 Rebounds), Patterson (13 / 1 Dreier), Dronjic (12/2), Gaurina (10 / 11 Rebounds), Thieme (8), Tomas Duarte (8), Nnana (6), Albanus (5), Grubic (4), Matesic, Maric-Pereira


Nächstes Heimspiel Sa, 03.10.2020


Erstes Spiel - erster Sieg für U18!

Erstes Spiel erster Sieg für U18 Oberliga!

Am Samstag startete als erstes Ravens Team die U18 in die neue Oberliga Saison.

Beim deutlichen 55:87 Auswärtssieg bei den SV Fellbach Basketball "Flashers" wurde bereits im ersten Viertel (10:35) der Grundstein gelegt.

Insgesamt eine gute Teamleistung vom Team von Coach Zharko auf der sich aufbauen lässt.

Topscorer: Lino mit 28 Punkten


Botek verlängert Premium Partnerschaft!

Botek verlängert Premium-Partnerschaft!

 

Die Botek GmbH verlängert seine Premiumpartnerschaft auch in der neuen Saison!

Damit geht das Riedericher Unternehmen, welches Präzisionswerkzeuge für den Tiefbau herstellt und entwickelt, bereits in seine dritte Saison als Premiumsponsor der Ravens!

Den Ravens bleibt damit ein sehr wichtiger und treuer Partner an der Seite. Das Botek-Logo ist außerdem mittlerweile auch fester Bestandteil auf den Hosen unserer Regionalliga-Mannschaft.

Sponsoringleiter Jorgo Tsuknidis: "Wir sind froh mit Botek einen starken Partner, nunmehr seit mehreren Jahren, als feste Konstante an unserer Seite zu haben. Das Unternehmen schätzt unsere stetige Verbesserung in allen Bereichen und insbesondere im Jugendbereich und möchte dies weiterhin unterstützen. Wir freuen uns auf die Fortführung unserer starken Partnerschaft.

Mit ihrem Leitsatz "Gutes stetig verbessern" können wir uns ebenfalls hervorragend identifizieren.

Wir danken für die Unterstützung!

www.botek.de


Neuer Top-Partner

Mit dem Frau Möller‘s Bar & Kitchen steigt ein neuer Top-Partner bei den Ravens ein!

 

Das Frau Möller's hat sich innerhalb von wenigen Monaten nach Neueröffnung diesen Jahres bereits einen Namen in Pfullingen, Reutlingen und Umgebung gemacht und zählt bereits jetzt zu den bekannten Speiselokalen und Bars in der Region.

Das Amerikanische Diner punktet mit fantastischen Burgern, leckeren lokalen Steaks von bester Qualität und anderen amerikanisch angehauchten Speisen.

Das Möller's bietet außerdem einen großen schönen Biergarten und Live Sport auf Großleinwand.

Basketball und American Kitchen passen natürlich bestens zusammen und wir freuen uns riesig auf die künftige Partnerschaft.

Willkommen in der Ravens - Family!


Neuer Top-Partner!

Mit dem Woodys Reutlingen steigt eine der absoluten Kultkneipen in Reutlingen bei den Ravens als Top-Partner ein!

Das Woodys zählt seit vielen Jahren zu den Kneipengrößen unserer Stadt.

Exklusive Auswahl an vielen verschiedenen Bieren, Drinks, Live Sport auf Großleinwand, Darts, Billard, Tischkicker, Würfeln, Kartenspiele.

Im Woodys kommt einfach jeder auf seine Kosten! Wir freuen uns auf gemeinsame Abende und Drinks nach unseren Spielen.

 

Das Woodys ist nämlich nur einen Steinwurf von unserer Spielstätte entfernt.

 

Herzlich willkommen in der Ravens Family!


Topscorer und Kapitän bleibt!

Damir Dronjic wird auch in der neuen Saison die Ravens aufs Feld führen!

 

Der Kroate mit bosnischen Wurzeln und ehemalige bosnische Jugendnationalspieler ist seit vielen Jahren die prägende Figur im Reutlinger Basketball.

Mit 20,9 Punkten pro Spiel wurde er vor dem Saisonabbruch zweitbester Scorer der Liga. Lediglich ein Pünktchen hinter dem Haller Cevriz (gleicher Schnitt). Mit 2,8 Dreiern pro Spiel zählte er außerdem zu den besten Distanzwerfern der Liga. Seit dem Aufstieg 2016 ist Dronjic einer der besten und dominantesten Spieler der Liga und verzückt die Zuschauer mit seiner spektakulären Spielweise. In der Aufstiegssaison setzte er sich auch die Scoring - Krone auf.

 

Die Ravens freuen sich auch weiterhin auf ihren Kapitän zählen zu können!


Teambuilding bei den MHP Riesen

Teambuilding bei den MHP RIESEN Ludwigsburg und der Porsche Basketball-Akademie

 

Unsere U12 hat gestern auf Einladung des easyCredit Basketball Bundesliga Teams MHP Riesen Ludwigsburg eine Teambuilding Maßnahme in der Barockstadt absolviert.

Neben Spiel & Spaß durften die Jungs beim Training zuschauen und im Anschluss ihre Fragen stellen.

 

Natürlich blieb auch Zeit für Fotos.

Vielen Dank an die Riesen für den tollen Tag. Wir kommen gerne wieder.


Top-Partner verlängert!

Die Fairnetz GmbH Reutlingen hat seine Top-Partnerschaft bei den Ravens um ein weiteres Jahr verlängert. Damit hält das Unternehmen, dass seit 2015 als Tochterunternehmen der FairEnergie u.a. für die zuverlässige und effiziente Strom, Erdgas und Wasserversorgung in der Region zuständig ist, den Ravens die Treue.

Sponsoringleiter Jorgo Tsuknidis: "Wir sind froh, dass uns mit der Fairnetz GmbH ein wichtiger und zuverlässiger Bestandspartner auch in Corona-Zeiten weiter die Treue hält und unseren Erfolg und unsere Ziele wertschätzt und uns weiter unterstützt, damit wir diese auch in der Zukunft erreichen können"

Die Ravens bedanken sich bei der Fairnetz GmbH für die starke Partnerschaft und Treue.

www.fairnetzgmbh.de


TSG-Stars als Sticker!

TSG Reutlingen 1843 e.V. Stars als Sticker!

Wer kennt sie nicht? Die berühmten Panini Sticker und Sammelalben zur Fußball WM.

Ab dem 19.09 könnt ihr unsere Ravens von der U10 bis zur Herren 1 sowie unsere Eishockey TSG Black Eagles Reutlingen und die TSG Fußballer als Sticker sammeln, kleben und tauschen!

 

Mit dem Erwerb der Sammelalben und Sticker unterstützt ihr uns auch finanziell!

 

Kommt zur großen Kickoff Party am Samstag 19.09. von 10-16 Uhr zum E-Center im Laisen! Wir haben ein tolles Rahmenprogramm. Be there or be square!